PayPal, Yapital und kesh Mobile Payment im App-Test PayPal, Yapital und kesh Mobile Payment im App-Test - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


31.07.2014 Michaela Holy/pi

PayPal, Yapital und kesh Mobile Payment im App-Test

Payment-Systeme sind zu einem festen Bestandteil des modernen Online-Lebens geworden. Sicherheitsexperten der PSW Group haben die drei beliebtesten mobilen Zahlungssysteme hinsichtlich ihrer Sicherheit und Komfort getestet.

PayPal, Yapital und kesh Mobile Payment im App-Test

Hier: Paypal im App-Test

© PSW GROUP

Yapital ist klarer Testsieger da der Funktionsumfang einfach unschlagbar ist. In puncto Sicherheit konnten uns alle drei getesteten Applikationen überzeugen", fasst Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW Group, zusammen. Der etablierte Anbieter PayPal verlor im Test Punkte durch die enormen Berechtigungen, die der App eingeräumt werden müssen. Zudem ist sie im Gegensatz zu den anderen beiden Applikationen nicht auf Tablets nutzbar.

Ungeachtet beider Kritikpunkte zeigt sich die PayPal-App einfach und intuitiv im Handling, schränkt die CPU des Smartphones nicht ein und auch die TÜV-geprüften Sicherheitsaspekte stimmen. Ein SSL-Protokoll und 128-Bit-Schlüssel schützen persönliche Informationen wie Bankverbindung und Kreditkartendaten. Sämtliche Vereinbarungen über Datenschutz, Nutzung und Sicherheit sind bestens auffindbar und verständlich formuliert – Transparenz schreibt PayPal groß! "Kritisch sehen wir das Aufspüren von PayPal-Kunden in sozialen Netzwerken, zumal der Anbieter die Notwendigkeit dessen nicht klar definiert", bemängelt Heutger. Wenngleich PayPal persönliche Daten auf europäischen Servern verschlüsselt speichert, kann der Dienst keine Angaben darüber machen, wie  es bei seinen Partnern aussieht, die andernorts sitzen. Wer einfach und sicher bezahlen möchte, sollte die Datenschutzrichtlinien des jeweiligen Online-Shops prüfen, um so die Datenverarbeitung und -speicherung zu klären.

Während PayPal derzeit die größte Akzeptanz findet, macht sich der Payment-Dienst der Otto-Group auf, europaweit ein echter Konkurrent zu werden: Yapital eröffnet auch das Bezahlen von Papierrechnungen via Smartphone über QR-Code. Ein weiterer Service des Anbieters ist die Yapital MasterCard, mit der überall dort gezahlt werden kann, wo auch die MasterCard Akzeptanz findet. "Allerdings haben wir bei unserem Test festgestellt, dass die Akzeptanzstellen leider noch nicht alle über die Akzeptanz informiert sind: In einem Fuldaer Rewe-Markt beispielsweise kannte die Kassiererin Yapital nicht. Rewe hat im Dezember 2013 alle konzerneigenen Filialen für Yapital freigeschaltet, offenbar hält sich die Nutzung – zumindest in unserem Test-Rewe – jedoch noch in Grenzen. Nachdem wir geklärt hatten, was Yapital ist und wie wir unseren Einkauf damit zahlen können, ging alles reibungslos", erzählt Christian Heutger. Die Datensicherheit wird bei Yapital im Übrigen gewährleistet durch eine HTTPS-Verschlüsselung mit 2.048 Bit.

"Smart bezahlen" verspricht die App kesh der biw AG – und macht ebenfalls im Test insgesamt eine gute Figur. Die Sicherheits- und Verschlüsselungsstandards im europäischen Bankenwesen, im Falle von kesh sogar mit Standort in Deutschland, sorgen dafür, dass die Sicherheitsparameter stimmig sind. So wird die Datensicherheit beispielsweise durch gesicherte SSL-Verbindung gewährleistet. Bislang allerdings ist die App noch nicht so weit verbreitet wie ihre beiden Testpartner. Händler, die kesh akzeptieren, sind bundesweit vergleichsweise relativ rar. "Wer aber eine App für´s Auszahlen des Taschengeldes an seinen Sprössling sucht, der findet in kesh eine prima Alternative, zumal sie die einzige getestete App ist, die unter gewissen Voraussetzungen auch Minderjährige nutzen dürfen", empfiehlt Christian Heutger, der auf ein weiteres Sicherheitsfeature von kesh aufmerksam macht: Ein Sperr-Code beugt Missbrauch vor und findet vor allem dann Einsatz, wenn eine Transaktion dafür sorgt, dass ein individuell festgelegtes Umsatzlimit überschritten wird. Im Gegenzug allerdings muss der Nutzer für Verluste vollumfänglich haften – zum Vergleich: PayPal versichert, etwaige Verluste, die durch den Zugriff von Unbefugten entstehen, in vollem Umfang zu erstatten!

Für weitere Informationen kann der ausführliche Testbericht hier nachgelesen werden.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • KORAM Softwareentwicklungsgesellschaft m.b.H:

    KORAM Softwareentwicklungsgesellschaft m.b.H: Betriebsdaten- und Zeiterfassung, Kaufmännische Software (ERP), Management Informationssysteme (MIS), Bauwesen, Einzelhandel, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Freie Berufe,... mehr
  • ITSDONE GRUPPE

    ITSDONE GRUPPE Office Software, Kaufmännische Software (ERP), Datenbanken, Server-Betriebssysteme, Programmiersprachen, Betriebssysteme für PCs, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • ELO Digital Office AT GmbH

    ELO Digital Office AT GmbH Mobile Lösungen und Applikationen, Dokumentenmanagement und ECM, Übernahme von Softwareprojekten, Systemintegration und Systemmanagement, Programmierung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting,... mehr
  • Dimension Data Austria GmbH

    Dimension Data Austria GmbH Call Center, IKT-Consulting, Migrations-Management, Outsourcing, Systemintegration und Systemmanagement, Systempflege- und Wartung mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: