Malware: Weniger Fälle, mehr Probleme Malware: Weniger Fälle, mehr Probleme - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


16.10.2014 :: Printausgabe 21/2014 :: pi/Wolfgang Franz

Malware: Weniger Fälle, mehr Probleme

Microsoft-Sicherheitsstudie 2014: Cyber-Kriminelle setzen offensichtlich auf das Prinzip "Klasse statt Masse", denn trotz rückläufiger Malware-Vorfälle haben mehr Attacken die Abwehr durchbrochen und nennenswerte Schäden verursacht.

Bei den Infektionswegen ist die E-Mail weiterhin Nummer Eins, gefolgt von Internet Content, der eine Infektion über aktive Inhalte oder Drive-by-Attacken bewirkt.

Bei den Infektionswegen ist die E-Mail weiterhin Nummer Eins, gefolgt von Internet Content, der eine Infektion über aktive Inhalte oder Drive-by-Attacken bewirkt.

© Wavebreak Media LTD - Fotolia.com

Malware steht für IT-Sicherheitsverantwortliche an oberster Stelle der Gefährdungen für die Unternehmens-IT. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Microsoft-Sicherheitsstudie 2014. Damit verdrängt Malware zum zweiten Mal in 28 Jahren Studiengeschichte die Bedrohungen durch den Klassiker "Irrtum und Nachlässigkeit eigener Mitarbeiter" auf Platz Zwei.

Darüber hinaus gaben 74 Prozent der Studienteilnehmer an, dass sie in den letzten zwei Jahren generell von Malware-Vorfällen betroffen waren; im Vergleich zur letzten Studie vor zwei Jahren stieg der Wert um elf Prozentpunkte an. Damit wurde wieder das Niveau von 2006 (72 Prozent) und 2002 (74 Prozent) erreicht, der Spitzenwert von 2004 (88 Prozent) bleibt noch unangefochten.

Die mittleren bis größeren Beeinträchtigungen durch Malware (31 Prozent) haben ebenfalls nach langer Zeit erstmals wieder etwas deutlicher zugelegt. Gleichzeitig haben aber mehr Befragte als zuvor einen Rückgang der Häufigkeit der Angriffe angegeben: Bei 67 Prozent der Teilnehmer gab es im letzten Jahr weniger Malware-Vorfälle als 2012. Die aktuellen Zahlen lassen sich so interpretieren, dass die Angreifer auf "Klasse statt Masse" setzen und bei tendenziell weiterhin rückläufigen Fallzahlen nun eine größere Zahl von Attacken wieder die Abwehr durchbricht, sodass insgesamt ein größerer Anteil der Befragten als zuvor von mindestens einem Malware-Vorfall betroffen war – und auch etwas mehr Teilnehmer nennenswerte Schäden zu verbuchen hatten.

Bei den Infektionswegen in die Unternehmen hinein liegt die E-Mail weiterhin an der Spitze, gefolgt von Internet-Inhalten, die eine Infektion über aktive Inhalte oder Drive-by-Attacken bewirken. Speichermedien und Internet-Würmer waren hingegen seltener ein Problem.

Weitere Ergebnisse der Studie:

  • Erneut war mehr als die Hälfte der Befragten mutmaßlich Opfer von Vertraulichkeitsbrüchen – als wichtigste Ursache trat die neue Kategorie "Datenlecks/Probleme bei Partnern" auf, gefolgt vom Verlust und Diebstahl von Speichermedien sowie mobilen Systemen.
  • Die schlechteste Sicherheitseinschätzung erhalten erneut mobile Endgeräte (Smartphones, Tablets & Co.) sowie Speichermedien – industrielle IT-Systeme liegen auf dem Niveau von Telearbeitsplätzen.
  • Über 80 Prozent der Teilnehmer besitzen eine schriftliche Strategie zur Informations-Sicherheit – die Bereitschaft, Konzepte und Maßnahmen schriftlich zu fixieren, nimmt erneut zu.
  • Die organisatorische Umsetzung von Policies in die Praxis nennt erneut fast ein Viertel nicht oder gerade einmal ausreichend – im Mittel ergibt sich eine "befriedigende" Umsetzung. (pi/wf)
Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • ITSDONE GRUPPE

    ITSDONE GRUPPE Office Software, Kaufmännische Software (ERP), Datenbanken, Server-Betriebssysteme, Programmiersprachen, Betriebssysteme für PCs, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • ELO Digital Office AT GmbH

    ELO Digital Office AT GmbH Mobile Lösungen und Applikationen, Dokumentenmanagement und ECM, Übernahme von Softwareprojekten, Systemintegration und Systemmanagement, Programmierung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting,... mehr
  • Bechtle IT-Systemhaus Österreich

    Bechtle IT-Systemhaus Österreich WLAN-Systeme, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Server-Betriebssysteme, Verschlüsselungs- und Kryptografie Software, Security Audits, Notfalls-Rechenzentren,... mehr
  • adesso Austria GmbH

    adesso Austria GmbH Öffentliche Verwaltung, Grundstoffindustrie, Großhandel, Finanzdienstleistungen, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Druck- und Verlagswesen, Qualitätssicherung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: