Datenverluste kosten jährlich 1,36 Billionen Euro Datenverluste kosten jährlich 1,36 Billionen Euro - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


02.12.2014 pi/Rudolf Felser

Datenverluste kosten jährlich 1,36 Billionen Euro

Für seinen aktuellen Datenschutzindex hat EMC die finanziellen Einbußen durch Datenverlust und Ausfallzeiten berechnet. Das Ergebnis: Unternehmen verlieren dadurch jährlich insgesamt über 1,36 Billionen Euro.

"Geldverbrennung" durch Datenverluste

Datenverluste kosten richtig viel Geld.

© drubig-photo - Fotolia.com

Die Rate des Datenschwunds ist demzufolge seit 2012 um 400 Prozent gestiegen. 71 Prozent aller befragten Unternehmen sind noch immer nicht besonders zuversichtlich, sich nach einem technischen Ausfall vollständig zu erholen. Die Studie wurde von der unabhängigen Agentur Vanson Bourne von August bis September 2014 durchgeführt. Befragt wurden IT-Entscheidungsträger innerhalb Organisationen mit mehr als 250 Mitarbeitern. Insgesamt konnten 3.300 Antworten aus 24 Ländern eingeholt werden.

Es gibt auch gute Nachrichten: Insgesamt sinkt die Zahl der Zwischenfälle mit Datenverlust mittlerweile. Allerdings wächst das Volumen der verlorenen Daten exponentiell: 64 Prozent der befragten Unternehmen erlitten Datenverlust oder Ausfallzeiten in den letzten 12 Monaten. Durchschnittlich gab es insgesamt mehr als drei Arbeitstage (25 Stunden) unerwarteter Ausfallzeit. Finanzielle Einbußen ließen sich an Einnahmeverlusten (36 Prozent) und Produktionsverzögerungen (34 Prozent) direkt festmachen.

NEUE DATENSCHUTZ-HERAUSFORDERUNGEN
Business-Trends wie Mobile, Big Data und Hybrid Cloud bringen neue Herausforderungen für den Datenschutz. So haben 51 Prozent der Unternehmen keinen Desaster Recovery Plan für diese Bereiche und nur 6 Prozent haben einen für alle drei. 62 Prozent empfinden zudem Big Data, Mobile und Hybrid Cloud als "schwierig" zu schützen. Da bereits 30 Prozent aller Primärdaten in irgendeiner Form von Cloud gespeichert sind, könnte dieser Zustand in substantiellem Verlust enden.

Nimmt man sich fortschrittlicher Datenschutz-Technologie jedoch an, so sinkt die Gefahr auf Störung EMC zufolge signifikant. Viele Unternehmen setzen auf bunt zusammengewürfelte IT, um sich vor Datenverlust zu schützen. Ein einheitlicher Ansatz jedoch ist von Vorteil:

  • Unternehmen ohne Strategie für ununterbrochene Verfügbarkeit sind doppelt so häufig von Datenschutz betroffen
  • Unternehmen mit drei oder mehreren IT-Anbietern von Datenschutzprodukten verloren dreimal so viele Daten als jene, die ein Gesamtpaket eines Anbieters angewandt haben
  • Jene Unternehmen mit drei Anbietern haben durchschnittlich auch 2,4 Mio Euro mehr für ihre Datenschutzinfrastruktur ausgegeben


DIE REIFE-MATRIX

  • Die Teilnehmer der EMC Data Protection Index Umfrage sollten ferner ihre Datenschutzinfrastruktur bewerten, um in eine von vier Kategorien eingeteilt zu werden:
  • Die große Mehrheit: 87 Prozent der Unternehmen reihen sich in den unteren beiden Kategorien ein.
  • Global gesehen reihen sich 13 Prozent weiter oben ein, mit 11 Prozent an "Anwendern" und nur 2 Prozent an "Vorreitern"
  • China hat die meisten Unternehmen an der Spitze (30 Prozent) und die VAE die wenigsten (0 Prozent).
  • Sehr große Unternehmen mit mehr als 5.000 Angestellten waren doppelt so oft in den höheren Kategorien angesiedelt als kleinere Unternehmen von 250 bis 499 Arbeitnehmer. US-amerikanische und niederländische Unternehmen hatten die meisten Vorreiter außerhalb des asiatischen Pazifik und Japans aufzuweisen.

"Diese Studie zeigt die enormen monetären Auswirkungen von ungeplanten Ausfallzeiten und Datenverlust von Unternehmen auf der ganzen Welt. 62 Prozent der IT-Entscheidungsträger empfinden es als große Herausforderung, Hybrid Clouds, Big Data und Mobile effizient zu schützen - da ist es verständlich, dass es an Zuversicht mangelt, den Datenschutz auf zukünftige Herausforderungen einzustellen. Wir hoffen, der Datenschutzindex wird für die IT-Verantwortlichen ein Weckruf sein, ihre aktuellen Datenschutzmaßnahmen zu überdenken und sich auf die Herausforderungen der Zukunft sowie auf die langfristigen Unternehmensziele anzupassen", sagt Guy Chruchward, Präsident der EMC Core Technologies.

Details über die Studie hat EMC auf einer eigenen Website bereitgestellt. (pi)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Rittal GmbH

    Rittal GmbH Netzwerk-Management, Netzkomponenten, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV), Überwachungssysteme, Notfalls-Rechenzentren, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • ELO Digital Office AT GmbH

    ELO Digital Office AT GmbH Mobile Lösungen und Applikationen, Dokumentenmanagement und ECM, Übernahme von Softwareprojekten, Systemintegration und Systemmanagement, Programmierung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting,... mehr
  • Huawei Technologies Austria GmbH

    Huawei Technologies Austria GmbH mehr
  • DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten.

    DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten. Enterprise Application Integration, Datenbanken, Business Intelligence und Knowledge Management, Tools, Server-Betriebssysteme, Middleware, Betriebssysteme für PCs,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: