Smartphone-User von Captchas schwer genervt Smartphone-User von Captchas schwer genervt - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


16.03.2015 pte

Smartphone-User von Captchas schwer genervt

Die verworrenen Zeichen, die als Überprüfung dienen, ob ein Mensch oder ein Roboter (Bot) die Daten eingibt, sind besonders bei Smartphone-Nutzern unbeliebt. Das zeigt eine aktuelle Studie zu den sogenannten Captchas, die von Distil Networks, einem Vorreiter in Sachen Bot-Erkennung, durchgeführt wurde.

Captchas nerven Smartphone-User

Captchas nerven Smartphone-User

© funkyfrogstock - Fotolia.com

"Der Grund, warum man Captchas verwendet, ist, dass zum Beispiel über Kontaktformulare nur von Menschen verfasste Nachrichten und nicht zu viele automatisierte Anfragen abgesetzt werden sollen", erklärt Edgar Weippl, Wissenschaftlicher Leiter bei SBA Research, im Gespräch mit dem Nachrichtenportal pressetext die Hintergründe.

Mobile Surfer verzichten lieber auf das Web-Angebot, anstatt Captchas auszufüllen - sie beantworten die Sicherheitschecks um 27 Prozent seltener als Desktop-User. Gerade für Unternehmen, die über Online-Formulare Kundenkontakte gewinnen wollen, können Captchas herbe Verluste bedeuten.

Distil Networks prüfte die Akzeptanz der Captchas in einer Studie mit über 1.000 Teilnehmern. Etwa die Hälfte musste am Ende eines Quiz' zu US-amerikanischer Geschichte und Politik ein Captcha erkennen, wobei besonders die mobilen Surfer höhere Abbruchquoten aufwiesen.

"Es gibt einen Bedarf daran, zwischen Bots und echtem menschlichen Traffic zu unterscheiden, aber das sollte nicht auf Kosten der Webseitenumsetzung passieren", so Distil-Networks-Chef Rami Essaid. "Überholte Lösungen wie Captchas reduzieren die Anzahl an Anmeldungen, Kundenkontakten und anderen Webseitenanfragen. Unternehmen sollten daher überlegen, reibungslose Anwendungen einzusetzen, die automatisch menschliche Besucher von Bots unterscheiden können."

"Wirklich gute Alternativen zu Captchas gibt es noch nicht - manchmal werden stattdessen Rechenaufgaben gestellt, für Smartphones könnten auch Audio-Captchas besser geeignet sein. Dahingehend müsste noch mehr geforscht werden", erläutert Weippl.

Überhaupt könnte die Zeit für "klassische" Captchas langsam abgelaufen sein: Bereits letztes Jahr hat Google gezeigt, dass sie von einem Algorithmus problemlos geknackt werden können. Die Software wurde von Google eigentlich zu einem ganz anderen Zweck entwickelt: Sie sollte bei Google Street View schwer lesbare Schilder erkennen. Google arbeitet deshalb daran, menschliche Nutzer nicht nur daran zu erkennen, was sie eingeben, sondern auch daran, wie sie es eingeben. (pte/rnf)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Bechtle IT-Systemhaus Österreich

    Bechtle IT-Systemhaus Österreich WLAN-Systeme, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Server-Betriebssysteme, Verschlüsselungs- und Kryptografie Software, Security Audits, Notfalls-Rechenzentren,... mehr
  • Rittal GmbH

    Rittal GmbH Netzwerk-Management, Netzkomponenten, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV), Überwachungssysteme, Notfalls-Rechenzentren, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten.

    DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten. Enterprise Application Integration, Datenbanken, Business Intelligence und Knowledge Management, Tools, Server-Betriebssysteme, Middleware, Betriebssysteme für PCs,... mehr
  • Huawei Technologies Austria GmbH

    Huawei Technologies Austria GmbH mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: