Rombertik: Gefährliche Malware macht Rechner unbrauchbar Rombertik: Gefährliche Malware macht Rechner unbrauchbar - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


06.05.2015 Bernhard Haluschak*

Rombertik: Gefährliche Malware macht Rechner unbrauchbar

Die Sicherheitsexperten von Cisco haben eine neue Malware identifiziert, die Computersystem angreift und diese für den Anwender unbrauchbar macht. Besonders heimtückisch ist die Software deshalb, da sie sich jeglicher Analyse durch einen Selbstzerstörungsmechanismus entzieht.

© jamdesign - Fotolia.com

Die Security-Experten Ben Baker und Alex Chiu aus der Talos Security Intelligence & Research Group von Cisco haben eine neuartige und besonders gefährliche Malware, die den Namen Rombertik führt, gefunden. Das Schadprogramm wurde in erster Linie dazu konzipiert, um Tastatureingaben zu protokollieren, Dateien auf dem Computer zu stehlen und Phishing-Angriffe unter Windows zu erleichtern, so die Talos-Experten.

Sie ist besonders hinterhältig, weil sie den Master Boot Record (MBR) und das Home-Verzeichnis eines Rechners zerstört, wenn es durch Analysewerkzeuge entdeckt wird. Dabei entwickelt das Schadprogramm eine gewisse Eigenintelligenz. Bevor es seine eigentliche Aufgabe ausführt, untersucht die Malware, ob Analysesoftware aktiv ist. Wird ein Analysewerkzeug entdeckt, so versucht das Schadprogramm zuerst den MBR der PhysicalDisk0 mit Null-Werten zu überschreiben und so den System-Boot zu verhindern. Gelingt dies nicht, verschlüsselt der Schädling die Dateien des Home-Verzeichnises mit einem zufälligen RC4-Schlüssel. Die Daten können dann nicht mehr vom Anwender gelesen werden und sind somit unbrauchbar. Eine Wiederherstellung der Dateninhalte ist nicht möglich.

Laut den Sicherheitsexperten gehört Rombertik zu einer neuen Art von Malware, die besonders widerstandsfähig gegen jegliche Art von Analyse- und Debugging-Software ist. Auch neuartige Sandbox-Verfahren erkennt das Schadtool und leitet Gegenmaßnahmen ein, indem es enormen Datenmüll produziert und so eine Untersuchung erschwert.

Um eine Infizierung mir der Schadsoftware zu vermeiden, empfehlen die Talos-Experten vorsichtig mit E-Mail-Anhängen aus unbekannten Quallen umzugehen. Zusätzlich sollte der Anwender eine aktuelle Anti-Virus-Software sowie alle sicherheitsrelevanten Betriebssystem-Updates installiert haben. Weitere detaillierte Informationen über die Rombertik-Malware können Sie auf dem Cisco-Talos-Security-Blog nachlesen.

* Bernhard Haluschak ist Redakteur von TecChannel.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Anexia

    Anexia Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, RZ-Dienstleistungen, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines mehr
  • eyepin GmbH

    eyepin GmbH Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, Programmierung, Übernahme von Softwareprojekten mehr
  • Huawei Technologies Austria GmbH

    Huawei Technologies Austria GmbH mehr
  • Dicom Computer VertriebsgesmbH

    Dicom Computer VertriebsgesmbH WLAN-Systeme, VPN, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Netzwerk-Diagnose-Systeme, Netzkomponenten, Mobile Lösungen und Applikationen,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: