Gastkommentar: Auskunftsrecht bei Videoüberwachung Gastkommentar: Auskunftsrecht bei Videoüberwachung - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


21.05.2015 :: Printausgabe 9/2015 :: Andreas Schütz*

Gastkommentar: Auskunftsrecht bei Videoüberwachung

Der Videoüberwachung ist ein eigener Abschnitt des Datenschutzgesetzes gewidmet. Dieser regelt, unter welchen Voraussetzungen eine Videoüberwachung zulässig ist. Erfolgt eine solche Überwachung, treffen den Auftraggeber spezielle Pflichten, etwa zur Protokollierung und Löschung, zur Meldung und Kennzeichnung der Videoüberwachung sowie zur Auskunft gegenüber Betroffenen. Ende Oktober letzten Jahres hat der Verwaltungsgerichtshof die Grenzen des Auskunftsrechts Betroffener bei Videoüberwachung aufgezeigt.

Andreas Schütz ist Partner bei TaylorWessing enwc Rechtsanwälte Wien.

Andreas Schütz ist Partner bei TaylorWessing enwc Rechtsanwälte Wien.

© TaylorWessing enwc

Im konkreten Fall begehrte ein Fahrgast von einem Verkehrsunternehmen eine Auskunft über eine Videoüberwachung, worauf das Unternehmen eine sogenannte "Negativauskunft" erteilte, das heißt, dass keine Daten zu seiner Person vorhanden seien. Laut Unternehmen seien die Videodaten nicht ausgewertet und sämtliche Daten bereits gelöscht worden. Die Videoaufnahmen würden zudem in verschlüsselter Form gespeichert und könnten nur mit spezieller Software ausgewertet werden. Der Auskunftssuchende wandte sich an die Datenschutzkommission, an deren Stelle die Datenschutzbehörde getreten ist. Diese stellte fest, dass bei nicht ausgewerteten Videodaten kein Auskunftsanspruch bestehe, da eine Auskunft in diesem Fall einer Auskunft aus indirekt personenbezogenen Daten gleichkäme. Hierzu muss man wissen, dass "indirekt" personenbezogene Daten laut Datenschutzgesetz dann vorliegen, wenn die Identität des Betroffenen vom datenschutzrechtlichen Auftraggeber, Dienstleister oder Übermittlungsempfänger mit rechtlich zulässigen Mitteln nicht bestimmt werden kann.

Der in letzter Instanz entscheidende Verwaltungsgerichtshof bestätigte (nicht ganz unumstritten) die Entscheidung der Datenschutzkommission. Er führte zudem aus, dass ein Auskunftsrecht auch deshalb nicht bestehe, weil die Daten verschlüsselt gewesen seien und die Daten deshalb nicht auf Personen rückgeführt werden konnten. Ein Recht auf Auskunft bei Videoüberwachung hängt also davon ab, ob die Aufzeichnungen zuvor ausgewertet wurden und ob die Aufzeichnungen verschlüsselt erfolgten.

* Andreas Schütz ist Partner bei TaylorWessing e|n|w|c Rechtsanwälte Wien.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Matrix42 AG

    Matrix42 AG Mobile Lösungen und Applikationen, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Security Audits, Übernahme von Softwareprojekten, Programmierung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, IKT-Consulting,... mehr
  • T-Systems Austria GesmbH

    T-Systems Austria GesmbH WLAN-Systeme, VPN, Voice Mail Dienste, Videokonferenz-Systeme, Unified Messaging Dienste, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management,... mehr
  • abaton EDV-Dienstleistungs GmbH

    abaton EDV-Dienstleistungs GmbH VPN, Überwachungssysteme, SPAM-Filter, Notfalls-Rechenzentren, Firewalls, Datensicherung, Backup und Recovery Systeme,... mehr
  • catWorkX GmbH

    catWorkX GmbH mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: