"2-Factor Tuesday": Staatsdruckerei für sichere Authentifizierung "2-Factor Tuesday": Staatsdruckerei für sichere Authentifizierung - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


05.10.2015 pi/Rudolf Felser

"2-Factor Tuesday": Staatsdruckerei für sichere Authentifizierung

Die internationale FIDO-Alliance (Fast IDentity Online), zu der auch die Österreichische Staatsdruckerei, gehört, promotet die Zwei-Faktor-Authentifizierung als Mittel für mehr Sicherheit im Internet. Am 6. Oktober startet die FIDO-Allianz eine weltweite Kampagne zur Nutzung der Zwei-Faktor-Authentifizierung. Ihr Name: "2-Factor Tuesday".

Ein Passwort alleine ist zur Authentifizierung zu unsicher.

Ein Passwort alleine ist zur Authentifizierung zu unsicher.

© ra2studio - Fotolia.com

Der vor kurzem veröffentlichte Cybercrime-Bericht dokumentiert das hohe Gefährdungs- und Schädigungspotenzial durch Computerkriminalität. Das österreichische Bundeskriminalamt geht zusätzlich zu den rund 9.000 Anzeigen im Vorjahr von einer hohen Dunkelziffer im Bereich der Internet-Kriminalität aus. Phishing und Betrugsfälle auf Onlineplattformen sowie bei Ein- und Verkäufen im Internet nehmen zu.

"Cyberkriminalität entwickelt sich zur massiven Bedrohung für unsere Freiheit und Sicherheit. Der massenweise Identitätsdiebstahl zeigt, dass sichere Identität in der digitalen Welt nicht weniger wichtig ist als im physischen Raum", so Lukas Praml, Geschäftsführer der Österreichischen Staatsdruckerei. In Europa entsteht laut Interpol durch Cyberkriminalität inzwischen ein Schaden von 750 Mrd. Euro pro Jahr. Cyberbetrug wird - wie der Drogenhandel - im großen Stil von internationalen Banden organisiert.

ALTERNATIVEN ZUM PASSWORT

Als Hochsicherheitsunternehmen arbeitet die Österreichische Staatsdruckerei aktiv an der Prävention und Bekämpfung von Cyber-Kriminalität mit. Im Rahmen der internationalen FIDO-Alliance (Fast IDentity Online) entwickelt sie in Kooperation mit Unternehmen wie Google Alternativen zum oft viel zu unsicheren Passwort. So sollen biometrische und andere Verfahren zusätzlich zum Passwort eingesetzt werden, Authentifizierung soll auf asymmetrischer Verschlüsselung basieren.
 
Gemeinsames Ziel der FIDO-Allianz ist es, dass die Online-Authentifizierung im Internet sicher, aber trotzdem schnell und einfach möglich ist. "Wir setzen uns gemeinsam dafür ein, dass Authentifizierungs-Verfahren zusätzlich zum Passwort eingesetzt werden. Damit kann das gefährliche Phishing persönlicher Nutzer-Daten verhindert werden. Kriminelle sollen in der realen wie in der Online-Welt das Nachsehen haben", erklärt Praml.

2-FACTOR TUESDAY

Am 6. Oktober wird die FIDO-Allianz eine weltweite Kampagne zur Nutzung der Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) starten. Mit der "2-Factor Tuesday"-Kampagne sollen Konsumenten, Unternehmen und Online-Anbieter für den 2FA-Einsatz sensibilisiert und mobilisiert werden. Die Zwei-Faktor-Authentifizierung ermöglicht den Identitätsnachweis eines Nutzers durch die Kombination zweier verschiedener, unabhängiger Faktoren. Die FIDO-Allianz stellt selbst einen universellen und lizenzfreien Standard für die Zwei-Faktor-Authentifizierung zur Verfügung. Praml: "Das Passwort ist für Internet-Sicherheit schon lange nicht mehr genug. Die Zwei-Faktor-Authentifizierung ist ein wichtiger Schritt in eine sicherere Internetwelt und zur erfolgreichen Bekämpfung der boomenden Cyberkriminalität." Neuestes Mitglied in der FIDO-Allianz ist seit 5. Oktober nun auch das deutsche BSI – Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik. (pi/rnf)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: