Citigroup testet Bankomaten mit Iris-Scanner Citigroup testet Bankomaten mit Iris-Scanner - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


27.10.2015 pte

Citigroup testet Bankomaten mit Iris-Scanner

Der Selbstbedienungsgeräte-Spezialist Diebold hat mit "Irving" ein Geldautomaten-Konzept vorgestellt, das ohne Karte, Bildschirm oder Tastatur auskommt. Denn der Nutzer interagiert via eigenem Smartphone mit dem Gerät. Zur Identifikation von Bankkunden kann dabei ein Netzhautscan oder ein PIN dienen. Die Citigroup testet dieses neue Konzept bereits, berichtet das "Wall Street Journal". Demnach könnte es allerdings noch Jahre dauern, ehe die Technologie wirklich breit genutzt wird.

Ist die Zeit der Bank-Karten abgelaufen?

Ist die Zeit der Bank-Karten abgelaufen?

© CC0 Public Domain - pixabay.com

Diebold zufolge ist das Design von Irving darauf ausgelegt, Kunden schnellen, sicheren Zugang zu Bargeld zu verschaffen. Um das zu ermöglichen, setzt man auf Smartphones. Der Nutzer meldet per App eine Transaktion schon vorab an. Nähert er sich dem Geldautomaten, erkennt dieser das per NFC. Um die Identität des Kunden zu bestätigen, wird es laut Diebold verschiedene Möglichkeiten geben. Eine davon, die beim Citigroup-Test zum Einsatz kommt, ist ein Netzhautscan. Das ist offenbar auch der Weg, mit dem man Risiken durch Smartphone-Verlust oder -Diebstahl vorbeugen will.

Im Gegensatz zu bisherigen Geldautomaten kommen die neuen Geräte ohne Karte aus. Damit sind sie gefeit vor der Gangster-Masche, mit manipulierten Geräten Kartennummern und passende PIN-Codes zu stehlen. Gleichzeitig verspricht sich Diebold davon viel schnellere Transaktionen. Ein Bankkunde soll dem Gerätehersteller nach letztlich weniger als zehn Sekunden vor dem Gerät verbringen. Das wäre noch ein Drittel weniger, als beispielsweise die BMO Harris Bank mit ihrer aktuellen kartenlosen Behebungsoption bietet.

Der Trend geht zu kartenlosen Behebungsmöglichkeiten bei Selbstbedienungsgeräten. So haben auch J.P. Morgan und Bank of America entsprechende Ideen vorgestellt oder getestet. Dennoch könnte es noch dauern, ehe derartige Lösungen wirklich weite Verbreitung finden. "Große Unternehmen warten manchmal lieber an der Seitenlinie, um zu sehen, ob ein Produkt etwas für sich hat, ehe sie darin investieren", erklärt Daniel Van Dyke, Analyst bei Javelin Strategy & Research. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • free-com solutions gmbh

    free-com solutions gmbh Werbewirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Umweltschutz, Touristik, Personenverkehr, Öffentliche Verwaltung,... mehr
  • KORAM Softwareentwicklungsgesellschaft m.b.H:

    KORAM Softwareentwicklungsgesellschaft m.b.H: Betriebsdaten- und Zeiterfassung, Kaufmännische Software (ERP), Management Informationssysteme (MIS), Bauwesen, Einzelhandel, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Freie Berufe,... mehr
  • Fabasoft AG

    Fabasoft AG Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Luft- und Raumfahrttechnik, Freie Berufe, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung,... mehr
  • Matrix42 AG

    Matrix42 AG Mobile Lösungen und Applikationen, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Security Audits, Übernahme von Softwareprojekten, Programmierung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, IKT-Consulting,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: