Überraschung: FBI kann iPhone doch knacken Überraschung: FBI kann iPhone doch knacken - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


22.03.2016 Panagiotis Kolokythas*

Überraschung: FBI kann iPhone doch knacken

Das FBI will nun doch keine Hilfe von Apple, um das iPhone des San-Bernardino-Attentäters zu knacken. Das wirft Fragen auf.

© CC0 Public Domain - pixabay.com

Überraschende Wende in dem seit Wochen schwelenden Streit zwischen dem FBI und Apple. Am Dienstag sollte eigentlich ein US-Berufungsgericht darüber entscheiden, ob Apple der Aufforderung des FBI zu einer Backdoor in iOS nachkommen muss. Die Verhandlung wurde kurzfristig abgesagt.

Das FBI gab bekannt , dass man nun doch nicht die Hilfe von Apple brauche, um das iPhone 5c des San-Bernardino-Attentäters Syed Rizwan Farook zu knacken. Demzufolge sei auch keine Verhandlung mehr notwendig.

Den Apple-Event am Montag, bei dem das neue iPhone SE und das 9,7-Zoll-iPad Pro vorgestellt wurden, hatte Apple-Chef Tim Cook noch mit einem politischen Statement zum Streit mit dem FBI eingeleitet. "Wir haben das iPhone für Sie gebaut", sagte Cook. Apple sehe sich daher in der Verantwortung, die Sicherheit der Daten und die Privatsphäre der Nutzer zu schützen. "Von dieser Verantwortung werden wir nicht abrücken", versprach Cook.

Auf die Hilfe von Apple ist das FBI aber nicht mehr angewiesen. Das US-Justizministerium erklärte am Montagnachmittag (US-Zeit), dass am Sonntag, den 20. März, eine "aussenstehende Partei" dem FBI eine Methode demonstriert habe, wie das iPhone des Attentäters entsperrt werden kann.

Derzeit, so hieß es weiter, werde getestet, ob die Methode eingesetzt werden kann, ohne die Daten auf dem Farook-iPhone zu beschädigen. Die Tests werden eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen. Sollte die Methode sich als verlässlich erweisen, dann werde von Apple keine Hilfe benötigt.

Das Ergebnis der Tests sollte bis zum 5. April vorliegen, denn bis dahin müssen die Behörden das Gericht über den aktuellen Status der Verfahrens gegen Apple informieren. Sollte es gelingen, die Verschlüsselung des iPhone 5c zu knacken, dann dürfte das FBI auf eine Fortführung des Rechtsstreits mit Apple verzichten.

* Panagiotis Kolokythas ist Redakteur der PC-Welt.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Arrow ECS Internet Security AG

    Arrow ECS Internet Security AG WLAN-Systeme, VPN, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Netzwerk-Diagnose-Systeme, Netzwerk-Betriebssysteme, Office Software,... mehr
  • ectacom GmbH

    ectacom GmbH Aus- und Weiterbildung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, Datenschutz, Antiviren- und Virenscanner Software, Backup und Recovery Systeme, Firewalls,... mehr
  • SER Solutions Österreich GmbH

    SER Solutions Österreich GmbH Werbewirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Umweltschutz, Touristik, Personenverkehr, Öffentliche Verwaltung,... mehr
  • Rittal GmbH

    Rittal GmbH Netzwerk-Management, Netzkomponenten, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV), Überwachungssysteme, Notfalls-Rechenzentren, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: