Windows-Nutzer: QuickTime sofort deinstallieren Windows-Nutzer: QuickTime sofort deinstallieren - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


15.04.2016 Rudolf Felser/pi

Windows-Nutzer: QuickTime sofort deinstallieren

Apple wird für die Windows-Version seines beliebten Mediaplayers "QuickTime" keine Sicherheitsaktualisierungen mehr ausliefern. Damit könnte die Software schon bald zu einem Einfallstor für Malware werden.

Keine Patches mehr für QuickTime für Windows

Vorsicht: Keine Patches mehr für QuickTime für Windows

© CC0 Public Domain - pixabay.com

Die erste Version  von QuickTime wurde im Juni 1990 veröffentlicht, anfangs nur für die Macintosh-Plattform. Als Grundlage von iTunes wuchs später auch die Verbreitung auf Windows-Rechnern. Wie Apple nun mitgeteilt hat, wird es ab April keine Sicherheitsupdates mehr für das Tool geben.

Vor diesem Hintergrund rät das IT-Security-Unternehmen Trend Micro in seinem Blog: QuickTime für Windows deinstallieren – und zwar sofort! Das Risiko, die Software weiter zu behalten und zu nutzen, sei ganz real, so das Unternehmen. Im Rahmen seiner Zero-Day-Initiative hat Trend Micro Informationen zu zwei akuten Sicherheitslücken (mit der Bezeichnung ZDI-16-241 und ZDI-16-242) veröffentlicht. Da Apple diese Lücken nicht mehr schließen wird, sei schon bald mit Exploits zu rechnen, die diese Lücken ausnutzen und Online-Kriminellen Zugang zu den Geräten der Anwender verschaffen.

Auch das US-CERT des Heimatschutzministeriums hat eine entsprechende Warnung veröffentlicht und rät Windows-Nutzern ebenfalls, die Software sofort vom Rechner zu verbannen.

MAC BLEIBT SICHER

Das gilt jedoch nicht für QuickTime-Versionen, die auf dem Apple-Betriebssystem Mac OSX laufen. Dafür will Apple weiter Patches entwickeln und bereitstellen. Weiterhin bietet Apple allerdings Quicktime für Windows zum Download an – ohne Hinweis auf das Ende des Supports. Eine Anleitung zur Deinstallation der Windows-Anwendung findet sich hier.

Unternehmen, die aufgrund organisatorischer und wirtschaftlicher Erwägungen die Software nicht sofort von ihren Rechnern entfernen können, rät Trend Micro über alternative Maßnahmen wie die  Nutzung virtueller Patches nachzudenken. (rnf)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • T-Systems Austria GesmbH

    T-Systems Austria GesmbH WLAN-Systeme, VPN, Voice Mail Dienste, Videokonferenz-Systeme, Unified Messaging Dienste, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management,... mehr
  • ITSDONE GRUPPE

    ITSDONE GRUPPE Office Software, Kaufmännische Software (ERP), Datenbanken, Server-Betriebssysteme, Programmiersprachen, Betriebssysteme für PCs, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • abaton EDV-Dienstleistungs GmbH

    abaton EDV-Dienstleistungs GmbH VPN, Überwachungssysteme, SPAM-Filter, Notfalls-Rechenzentren, Firewalls, Datensicherung, Backup und Recovery Systeme,... mehr
  • Matrix42 AG

    Matrix42 AG Mobile Lösungen und Applikationen, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Security Audits, Übernahme von Softwareprojekten, Programmierung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, IKT-Consulting,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: