Cyber-Spionage: Ex-IBM-Entwickler vor US-Gericht Cyber-Spionage: Ex-IBM-Entwickler vor US-Gericht - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


15.06.2016 pte

Cyber-Spionage: Ex-IBM-Entwickler vor US-Gericht

Die US-Justiz hat einen Ex-Software-Entwickler von IBM in drei Fällen der schweren Wirtschaftsspionage angeklagt.

© vege - Fotolia.com

Dabei handelt es sich um einen Chinesen, der bezichtigt wird, wertvollen Source Code gestohlen zu haben. Dieser wird als "Produkt jahrzehntelanger Arbeit" beschrieben und soll aus einem geclusterten Dateisystem bestehen, das die Leistung eines Rechners durch die Verteilung und Koordination mehrerer Server deutlich verbessert.

"Xu Jiaqiang wird beschuldigt, wertvolle firmeneigene Software von seinem ehemaligen Arbeitgeber, einem amerikanischen Unternehmen, gestohlen zu haben, mit der Absicht, sie an eine Behörde der chinesischen Regierung weiterzugeben", erklärt der für den Fall zuständige US-Staatsanwalt Preet Bharara. Gegen solche Wirtschaftsspionage müsse hart vorgegangen werden. "Ein solches Vergehen schadet nicht nur den Firmen, denen die Früchte ihrer jahre- oder sogar jahrzehntelangen Arbeit gestohlen werden, es zerstört auch den Innovationsgeist und das Fair Play in der globalen Wirtschaftslandschaft", betont Bharara. Aus diesem Grund werde seine Abteilung im DOJ, die National Security Devision, und das FBI bei diesem schweren Verbrechen "keine Gnade zeigen".

"Xu hat diese Informationen sowohl für seinen eigenen Profit als auch für den der chinesischen Regierung gestohlen", ergänzt der stellvertretende US-Justizminister John Carlin. "Diejenigen, die amerikanische Handelsgeheimnisse zum Vorteil fremder Nationen entwenden wollen, stellen eine Bedrohung für unsere wirtschaftlichen und nationalen Sicherheitsinteressen dar", stellt der Politiker klar.

Wenn es um Cyber-Spionage geht, tobt zwischen China und den USA bereits seit geraumer Zeit eine heftige Auseinandersetzung, die nicht nur die wirtschaftlichen, sondern auch die politischen Beziehungen zunehmend belastet. Im Mai 2014 hatte etwa das chinesische Verteidigungsministerium ein offizielles Statement veröffentlicht, in dem entsprechende Anschuldigungen vonseiten der USA gegen fünf Offiziere der chinesischen Volksbefreiungsarmee, die wegen angeblicher Hackerangriffe beschuldigt wurden, auf das Schärfste zurückwies.

Ob Xu Jiaqiang tatsächlich schuldig ist, wird sich erst vor Gericht zeigen. Der Verhandlungsstart ist für den 16. Juni angesetzt. Wird er verurteilt, droht ihm für jede einzelne der drei Cyber-Spionage-Anklagen eine Haftstrafe von jeweils 15 Jahren. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: