"AtomBombing": Alle Windows-Versionen unsicher "AtomBombing": Alle Windows-Versionen unsicher - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


28.10.2016 pte

"AtomBombing": Alle Windows-Versionen unsicher

IT-Security-Experten von enSilo haben eine Zero-Day-Lücke in Windows entdeckt, die Cyber-Kriminellen das Einschleusen und Ausführen von Schadcode erlaubt.

Betroffen sind alle bisher veröffentlichten Windows-Versionen, da die Sicherheitslücke uf legitimen Funktionen des Microsoft-Betriebssystems basiert und nicht gepatcht werden kann.

Betroffen sind alle bisher veröffentlichten Windows-Versionen, da die Sicherheitslücke uf legitimen Funktionen des Microsoft-Betriebssystems basiert und nicht gepatcht werden kann.

© Fotolia

Betroffen sind demnach alle bisher veröffentlichten Windows-Versionen, da die Sicherheitslücke nicht etwa auf einem Codefehler, sondern auf legitimen Funktionen des Microsoft-Betriebssystems basiert und nicht gepatcht werden kann.

Die Fachleute bezeichnen die neue Angriffsmethode als "AtomBombing", da sie zudem die Sicherheitsmechanismen von Windows umgeht. AtomBombing als Name leitet sich von der Windows-Funktion "Atom Tables" ab, die die Forscher um Tal Liberman benutzt haben, um das Betriebssystem zu knacken. Atom Tables speichern Strings und die zugehörigen Identifiers von Windows ab, die wiederum Funktionen anderer Anwendungen unterstützen.

Wie enSilo in seinem firmeneigenen Blog schreibt, konnte der Schadcode in Atom Tables über die Sicherheitslücke eingefügt werden. In der Folge war es möglich, legitime Programme dazu zu bringen, diesen Code abzurufen. Das massive Problem für Microsoft: Selbst entsprechende Sicherheitssoftware erkennt den Code nicht, wobei hingegen legitime Programme dazu gebracht werden können, die auf dem Schadcode basierenden Funktionen auszuführen.

Auslesen von Passwörtern
Liberman warnt eindringlich davor, dass Hacker über die AtomBombing-Methode nicht nur Sicherheitsprodukte umgehen, sondern auch persönliche Daten ausspähen und Screenshots anfertigen. Selbst verschlüsselte Passwörter seien vor dem Zugriff Dritter nicht mehr sicher, da Google Chrome Passwörter mithilfe des Windows-Data-Protection-API speichere. Es sei über den Schadcode, der in einen Prozess eines lokalen Nutzers eingeschleust wurde, ein Leichtes, die Passwörter im Klartext auszulesen.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • SEQIS GmbH

    SEQIS GmbH Qualitätssicherung, Expertensysteme, Tools, Security Audits, E-Commerce-Software, B2B Dienste und Lösungen, Übernahme von Softwareprojekten,... mehr
  • Editel Austria GmbH

    Editel Austria GmbH Supply Chain Management, E-Procurement und Supply Chain Management, Datenkonvertierung, Überwachungssysteme, Trust Center/Zertifizierungssoftware, Digitale Signatur, Datensicherung,... mehr
  • ITSDONE GRUPPE

    ITSDONE GRUPPE Office Software, Kaufmännische Software (ERP), Datenbanken, Server-Betriebssysteme, Programmiersprachen, Betriebssysteme für PCs, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • Arrow ECS Internet Security AG

    Arrow ECS Internet Security AG WLAN-Systeme, VPN, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Netzwerk-Diagnose-Systeme, Netzwerk-Betriebssysteme, Office Software,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: