NTT Security: "Trends in der IT-Sicherheit sind kontraproduktiv" NTT Security: "Trends in der IT-Sicherheit sind kontraproduktiv"  - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


13.12.2016 Wolfgang Franz/pi

NTT Security: "Trends in der IT-Sicherheit sind kontraproduktiv"

NTT Security hält nichts vom Blick auf Trends in der IT-Sicherheit: Statt punktueller Maßnahmen sollten die Unternehmen endlich eine langfristige Strategie für ihren Grundschutz aufbauen. Konkreten Trends zu folgen, ist in dieser Situation sogar kontraproduktiv.

Patrick Schraut ist Director Consulting & GRC bei NTT Security.

Patrick Schraut ist Director Consulting & GRC bei NTT Security.

© NTT Security

Der Jahreswechsel naht, und damit ist es Zeit, sich auch beim Thema Sicherheit über die Trends 2017 Gedanken zu machen: Welche Gefahren drohen Unternehmen im nächsten Jahr? Auf welche neuen Angriffe müssen sie sich einstellen? Wo sind sie besonders anfällig? Droht neue Ransomware oder ist mit neuen DDoS-Angriffen zu rechnen?

"Die alljährliche Ausschau nach Trends in der IT-Sicherheit ist vor allem Ausdruck von guter Lobby-Arbeit der jeweiligen Hersteller; zur Verbesserung der Sicherheitslage trägt das nichts bei", meint dagegen Sicherheitsexperte Patrick Schraut von NTT Security. "Über solche Trends können allenfalls diejenigen nachdenken, die in puncto Sicherheit bereits auf höchstem Niveau agieren. Die meisten Unternehmen haben aber noch nicht einmal ihre Hausaufgaben vom letzten Jahr erledigt."

Nach Auffassung von NTT Security muss in den Unternehmen erst einmal für einen umfassenden Grundschutz gesorgt werden. Doch davon ist die überwiegende Zahl der Unternehmen noch sehr weit entfernt, denn in etwa 90 Prozent der Unternehmen ist dieser Grundschutz lückenhaft. Von den so genannten Trends lassen sich die Unternehmen dann dazu verleiten, punktuelle Maßnahmen zu ergreifen. Sie setzen kurzfristig Projekte auf und investieren viel Geld in neue Tools, die zwar einen konkreten Angriffs-Vektor ins Visier nehmen, die aber dabei das Übrige zwangsläufig vernachlässigen.

"IT-Sicherheit wird nicht durch einzelne Projekte hergestellt", so Schraut weiter, "sondern durch langfristige Strategien. Insofern halte ich solche Trends sogar für kontraproduktiv."

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • eyepin GmbH

    eyepin GmbH Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, Programmierung, Übernahme von Softwareprojekten mehr
  • Rittal GmbH

    Rittal GmbH Netzwerk-Management, Netzkomponenten, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV), Überwachungssysteme, Notfalls-Rechenzentren, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • T-Systems Austria GesmbH

    T-Systems Austria GesmbH WLAN-Systeme, VPN, Voice Mail Dienste, Videokonferenz-Systeme, Unified Messaging Dienste, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management,... mehr
  • selectyco Media Solutions GmbH

    selectyco Media Solutions GmbH B2C Dienste und Lösungen, B2B Dienste und Lösungen mehr

Hosted by: Security Monitoring by: