Weniger Rechte – weniger Sicherheitsprobleme Weniger Rechte – weniger Sicherheitsprobleme - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


02.03.2017 Oliver Weiss

Weniger Rechte – weniger Sicherheitsprobleme

Die Security-Experten Mark Austin und Marco Peretti fordern Unternehmen dazu auf, ihren Usern nur stark eingeschränkte Zugriffsrechte zur Verfügung zu stellen.

Avecto zufolge könnten über 90 Prozent aller Microsoft-Sicherheitslücken durch das Abschalten von Admin-Rechten entschärft werden.

Avecto zufolge könnten über 90 Prozent aller Microsoft-Sicherheitslücken durch das Abschalten von Admin-Rechten entschärft werden.

© Fotolia

Mark Austin, Mitgründer und Co-CEO beim Security-Software-Anbieter Avecto und Marco Peretti, Avectos neu ernannter Chief Technology Officer, wollen die Vorteile aufzeigen, die das Least-Privilege-Prinzip als Teil einer proaktiven Sicherheitsstrategie bietet. Sie fordern Unternehmen in diesem Zusammenhang auf, ihren Usern nur stark eingeschränkte Zugriffsrechte zur Verfügung zu stellen.

"Wir glauben, dass der Schlüssel für eine effektive Endgeräte-Sicherheit darin liegt, die richtigen Fundamente zu schaffen. Aber auch nach rund zwanzig Jahren in der Security-Branche sehen wir, wie Organisationen die Grundlagen für die Sicherheit ihrer Endgeräte ignorieren. Sie springen einfach immer weiter zur nächsten Lösung der neuesten Generation", kritisiert Austin.


Rechtemanagement als Security-Fundament
"Das Rechtemanagement und die Kontrolle über die Applikationen sollten die Ecksteine für die Sicherheitsstrategie der Endgeräte sein", ergänzt Peretti. "Wenn Unternehmen das umgesetzt haben, können sie im nächsten Schritt zahlreiche stärkere Verteidigungsebenen darauf aufbauen. Diese Maßnahmen haben weitreichende Auswirkungen auf die Fähigkeit Cyberattacken abzuwehren. Dieses Ziel ist heute einfacher zu erreichen als noch vor zehn Jahren. Denn Unternehmen können sehr einfach Admin-Rechte entfernen und ihre Applikationen kontrollieren."

Hintergrund der Aussagen ist die Veröffentlichung des neuesten "Microsoft Vulnerabilities Report" von Avecto anlässlich derer die beiden Sicherheitsexperten über Sicherheitsstrategien und Rechtemanagement diskutierten. In dem Report analysieren sie die Microsoft-Sicherheitsbulletins aus dem Jahr 2016 und kommen zu folgenden Ergebnissen:

  • Microsoft meldete im Jahr 2016 insgesamt 530 Schwachstellen und stufte 36 Prozent davon (189) als kritisch ein. Von diesen als kritisch bewerteten Lücken konnten 94 Prozent mit dem Abschalten von Admin-Rechten entschärft werden. Im Jahr zuvor traf das nur auf 85 Prozent aller Schwachstellen zu. 
  • Das neueste und angeblich sicherste Microsoft-Betriebssystem, Windows 10, verzeichnete dabei den größten Anteil an Lücken von allen Betriebssystemen (395). Dies waren 46 Prozent mehr als Windows 8 und Windows 8.1 (jeweils 265). Avectos Bericht stellt fest, dass 93 Prozent der Lücken in Windows 10 über das Abschalten von Admin-Rechten geschlossen werden können. 
  • 100 Prozent der Sicherheitslücken, die den Internet Explorer betreffen, können mit dem Entfernen von Admin-Rechten entschärft werden. Das gleiche gilt für 100 Prozent der Schlupflöcher im neuesten Microsoft-Browser Edge. 
  • 79 Schwachstellen betrafen Microsoft Office Produkte. Im Jahr zuvor waren es 62. Das entspricht einem Anstieg von 295 Prozent für den Bereich Office-Produkte seit 2014. Von den 79 Lücken, die Office betreffen, wurden 17 als kritisch bezeichnet. Das bedeutet, dass jedes Unternehmen, das die Software einsetzt, einer potentiellen Gefahr ausgesetzt war.

"Die Ergebnisse zeigen, wie wichtig es ist, die Admin-Rechte anzupassen und so die Risiken möglicher Cyberattacken zu begrenzen", kommentiert Peretti den Report. Er ist davon überzeugt, dass durch das Schließen von potenziellen Sicherheitslücken bei den Zugriffsrechten so genannte "Privileged-Escalation-Attacks" der Vergangenheit angehören könnten. Und zwar nicht nur auf Windows-Maschinen, sondern auch auf Macs. "Allerdings muss dazu ein großer Teil der IT-Community auf das Problem aufmerksam werden und die Verantwortlichen müssen es begreifen und entsprechend handeln", so Peretti.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • NAVAX Unternehmensgruppe

    NAVAX Unternehmensgruppe Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Maschinen- und Anlagenbau, Konsumgüterindustrie, Immobilien,... mehr
  • Snap Consulting - Systemnahe Anwendungsprogrammierung u Beratung GmbH

    Snap Consulting - Systemnahe Anwendungsprogrammierung u Beratung GmbH Wasser- und Energieversorgung, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Maschinen- und Anlagenbau, Luft- und Raumfahrttechnik, Logistik, Konsumgüterindustrie,... mehr
  • T-Systems Austria GesmbH

    T-Systems Austria GesmbH WLAN-Systeme, VPN, Voice Mail Dienste, Videokonferenz-Systeme, Unified Messaging Dienste, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management,... mehr
  • eyepin GmbH

    eyepin GmbH Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, Programmierung, Übernahme von Softwareprojekten mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: