Hohe Ignoranz gegenüber Sicherheitsvorgaben im Büro Hohe Ignoranz gegenüber Sicherheitsvorgaben im Büro - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


27.06.2017 Wolfgang Franz/pi

Hohe Ignoranz gegenüber Sicherheitsvorgaben im Büro

Während sich Unternehmen immer stärker gegen Cyberkriminalität und Angriffe von außen wappnen, wird der internen Datensicherheit vergleichsweise wenig Beachtung geschenkt.

Die Risiken von Cyberkriminaltät werden oft unterschätzt.

Die Risiken von Cyberkriminaltät werden oft unterschätzt.

© Fotolia

Mitarbeiter teilen Informationen in der öffentlichen Cloud, nehmen vertrauliche Dokumente mit nach Hause oder vergessen ausgedruckte Seiten in der Druckerablage. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Büroexperten Sharp Business Systems in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Censuswide.

Ein Viertel (25 Prozent) der Befragten gab zu, Arbeitsinformationen in der öffentlich zugänglichen Cloud zu speichern und damit wissentlich gegen die Unternehmensrichtlinien zu verstoßen. Von den Mitarbeitern, die nach diesem Prinzip vorgehen, kommt knapp ein Drittel (29 Prozent) aus dem HR-Bereich. Besonders im Hinblick auf personenbezogene Daten ist das heikel: Durch die Verwendung ungesicherter Cloud-Dienste werden persönliche Informationen zu Mitarbeitern und Bewerbern einem hohen Risiko ausgesetzt.  

27 Prozent der deutschen Studienteilnehmer nutzen zudem öffentliche File Sharing-Dienste ohne die Zustimmung ihres Arbeitgebers. Ganze 40 Prozent gaben sogar zu, die Unternehmensvorgaben bewusst zu ignorieren und regelmäßig Arbeitsdokumente mit nach Hause zu nehmen. Damit ist Deutschland Spitzenreiter im europäischen Durchschnitt von 29 Prozent.

Hardware als Risikofaktor
Komplizierte oder veraltete Hardware in Unternehmen kann Sicherheitsrisiken zusätzlich begünstigen. So nutzen beispielsweise 40 Prozent der Befragten lieber ihre eigenen Laptops oder Mobilgeräte für die Arbeit, weil sie neuwertiger und einfacher zu nutzen sind. Speziell die Studienteilnehmer aus der Generation der Millenials konnten dies für sich bestätigen – mehr als die Hälfte von ihnen (51 Prozent) nutzt in der Arbeit vorzugsweise private Geräte, bei denen keine hohen Sicherheitsstandards gewährleistet sind.

Das sicherheitskritische Verhalten betrifft digitale Informationen ebenso wie Papierdokumente: Über die Hälfte (54 Prozent) der Büroangestellten erlebt regelmäßig, wie Kollegen Dokumente ausdrucken und anschließend in der Druckerablage vergessen. Das Risiko, dass vertrauliche Informationen von Unbefugten eingesehen werden, steigt so um ein Vielfaches.

Arbeitgeber in der Verantwortung
Für Karen Renaud, Expertin im Bereich Cybersecurity und Datenschutz an der Universität Glasgow, liegt auf der Hand, dass Unternehmen ihre Mitarbeiter besser unterstützen müssen: "Solange Unternehmen vorbehaltlos das risikoreiche Verhalten ihrer Mitarbeiter tolerieren oder unwissentlich sogar fördern, indem sie beispielsweise mangelhafte Alternativen zu öffentlichen Cloud-Diensten bereitstellen, kann eine vollständige Datensicherheit niemals gewährleistet werden. Bieten Unternehmen flexible Arbeitsmodelle – wie Homeoffice – an, müssen sie den Mitarbeitern auch geeignete Mittel zum Schutz vertraulicher Informationen, wie beispielsweise einen unternehmensinterner VPN-Anschluss, zur Verfügung zu stellen."

"Dass Angestellte von überall aus arbeiten und Zugriff auf Unternehmensdokumente haben, ist längst Alltag", ergänzt Alexander Hermann, Vice President Information Systems Europe bei Sharp. "Unternehmen müssen Lösungen finden, die ein Gleichgewicht zwischen modernen Arbeitsmöglichkeiten und dem sicheren Teilen von Daten schaffen. Gleichzeitig müssen sie das Sicherheitsbewusstsein und das Wissen um Risiken bei ihren Mitarbeitern schärfen. Spätestens wenn im Mai 2018 die neue EU-Datenschutzreglung in Kraft tritt, können Firmen für die Verletzung von Datenschutzrichtlinien mit hohen Bußgeldern belangt werden. Die Schaffung verbindlicher interner Richtlinien sowie die Bereitstellung adäquater Lösungen für die Angestellten muss daher hohe Priorität herhalten."

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Rittal GmbH

    Rittal GmbH Netzwerk-Management, Netzkomponenten, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV), Überwachungssysteme, Notfalls-Rechenzentren, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • Dimension Data Austria GmbH

    Dimension Data Austria GmbH Call Center, IKT-Consulting, Migrations-Management, Outsourcing, Systemintegration und Systemmanagement, Systempflege- und Wartung mehr
  • ELO Digital Office AT GmbH

    ELO Digital Office AT GmbH Mobile Lösungen und Applikationen, Dokumentenmanagement und ECM, Übernahme von Softwareprojekten, Systemintegration und Systemmanagement, Programmierung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting,... mehr
  • Snap Consulting - Systemnahe Anwendungsprogrammierung u Beratung GmbH

    Snap Consulting - Systemnahe Anwendungsprogrammierung u Beratung GmbH Wasser- und Energieversorgung, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Maschinen- und Anlagenbau, Luft- und Raumfahrttechnik, Logistik, Konsumgüterindustrie,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: