China verbannt "Winnie Pooh" aus dem Social Web China verbannt "Winnie Pooh" aus dem Social Web - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


18.07.2017 pte

China verbannt "Winnie Pooh" aus dem Social Web

Freche Vergleiche mit Staatsoberhaupt Xi Jinping verärgern Regierung.

Frecher Vergleich: Internetgemeinschaft sieht chinesischen Präsidenten als einen "Pooh"-Bären.

Frecher Vergleich: Internetgemeinschaft sieht chinesischen Präsidenten als einen "Pooh"-Bären.

© pte

China reagiert auf die Flut von Grafiken, in denen Präsident Xi Jinping mit der Zeichentrickfigur "Winnie Pooh" verglichen und in verschiedene Szenarien editiert wird, mit einer Online-Zensur des bei Kindern beliebten Bären. Im regionalen Social Media und der Messaging-App "WeChat" wurden die Schmäh-Fotos bereits gelöscht.

Verulken von Politikern
Bislang gibt es noch kein offizielles Statement zu den genauen Gründen der plötzlichen Zensur der Zeichentrickfigur. Beobachter mutmaßen jedoch, dass die Flut von Grafiken, in denen Präsident Xi Jinping mit Winnie Pooh verglichen wird, dafür verantwortlich ist. Die etwas stämmige Erscheinung des Politikers und seine geringe Größe ließen User scheinbar auf die Idee kommen, aneckende Vergleiche mit Pooh zu erstellen.

Bereits 2013 zirkulierten im Internet die ersten Vergleiche zwischen Xi Jinping und Winnie Pooh, nun erreichte deren Zahl jedoch ihren Höhepunkt. Unzählige Fotos des Staatsoberhauptes wurden mit passenden Screenshots aus den Kinderfilmen gleichgesetzt. Viele User ziehen dabei jedoch nicht nur den chinesischen Präsidenten, sondern auch andere Politiker, die an seiner Seite zu sehen sind, durch den Kakao. So wurde aus dem auf einem Foto neben ihm stehenden japanischen Premierminister Shinzo Abe etwa der Zeichentrick-Esel "I-Aah".

Konsequentes Eingreifen
Auch Ex-US-Präsident Barack Obama bekam eine Rolle aus den Pooh-Filmen zugeteilt. So verglichen ihn User ob seiner Größe mit der Figur "Tigger" und erstellten Vergleichsbilder. Auf der chinesischen Plattfom "Sina Weibo", die dem Kurznachrichtendienst Twitter stark ähnelt, ist der chinesische Name des Zeichentrickbären deshalb nun zensiert. Zahlreiche im gleichen Kontext stehende GIF-Grafiken, die von Nutzern in WeChat verbreitet wurden, wurden ebenfalls aus dem Verkehr gezogen.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • NAVAX Unternehmensgruppe

    NAVAX Unternehmensgruppe Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Maschinen- und Anlagenbau, Konsumgüterindustrie, Immobilien,... mehr
  • Dimension Data Austria GmbH

    Dimension Data Austria GmbH Call Center, IKT-Consulting, Migrations-Management, Outsourcing, Systemintegration und Systemmanagement, Systempflege- und Wartung mehr
  • Rittal GmbH

    Rittal GmbH Netzwerk-Management, Netzkomponenten, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV), Überwachungssysteme, Notfalls-Rechenzentren, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • ectacom GmbH

    ectacom GmbH Aus- und Weiterbildung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, Datenschutz, Antiviren- und Virenscanner Software, Backup und Recovery Systeme, Firewalls,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: