Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


Software AG stärkt Datenschutz für Unternehmen

Durch eine Zusammenarbeit mit dem britischen Unternehmen DPG erweitert die Software AG die Datenschutz- und Analyse-Funktionen der Digital Business Platform.

Die Digital Business Platform der Software AG bietet integrierte, leistungsfähigen Technologien, Funktionen und Methoden für die digitale Transformation und die Umgestaltung von Geschäftsmodellen.

Die Digital Business Platform der Software AG bietet integrierte, leistungsfähigen Technologien, Funktionen und Methoden für die digitale Transformation und die Umgestaltung von Geschäftsmodellen.

© Fotolia

Die Software AG hat die Erweiterung ihrer Digital Business Plaform um Datenschutz-Management-Funktionen bekannt gegeben. Möglich wird diese Erweiterung durch eine Partnerschaft mit dem britischen Datenschutz-Spezialisten DP Governance Limited (DPG). Die neuen Datenschutz-Funktionen können jetzt weltweit von allen Kunden der Software AG genutzt werden.

DPG entwickelte ein Single-Point-Analyseverfahren zur Erkennung von Lücken in der Sicherheitstechnik, Schwachstellen in Geschäftsprozessen und potenziellen Gesetzesverstößen. Diese drei Faktoren spielen für einen umfassenden Datenschutz eine zentrale Rolle. Das Verfahren von DPG ist das einzige seiner Art und liefert Unternehmen ein vollständiges Risikoprofil.

Michiel Jorna, Global Industry Director, Digital Risk, bei der Software AG, beschreibt die Bedeutung von Datenschutzmaßnahmen für Unternehmen. "Die Möglichkeiten, die künstliche Intelligenz bei der Suche, Überwachung, Bereitstellung, Verteilung und Speicherung von Informationen bietet, werden immer ausgefeilter. Das heißt, Personen oder Organisationen können selbst kleinste Unternehmensinformationen durchsuchen, Informationen abgreifen und für kriminelle Zwecke nutzen.Solche Vorfälle sind eine ernstzunehmende Bedrohung für Unternehmen und können Datenverlust, Störungen des Geschäftsbetriebs, Vertrauensverlust bei Kunden, Phishing-Kosten und den Verlust geistigen Eigentums nach sich ziehen. Dazu kommt, dass Regulierungsstellen Unternehmen, die keine angemessenen Datenschutzmaßnahmen umgesetzt haben, nun mit beträchtlichen Bußgeldern belegen können. Anwälte haben bereits Klagen gegen Firmen wegen Datenschutz-Verstößen eingereicht."

Am 25. Mai 2018 tritt die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung in Kraft (DSGVO), die für alle Unternehmen, die Daten von EU-Bürgern verarbeiten, erhebliche Auswirkungen haben wird. Nach der DSGVO können Regulierungsstellen Bußgelder von bis zu vier Prozent des weltweiten Unternehmensumsatzes verhängen.

In den USA gibt es kein bundesweit einheitliches Datenschutzrecht. Vielmehr regeln mehr als 20 Gesetze und Hunderte bundesstaatliche Einzelgesetze Datenschutz und Datensicherheit. Allein in den USA ist in den letzten Jahren ein signifikanter Anstieg an Sammelklagen zu verzeichnen, die sich gegen Unternehmen richten, die eine Datenpanne erlitten haben und nun mit massiven Bußgeldern und dem Rücktritt von Führungskräften rechnen müssen. Die größten Sorgen der betroffenen Unternehmen sind jedoch Markenerosion und die Entwicklung des Aktienkurses, der in der Regel stark sinkt, wenn eine Datenpanne bekannt wird (ein Beispiel dafür ist der Vorfall bei Equifax: Berichten zufolge sollen dort die Daten von 143 Millionen Menschen kompromittiert worden sein und das Unternehmen soll immer noch nicht in der Lage sein, die Daten seiner Kunden gegen Hackerangriffe zu schützen).

Nick Alexander, Chief Executive Officer bei DPG, sagte: "Zur Bewältigung der komplexen Datenschutz-Anforderungen müssen Unternehmen Datenschutzpläne einführen, die sich auf Risikomanagement und Risikominimierung konzentrieren, um eine vollständige Übersicht über den Geschäftsbetrieb und alle im Unternehmen entstehenden Daten zu erhalten. Zur Lösung dieses Problems hat DPG ein umfassendes, auf Analysesoftware basierendes Verfahren entwickelt, mit dem Organisationen ihre gesamte Geschäftsarchitektur überwachen können. Es erkennt, welche Schwachstellen zu Datenschutzverletzungen führen können bzw. wo es schwerwiegende Compliance-Probleme gibt." Die gemeinsame Software AG-/DPG-Lösung umfasst drei Stufen:

  • Stufe eins – Analyse: Der DPG Pathfinder, der über eine benutzerfreundliche Software bereitgestellt wird, untersucht sechs zentrale Geschäftsbereiche mit 85 Geschäftsprozessen und enthält 3.500 Fragen. Durch diese umfassende Analyse wird festgestellt, wie Daten, Infrastruktur und Beziehungen verwaltet werden, um sicherzustellen, dass sie die Datenschutzvorschriften erfüllen und um die Wahrscheinlichkeit eines Datenverlustes zu minimieren. In erster Linie aber versetzen die einzigartigen Algorithmen und das Wissen von DPG um Schwachstellen in Geschäftsprozessen die Datenschutz-Verantwortlichen in die Lage, Lücken aufzudecken und mögliche Verpflichtungen zu erkennen, etwa im Zusammenhang mit dem Inkrafttreten der EU-DSGVO im nächsten Jahr.

  • Stufe zwei – Transformation: Die Ergebnisse der DPG-Pathfinder-Analyse werden abgebildet in der Business and IT Transformation Platform, einer zentralen Komponente der Digital Business Platform der Software AG. Diese einzigartige Kombination aus Funktionen für Geschäftsprozess-Analyse, Governance, Risikomanagement & Compliance, Enterprise-Architecture-Management und IT-Portfolio-Management erlaubt es Unternehmen, Geschäftsprozesse und Anwendungssysteme zu transformieren, Erkenntnisse zu allen potenziellen Risiken und Datenschutzverletzungen zu gewinnen und vor allem den geforderten Compliance-Nachweis zu erbringen.

  • Stufe drei – Nachhaltigkeit: Wichtig ist, Datenschutzmanagement nicht als Selbstzweck zu betrachten, sondern als Beginn eines dauerhaften und ständig zu verbessernden Prozesses. Die Datenschutz-Funktion der Digital Business Platform der Software AG ermöglicht es Organisationen, zum Beispiel zur Einhaltung der DSGVO, Datenbewegungen zu untersuchen, Daten zu nutzen und zu schützen sowie alle aktuell gültigen Vorschriften einzuhalten und bei Änderungen die entsprechenden Anpassungen vorzunehmen.

Die Digital Business Platform der Software AG bietet integrierte, leistungsfähigen Technologien, Funktionen und Methoden für die digitale Transformation und die Umgestaltung von Geschäftsmodellen. Dank der Digital Business Plattform können Unternehmen Daten intensiver nutzen, sich stärker an den Kundenwünschen ausrichten, besser vernetzen und flexibler agieren. Sie wird in der Cloud, als Service, als On-Premise- und hybride Konfiguration angeboten.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • KORAM Softwareentwicklungsgesellschaft m.b.H:

    KORAM Softwareentwicklungsgesellschaft m.b.H: Betriebsdaten- und Zeiterfassung, Kaufmännische Software (ERP), Management Informationssysteme (MIS), Bauwesen, Einzelhandel, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Freie Berufe,... mehr
  • Dimension Data Austria GmbH

    Dimension Data Austria GmbH Call Center, IKT-Consulting, Migrations-Management, Outsourcing, Systemintegration und Systemmanagement, Systempflege- und Wartung mehr
  • adesso Austria GmbH

    adesso Austria GmbH Öffentliche Verwaltung, Grundstoffindustrie, Großhandel, Finanzdienstleistungen, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Druck- und Verlagswesen, Qualitätssicherung,... mehr
  • T-Systems Austria GesmbH

    T-Systems Austria GesmbH WLAN-Systeme, VPN, Voice Mail Dienste, Videokonferenz-Systeme, Unified Messaging Dienste, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: