Software-Fälschungen im Internet boomen Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


18.07.2011 pte/Christof Baumgartner

Software-Fälschungen im Internet boomen

Entwickler freier Software haben zunehmend mit schädlichen Nachbauten ihrer Programme zu kämpfen. Jüngstes und prominentes Opfer ist der Mediaplayer VideoLan Client (VLC), deren Entwickler kürzlich vor malware-infizierten Klonen des Programms warnten.

Ein steigendes Gefahrenpotenzial attestiert auch der Sicherheits-Experte Joe Pichlmayr, Geschäftsführer von Ikarus Software. Allerdings entspreche dies dem allgemeinen Wachstum des Gesamtbedrohungsbildes durch Viren und Schadsoftware. Pichlmayr rät Internetnutzern jedenfalls, nicht jedes im Trend liegende Programm sofort zu beziehen und Software idealerweise von den Entwickler-Homepages herunter zu laden.

"Die Verantwortlichen hinter den gefährlichen Softwarefälschungen analysieren das Verhalten der Internetnutzer", sagt Pichlmayr. Erfreut sich ein Programm besonderer Beliebtheit, ist das verstärkte Aufkommen infizierter Klone eine logische Folge. "Die Entwickler müssen die User ihrer Software erfassen", empfiehlt der Experte. Nur so könnten diese zeitgerecht vor derartigen Bedrohungen gewarnt und besser informiert werden. Darüber hinaus bleiben den Teams von VLC und Co kaum Möglichkeiten zur Prävention, auch weil die Verantwortlichen hinter den Fakes in der Regel schwer lokalisierbar sind und der Rechtsweg teuer ist.

GÄNGIGE SICHERHEITSEMPFEHLUNGEN BEACHTEN Das vermehrte Aufkommen von Programmfälschungen bedeutet auch erhöhten Aufwand bei der Erstellung von Sicherheitslösungen. Damit der Schutz der User unter diesen Umständen stets gewährleistet werden kann, sei ein "Rattenschwanz an zusätzlichen Arbeiten" erforderlich. Den besten Schutz bietet laut Pichlmayr immer noch das Einhalten gängiger Sicherheitsempfehlungen.

Jeder Computernutzer sollte sich stets mit einem Antivirenprogramm und einer Firewall ausstatten und diese Komponenten sowie das Betriebssystem aktuell halten. Zudem sollte man nicht jedes gerade angesagte Tool oder Spiel herunter laden, sondern davor dessen Nutzen abwägen. Entscheidet man sich für den Download, sollte man die Software nur von vertrauenswürdigen Quellen, am besten aber von den Entwicklern selbst beziehen.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • selectyco Media Solutions GmbH

    selectyco Media Solutions GmbH B2C Dienste und Lösungen, B2B Dienste und Lösungen mehr
  • Fabasoft AG

    Fabasoft AG Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Luft- und Raumfahrttechnik, Freie Berufe, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung,... mehr
  • SER Solutions Österreich GmbH

    SER Solutions Österreich GmbH Werbewirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Umweltschutz, Touristik, Personenverkehr, Öffentliche Verwaltung,... mehr
  • DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten.

    DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten. Enterprise Application Integration, Datenbanken, Business Intelligence und Knowledge Management, Tools, Server-Betriebssysteme, Middleware, Betriebssysteme für PCs,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: