BP verbummelt Laptop mit 13.000 Kläger-Daten Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


30.03.2011 pte/Rudolf Felser

BP verbummelt Laptop mit 13.000 Kläger-Daten

Ein BP-Mitarbeiter hat ein Notebook verloren, auf dem Datensätze von rund 13.000 Klägern gegen das Öldesaster im Golf von Mexiko gespeichert waren.

Der Vorfall erweitert die Serie an Pannen aus dem Jahr 2010. Das neue Missgeschick wirft jedoch generelle Fragen im Umgang mit heiklen Unternehmensdaten auf. Wasser auf die Mühlen von IT-Security-Fachleuten gibt der Umstand, dass der Laptop zwar mit einem Passwort geschützt ist, die Informationen selbst aber nicht verschlüsselt sind. Im April 2010 war die Bohrinsel "Deepwater Horizon" nach einer Explosion gesunken. Die 87 Tage unkontrolliert sprudelnde Ölquelle, die mit fünf Mio. Barrel Öl das Meer verschmutzte, war die Folge von Profitgier und fatalem Risikomanagement der beteiligten Betreiber Halliburton, Transocean und BP.

"Passwörter sind heutzutage mit entsprechenden Gerätschaften, die sich im Internet bestellen lassen, ohne größere Probleme zu knacken", erklärt Datenschützer Hans Zeger von der Arge Daten im Gespräch mit pressetext. "Von einem Unternehmen wie BP sollte man hingegen erwarten dürfen, dass sensible Unternehmensdaten eine Verschlüsselung aufweisen. Denn diese bietet größtmöglichen Schutz gegen potenziellen Missbrauch."

Das Unternehmen zeigt sich von dem verlorenem Laptop, auf dem Details zu Tausenden von Klägern und deren Entschädigungszahlungen aufgrund der Ölpest gespeichert waren, peinlich berührt. Ein Sprecher versuchte unterdessen die Wogen zu glätten. Man habe die Betroffenen bereits per Brief benachrichtigt. Es gebe keine Hinweise auf Datenmissbrauch. Neben Namen, Adressen und Telefonnummern sind auch Sozialversicherungsnummern auf dem Notebook.

"Das Problem mobiler Endgeräte, wozu inzwischen auch Smartphones gehören, ist, dass bei Datenverschlüsselungen viele Länder bei der Einreise skeptisch sind und verschlüsselte Daten mit Terrorismus in Verdacht bringen. Viele Unternehmen sitzen somit zwischen den Stühlen und müssen oftmals genau abwägen", meint Zeger gegenüber pressetext. Die aktuelle Panne kommt für BP ungelegen. Der Konzern büßte bereits 70 Mrd. Dollar an Marktwert ein. Bisher kostete BP die Misere 19 Mrd. Dollar. Für die Kosten hat BP 41 Mrd. Dollar zurückgelegt. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Dimension Data Austria GmbH

    Dimension Data Austria GmbH Call Center, IKT-Consulting, Migrations-Management, Outsourcing, Systemintegration und Systemmanagement, Systempflege- und Wartung mehr
  • T-Systems Austria GesmbH

    T-Systems Austria GesmbH WLAN-Systeme, VPN, Voice Mail Dienste, Videokonferenz-Systeme, Unified Messaging Dienste, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management,... mehr
  • ITSDONE GRUPPE

    ITSDONE GRUPPE Office Software, Kaufmännische Software (ERP), Datenbanken, Server-Betriebssysteme, Programmiersprachen, Betriebssysteme für PCs, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • Editel Austria GmbH

    Editel Austria GmbH Supply Chain Management, E-Procurement und Supply Chain Management, Datenkonvertierung, Überwachungssysteme, Trust Center/Zertifizierungssoftware, Digitale Signatur, Datensicherung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: