Mubaraks Frau braucht vorgeblich Hilfe Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


15.02.2011 Frank Ziemann*

Mubaraks Frau braucht vorgeblich Hilfe

Einen Anteil von drei Millionen Dollar an Mubaraks Vermögen verspricht eine Mail, die vorgeblich von der Frau des zurückgetretenen ägyptischen Präsidenten stammt. Dahinter steckt die Nigeria Connection.

Seit vielen Jahren schon treibt die so genannte Nigeria Connection ihr Unwesen. Sie hat bereits etliche Opfer in ihre Betrugsfallen gelockt. Regelmäßig werden aktuelle Ereignisse aufgegriffen, die als Hintergrund für eine erfundene Geschichte dienen. So werden derzeit Mails im Namen der Ehefrau des gestürzten ägyptischen Präsidenten Mubarak verschickt.

Die vorgebliche "Mrs. Suzanne Hosni Mubarak" braucht dringend Hilfe, wie sie unter dem Betreff "PROJECT EGYPTIANS FREEDOM" schreibt. Sie müsse die letzten finanziellen Reserven der Familie in Höhe von 15 Millionen Dollar außer Landes schaffen. Dazu sollen die Angeschriebenen ihr Bankkonto zur Verfügung stellen, wohin das Geld transferiert werden soll. Als Lohn winken 20 Prozent der Summe, also drei Millionen Dollar.

Frank Rickert berichtet im Blog des Berliner Sicherheitsunternehmens eleven über die neueste Masche der Nigeria Connection. Sie locken ihre potenziellen Opfer regelmäßig mit einem lukrativen Anteil an einer üppigen Summe Geldes, das illegal ins Ausland transferiert werden soll. Doch das Geld existiert nicht – abgesehen von der jeweils verwendeten Hintergrundgeschichte ist jedes Wort in diesen Mails eine Lüge.

Vielmehr sollen die Opfer erstmal zahlen – etwa für Bestechungsgelder, Gebühren für fiktive Dokumente oder die Dienste einer "Sicherheitsfirma" oder eines Anwalts. Im aktuellen Fall sollen sich die Angeschrieben an einen "Imam Dodi" wenden, ein angeblicher Anwalt, der bei der Sache behilflich sein soll.

Wäre die Geschichte wahr und alles liefe wie versprochen, würden sich die Mithelfer des illegalen Geldtransfers strafbarer Handlungen schuldig machen. So jedoch werden sie, falls sie darauf eingehen, portionsweise etliche tausend Euro los, ohne jemals die erhofften Millionen (oder auch nur einen Cent) zu erhalten. Meist geht es bei den Mails der Nigeria Connection um vorgebliche Erbschaften.

* Frank Ziemann ist Redakteur der deutschen PC-Welt.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • ITSDONE GRUPPE

    ITSDONE GRUPPE Office Software, Kaufmännische Software (ERP), Datenbanken, Server-Betriebssysteme, Programmiersprachen, Betriebssysteme für PCs, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • MIC – managing international customs & trade compliance

    MIC – managing international customs & trade compliance Supply Chain Management, Kaufmännische Software (ERP), Expertensysteme, E-Procurement und Supply Chain Management, B2B Dienste und Lösungen mehr
  • APC Business Services GmbH

    APC Business Services GmbH IT-Personalbereitstellung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting mehr
  • SNP AUSTRIA GmbH

    SNP AUSTRIA GmbH Qualitätssicherung, Kaufmännische Software (ERP), Tools, Programmiersprachen, Datenkonvertierung, Übernahme von Softwareprojekten, Systempflege- und Wartung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: