Datenschutzrat mahnt zu Bewusstseinsbildung Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


05.10.2009 apa/Michaela Holy

Datenschutzrat mahnt zu Bewusstseinsbildung

Der Österreichische Datenschutzrat mahnt zur Bewusstseinsbildung: Es werde schwieriger, Missbrauch zu verhindern, je mehr Daten vorhanden sind.

Der Österreichische Datenschutzrat mahnt zu verstärkter Bewusstseinsbildung in diesem Bereich. Bei einer Veranstaltung anlässlich des 30-jährigen Bestehens im Parlament sagte Vorsitzender Harald Wögerbauer, es werde immer schwieriger, Missbrauch zu verhindern, je mehr Daten vorhanden sind. Für Wögerbauers Stellvertreter Johann Maier hinkt bei den neuesten Entwicklungen die Politik der Technik nach.

"Weiß die Bevölkerung überhaupt, dass Datenschutz überhaupt wichtig ist?", wollte Wögerbauer in seinem Einleitungsstatement wissen. "Wenn dem nicht so ist, brauchen wir eine Bewusstseinsbildung in der Bevölkerung." Nur so könne man auch den Missbrauch von Daten auf Dauer bekämpfen. Der Vorsitzende des Datenschutzrates warnte allerdings davor, durch mehr Kontrolle einen Polizeistaat zu errichten. Dem Datenschutzrat gehe es ebenso um die Bewahrung der Bürgerrechte. Wögerbauer hat jedenfalls den Eindruck, dass die Wertschätzung für diese Institution vonseiten der Bundesgesetzgebung in den vergangenen Jahren gestiegen ist.

Während Technologie die Gesellschaft verändere, verändere digitale Technologie Staat und Recht, sagte Maier. "Das Territorialprinzip ist de facto aufgehoben", nationale Grenzen würden nicht mehr gelten. Und auch neue Rechte müsse man angesichts der neuen Delikte herausbilden. So könne man bei Datendiebstahl das Diebesgut nicht mehr im klassischen Sinn sicherstellen, da dieses schon vervielfältigt und verbreitet sein könnte. Eine Herausforderung im Datenschutz sei auch, dass mittlerweile Techniker Vorgaben treffen und die Politik immer öfter nachziehen müsse.

Meinungsforscher Rudolf Bretschneider zitierte aus einer Eurobarometer-Umfrage, wonach sich 64 Prozent der EU-Bürger "besorgt" über den Datenschutz zeigten, wobei Österreich diese Liste anführe (siehe auch "Wenig Privatsphäre im Internet"). Aber: "Über die eigenen Rechte weiß nur eine Minderheit bescheid. Journalist und Autor Gerald Reischl sprach von einem "Daten-Striptease-Phänomen", ausgelöst durch soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter. "Ich hoffe, dass das Datenschutzbewusstsein in der Bevölkerung einfach so stark wird, dass nur Firmen, für die Datenschutz ein Thema ist, punkten", so Reischl.

Der beim Bundeskanzleramt eingerichtete Datenschutzrat ist ein Beirat, der die Bundes- und die Landesregierungen auf deren Ersuchen in rechtspolitischen Fragen des Datenschutzes berät. Er ist zur Wahrung des Datenschutzes berufen und hat in dieser Funktion die primäre Zielsetzung, die Entwicklung des Datenschutzes in Österreich zu beobachten und Vorschläge für seine Verbesserung zu erarbeiten. Dem Datenschutzrat gehören Vertreter der politischen Parteien, der Bundeskammer für Arbeiter und Angestellte, der Wirtschaftskammer Österreich, der Länder, des Gemeindebundes, des Städtebundes und ein vom Bundeskanzler zu ernennender Vertreter des Bundes an. Die Tätigkeit der Mitglieder ist ehrenamtlich. (apa)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: