Arglose Plastikgeld-Nutzer Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


04.11.2009 Rudolf Felser

Arglose Plastikgeld-Nutzer

Nach Untersuchungen von Avira sind knapp 30 Prozent der Anwender beim Einsatz von EC- und Kreditkarten völlig unbedarft.

In einer im Juni 2009 durchgeführten Umfrage befragte der IT-Sicherheitsspezialist Avira insgesamt 5.505 Internetnutzer, wie sensibel sie mit dem Thema Sicherheit bei der Zahlung mit EC- oder Kreditkarte umgehen. Die Resonanz der User zeigt bei fast 60 Prozent ein ausgeprägtes Sicherheitsbewusstsein, wobei Kriminelle bei rund 30 Prozent der Befragten nach wie vor ein leichtes Spiel haben. Ein kleiner Teil von gut zehn Prozent (621 User) setzen sich der Gefahr von Betrugsfällen gar nicht erst aus, denn sie verzichten einfach auf die Möglichkeiten des bargeldlosen Bezahlens.

27 Prozent (1.504) der Umfrage-Teilnehmer gaben an, beim Bezahlen im Laden, in Restaurants oder an Tankstellen sowie beim Abheben am Geldautomaten generell sehr vorsichtig zu sein. Besonders sensibilisiert sind manche Verbraucher bei der Kartenzahlung: Hier schützen sich 32 Prozent (1.784 Teilnehmer), indem sie am Terminal zur PIN Eingabe ihre Hand als Sichtschutz einsetzen.

19 Prozent (1.044 Teilnehmer) der Anwender zeichnen ein bedenkliches Bild: Ihrer Antwort zufolge sind sie sich möglicher Sicherheitsrisiken gar nicht bewusst – weder beim Einkauf im Supermarkt noch beim Onlineshopping. Ähnlich unbedarft zeigten sich weitere 552 User: Mit zehn Prozent stellen sie einen beachtlichen Anteil, der sich beim Eintippen von Kreditkarten- oder Kontodaten in Sicherheit wähnt, wenn sie sich unbeobachtet fühlen.

"Gerade weil man praktisch nichts von Spionagesoftware auf dem eigenen Rechner mitbekommt, besteht eine erhebliche Gefahr. Zu dieser Kategorie gehören beispielsweise so genannte Rootkits. Sie registrieren Tastatureingaben und protokollieren Kreditkartennummern, PINs und TANs", warnt Travis Witteveen, Head of Sales&Marketing bei Avira. "In den vergangenen Jahren sind die Gefahren im Internet nicht weniger geworden, sondern nehmen weiter zu. Heutige Schädlinge erlangen nur nicht mehr diese öffentliche Berühmtheit wie früher. Vielmehr tarnen sie sich geschickt um möglichst lange unerkannt Daten sammeln zu können."

Besonders in der Vorweihnachtszeit sind Einkäufe über das Internet sehr beliebt – dementsprechend haben auch Cyberkriminelle Hochkonjunktur. Avira rät allen Online-Shoppern, gut auf ihre PIN-Nummern und andere sensiblen Daten zu achten und sich zusätzlich mit einer bewährten Sicherheitssoftware zu schützen. (pi/rnf)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • ectacom GmbH

    ectacom GmbH Aus- und Weiterbildung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, Datenschutz, Antiviren- und Virenscanner Software, Backup und Recovery Systeme, Firewalls,... mehr
  • Editel Austria GmbH

    Editel Austria GmbH Supply Chain Management, E-Procurement und Supply Chain Management, Datenkonvertierung, Überwachungssysteme, Trust Center/Zertifizierungssoftware, Digitale Signatur, Datensicherung,... mehr
  • NAVAX Unternehmensgruppe

    NAVAX Unternehmensgruppe Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Maschinen- und Anlagenbau, Konsumgüterindustrie, Immobilien,... mehr
  • Fabasoft AG

    Fabasoft AG Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Luft- und Raumfahrttechnik, Freie Berufe, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: