Datenschutz: So halten Sie Ihre Daten geheim Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


18.02.2010 Reto Vogt*

Datenschutz: So halten Sie Ihre Daten geheim

Jeder Klick hinterlässt Spuren: Wir zeigen, wie Ihre Surfgewohnheiten, Musik- und Filmvorlieben sowie alle zuletzt angesehenen Dateien vor fremden Blicken geschützt bleiben.

Wer Zugriff auf Ihren PC hat, erfährt fast alles über Sie: Ihr Computer speichert, welche Webseiten Sie besucht haben. Auch die zuletzt geöffneten Fotos, Videos, Musikstücke, Word-Dateien etc. protokolliert Ihr Rechner fleißig mit. Besonders auf dem Firmen-PC ist das oft unterwünscht und kann zu peinlichen Situationen führen.

Schützen Sie deshalb Ihre Privatsphäre und entfernen Sie regelmäßig sämtliche Datenspuren auf Ihrem PC. In diesem Artikel erfahren Sie Schritt für Schritt, wie Sie dies in Windows, Office, in den Mailclients Outlook und Thunderbird, in den Webbrowsern Internet Explorer und Firefox sowie in den wichtigsten Multimedia-Tools tun. Zudem gibt es Tipps für die Chat-Software Windows Live Messenger und Skype.

Surfen ohne Spuren Ob zuletzt besuchte Webseiten, verräterische Cookies oder gespeicherte Passwörter: Löschen Sie diese Daten regelmäßig in Ihrem Browser, damit sie nicht Dritten in die Hände fallen.

Stichwort: Cookies Ein Cookie (engl. Keks) ist eine kleine Datei mit Textinformationen, die vom Webautor der jeweiligen Webseite ausgelöst und vom Webserver regelmäßig an den Browser übertragen wird. Da dem Anwender nicht immer klar ist, welche Daten übermittelt werden, bringen Cookies Datenschutzprobleme mit sich.

SO GEHT‘S MIT DEM INTERNET EXPLORER UND FIREFOX Internet Explorer: Im Internet Explorer 8 (IE8) gehen Sie zu Extras/Internetoptionen. Wählen Sie bei „Browserverlauf“ den Befehl Löschen. Im Folgefenster lassen sich temporäre Internetdateien, der Verlauf, gespeicherte Kennwörter, Formulardaten, Cookies oder die „InPrivate-Filterungsdaten“ entfernen. Letztere hängen mit dem neuen privaten Surfmodus des IE8 zusammen.

Am besten setzen Sie bei allen Optionen, außer bei „Bevorzugte Websitedaten beibehalten“ ein Häkchen. Es gibt dabei nur bei einem Punkt einen kleinen Nachteil: Werden die temporären Internetdateien entfernt, laden sich Webseiten etwas langsamer. Bei heutigen Breitbandinternetanschlüssen ist dies aber kaum bemerkbar.

Möchten Sie das Entfernen der Surfspuren automatisieren, aktivieren Sie unter Extras/ Internetoptionen/Browserverlauf die Option „Browserverlauf beim Beenden löschen“. Es werden damit alle Daten beseitigt, die Sie wie vorher beschrieben unter Löschen angekreuzt haben. Dazu braucht es jeweils einen PC-Neustart.

Hinweis: Im Internet Explorer 7 ist zum Entfernen der Surfspuren bei jedem Eintrag ein separater Klick notwendig – außer Sie verwenden den Befehl „Alle Löschen“. In diesem Fall gehen aber auch gespeicherte Kennwörter verloren.

Firefox Im Mozilla-Browser wählen Sie Extras/Neuste Chronik löschen und klicken auf den Pfeil neben „Details“. Dort wählen Sie analog zum Internet Explorer, ob Verlauf, eingegebene Suchbegriffe, Cookies, Cache etc. entfernt werden sollen. Übers Ausklappmenü am oberen Rand des Fensters lassen sich nur Daten aus einem bestimmten Zeitraum ins Nirwana schicken. Jetzt löschen startet den Vorgang.

Auch in Firefox lässt sich das Entfernen von Cookies & Co. automatisieren: Via Extras/Einstellungen/Datenschutz gelangen Sie zum entsprechenden Menü. Wählen Sie danach im Ausklappmenü die Option nach benutzerdefinierten Einstellungen anlegen. Jetzt haben Sie zwei Möglichkeiten: * Kreuzen Sie „Die Chronik löschen, wenn Firefox geschlossen wird“ an. Unter Einstellungen legen Sie fest, welche Daten Firefox beim Schließen jeweils entfernen darf. * Beseitigen Sie die Häkchen bei „Besuchte Seiten mindestens X Tage speichern“, „Download-Chronik speichern“, „Eingegebene Suchbegriffe und Formulardaten speichern“ sowie „Cookies akzeptieren“. Wenn Sie Letzteres deaktivieren, können allerdings Probleme beim Öffnen von gewissen Webseiten auftreten. Wir empfehlen Ihnen deshalb, diese Option angekreuzt zu lassen und die Cookies jeweils beim Schließen des Browsers zu löschen.

PRIVATER SURFMODUS Sowohl Microsofts Internet Explorer 8 als auch Firefox 3.x bieten einen Modus, der beim Surfen keinerlei Spuren auf dem PC zurücklässt. Im Internet Explorer finden Sie die entsprechende Option unter Sicherheit/InPrivate-Browsen.

Um standardmäßig in diesem Modus zu surfen, klicken Sie mit Rechts in einen freien Bereich auf dem Desktop und wählen Neu/Verknüpfung. Es öffnet sich ein Fenster. Geben Sie dort "%ProgramFiles%/Internet Explorer/iexplore.exe" –private ein. Bestätigen Sie per Weiter und tippen Sie einen Namen für die Verknüpfung ein, beispielsweise Surfen ohne Spuren. Bestätigen Sie per Fertigstellen. Mit einem Doppelklick auf die Verknüpfung öffnen Sie den IE jeweils in dem privaten Surfmodus.

In Firefox wechseln Sie via „Extras/Privaten Modus starten“ in den speziellen Surfmodus. Soll diese Funktion immer aktiviert sein, kreuzen Sie die entsprechende Option an.

KEIN MULTIMEDIAGEPLAPPER Musik- und Videoabspielprogramme wie der Windows Media Player, iTunes oder Winamp muss man an die Leine nehmen. Sie merken sich standardmäßig alle Songs und Filme, die Sie sich anhören beziehungsweise ansehen. Mit ein paar Menüeinstellungen verhindern Sie dies.

Windows Media Player & Co. Möchten Sie die Protokollfunktion im Windows Media Player löschen, klicken Sie auf das Menü Organisieren/Optionen/Datenschutz und anschließend auf die beiden Schaltflächen Verlauf löschen sowie Cache löschen. Wollen Sie komplett verhindern, dass die Software Ihre Multimediavorlieben aufzeichnet, entfernen Sie die Häkchen bei „Musik“, „Bilder“, „Videos“ und „Wiedergabelisten“. Deaktivieren Sie außerdem „Daten zur Player-Verwendung an Microsoft schicken, um Microsoft-Software und -Dienste zu verbessern“.

Auch andere Multimediaprogramme speichern Ihre Film- und Musikvorlieben ungefragt ab. Apples iTunes listet zum Beispiel standardmäßig alle Songs und Videos auf, die Sie in den letzten zwei Wochen abgespielt haben. Um das zu verhindern, wählen Sie die Wiedergabeliste „Zuletzt gespielt“ und danach Datei/Intelligente Wiedergabeliste bearbeiten. Setzen Sie die Speicherfrist auf „innerhalb der letzten 0 Tage“ A; entfernen Sie außerdem das Häkchen bei „Automatisch aktualisieren“ B. Die Wiedergabeliste lässt sich leider auf demselben Weg wiederherstellen. Das Gleiche ist bei anderen Musikspielern wie Media Monkey oder Winamp der Fall. Auch bei ihnen lässt sich nur die Anzeige verhindern, das Protokoll bleibt erhalten.

Dies können Sie mit dem kostenlosen VLC Media Player vermeiden.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Bacher Systems EDV GmbH

    Bacher Systems EDV GmbH mehr
  • APC Business Services GmbH

    APC Business Services GmbH IT-Personalbereitstellung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting mehr
  • Matrix42 AG

    Matrix42 AG Mobile Lösungen und Applikationen, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Security Audits, Übernahme von Softwareprojekten, Programmierung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, IKT-Consulting,... mehr
  • T-Systems Austria GesmbH

    T-Systems Austria GesmbH WLAN-Systeme, VPN, Voice Mail Dienste, Videokonferenz-Systeme, Unified Messaging Dienste, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: