Facebook: Ja bitte! Chef: Nein danke! Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


22.04.2010 Rudolf Felser

Facebook: Ja bitte! Chef: Nein danke!

58 Prozent aller Facebook-User nutzen die Social-Media-Plattform regelmäßig während der Arbeitszeit, aber für 73 Prozent kommt die Aufnahme des Vorgesetzten in die Freundesliste absolut nicht in Frage.

So lautet das Ergebnis einer Umfrage von F-Secure. Zu groß sei für viele dabei die Gefahr, Neuigkeiten zu verbreiten, die zu Sanktionen innerhalb des Unternehms führen könnten, oder sie möchten schlichtweg nicht private und berufliche Belange vermischen, so die Security-Spezialisten in einer Aussendung.

Mark Zuckerberg, Gründer von Facebook, formulierte einmal: "Die Zeiten der Privatsphäre sind endgültig vorbei" – keine vollkommen unrealistische Vision, schließlich stellen täglich Millionen von Nutzern private Daten ins Netz. Aber immerhin 77 Prozent aller Facebook-User nutzen die Einstellungen zur Privatsphäre aktiv, um selbst zu entscheiden, wer in den Genuss persönlicher Daten kommt.

Dazu Sean Sullivan, Security Advisor bei F-Secure: "Was selbsternannte Sicherheitsexperten immer wieder gepredigt haben, können wir von unserer Seite aus nicht bestätigen. Die Nutzer von Facebook achten sehr wohl auf den Schutz ihrer Privatsphäre. Während Facebook immer mehr Informationen öffentlich zugänglich macht, sind sich User mehr denn je bewusst, dass die Kontrolle über ihre sensiblen Daten auf dem Spiel steht."

DAS INTERNET VERGISST NICHT Speziell für Jobsuchende kann ein lascher Umgang mit der Privatsphäre schnell zum Eigentor werden. Immer mehr Personalvermittler durchforsten das Netz nach Informationen über den potenziellen Bewerber. Wer hier freizügige Bilder veröffentlicht, ein paar Schnappschüsse von der letzten feuchtfröhlichen Weihnachtsfeier oder anderen geselligen Veranstaltungen auf seinem Facebook-Account präsentiert, für den kann der Wunsch vom Traumjob schnell ausgeträumt sein. Wie brisant dieses Thema ist, zeigen Fälle aus der jüngsten Vergangenheit: Dabei wurden Angestellte, darunter auch militärisches Personal, für unqualifizierte Bemerkungen via Facebook abgemahnt oder im schlimmsten Fall auch entlassen. Das ganze funktioniert aber auch umgekehrt: Für manche Job-Profile disqualifiziert man sich, wenn man im Social Web nicht auffindbar ist.

Sean Sullivan weiter: "Bei unserer Umfrage haben 35 Prozent der Nutzer bestätigt, schon einmal auf Facebook Kommentare veröffentlicht zu haben, die sie später bereut haben. Diese Einsicht kommt für viele aber zu spät. Egal, ob dabei Sicherheitsvorkehrungen getroffen worden sind oder nicht: was einmal online gestellt wurde, lässt sich nur schwer wieder zurücknehmen. Wir können nur jedem Nutzer raten, sich genau zu überlegen, welcher Inhalt verbreitet wird, sonst kann die Geschichte schnell zu einem Bumerang werden." Das Thema "Backup" spielt bei Facebook-Usern mittlerweile eine übergeordnete Rolle. So gaben 70 Prozent an, regelmäßig Sicherheitskopien von Bildern zu erstellen, die auf dem eigenen Account veröffentlicht wurden. Eine Steigerung um 14 Prozentpunkte gegenüber der Umfrage aus dem Jahr 2009.

"Facebook wird uns gerne als kostenloser Service verkauft", so Sean Sullivan von F-Secure. "Tatsächlich 'zahlen' aber die User für ihre Mitgliedschaft, indem sie mit Werbung konfrontiert werden. Darüber hinaus wird das digitale Leben im Internet ausspioniert und Daten mittels Sharing auf der ganzen Welt verbreitet, wovon im schlimmsten Fall Dritte profitieren. Die Nutzer lassen sich auf diesen Handel ein, fordern aber auch mehr Transparenz und Kontrolle: Sie wollen wissen, welche Daten veröffentlicht und fast noch wichtiger, an wen ihr digitales Eigentum adressiert wird."

Die Umfrage wurde von F-Secure in Auftrag gegeben und durch SurveyGizmo statistisch erhoben. Dabei wurden von Januar 2010 bis März 2010 450 Teilnehmer zum täglichen Umgang auf Facebook, Twitter, etc. befragt. (pi/rnf)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • SNP AUSTRIA GmbH

    SNP AUSTRIA GmbH Qualitätssicherung, Kaufmännische Software (ERP), Tools, Programmiersprachen, Datenkonvertierung, Übernahme von Softwareprojekten, Systempflege- und Wartung,... mehr
  • ectacom GmbH

    ectacom GmbH Aus- und Weiterbildung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, Datenschutz, Antiviren- und Virenscanner Software, Backup und Recovery Systeme, Firewalls,... mehr
  • Editel Austria GmbH

    Editel Austria GmbH Supply Chain Management, E-Procurement und Supply Chain Management, Datenkonvertierung, Überwachungssysteme, Trust Center/Zertifizierungssoftware, Digitale Signatur, Datensicherung,... mehr
  • Rittal GmbH

    Rittal GmbH Netzwerk-Management, Netzkomponenten, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV), Überwachungssysteme, Notfalls-Rechenzentren, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: