Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


16.07.2010 Roland Kissling/pi

Microsofts Gratis-Virenscanner mit Schwächen

Der kostenlose Virenscanner MSE von Microsoft hat trotz hoher Zuverlässigkeit noch etliche Kinderkrankheiten, berichtet der IT-Informationsdienst "Der Netzwerkadministrator" in seiner aktuellen Ausgabe.

So verzögern die Microsoft Security Essentials gegenüber anderen Antivirenprogrammen den Systemstart deutlich. Zudem sei bei laufendem Virenscan flüssiges Arbeiten am Computer nicht mehr möglich.

Besonders kritisch: „Es gibt kein Add-On für Microsoft Outlook oder für Windows Mail.“ Dies bedeute, dass Viren, Trojaner oder andere Schadsoftware ungehindert den Posteingang passieren und somit den Rechner infizieren können. Deshalb sei es äußerst wichtig, in den individuellen Einstellungen von MSE den Echtzeitschutz nicht auszuschalten. Er werde sofort aktiv, wenn sich ein Programm unberechtigt zu installieren versucht. Auch Dateien, Ordner und bestimmte Dateitypen von einem Scan auszuschließen sei gefährlich. Niemand könne 100prozentig sicher sein, dass sie nicht doch von Malware infiziert werden könnten.

Trotzdem zählt nach Ansicht der Experten von „Der Netzwerkadministrator“ MSE zu den besten kostenlosen Virenscannern. Im Vergleich beispielsweise zu Antivir oder Avast entdecke er mehr Viren, arbeite gegenüber ClamWin wesentlich schneller und biete zudem einen zuverlässigen Schutz gegen Rootkits.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: