Mexiko: Iris-Scanner für sicherste Stadt der Welt Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


20.08.2010 pte

Mexiko: Iris-Scanner für sicherste Stadt der Welt

In der mexikanischen Großstadt Leon soll ein großes Netz aus Iris-Scannern, das Kriminelle, aber auch unbescholtene Bürger auf Schritt und Tritt verfolgt, für Sicherheit sorgen.

In einer zentralen Datenbank werden zunächst nur Kriminelle automatisch erfasst. Alle anderen Bürger, die von Vorteilen wie bargeldlosem Bezahlen ohne Karte oder sonstigen identitätsbezogenen Services profitieren wollen, können sich freiwillig registrieren.

EUROPA? UNDENKBAR! "Ein derartiges Projekt ist in Deutschland bzw. Europa angesichts des vorherrschenden Datenschutzrechts nicht denkbar", erklärt Dietmar Müller, Sprecher des deutschen Bundesdatenschutzbeauftragten, im Gespräch mit dem Online-Dienst pressetext. Der allgemeine Datenhunger sowie die technische Entwicklung schreite aber auch hierzulande rasant voran. Dazu komme, dass viele sehr großzügig - etwa in sozialen Netzen - mit ihren Daten umgehen, warnt Müller.

Auch das mexikanische Projekt setzt abgesehen der verurteilten Rechtsbrecher zunächst auf Freiwilligkeit. Das südamerikanische Biometrie-Unternehmen Global Rainmakers, das für die Bereitstellung der Iris-Scanner verantwortlich zeichnet, lässt aber keinen Zweifel an der künftigen Marschrichtung. "Jede Person, jeder Ort und jedes Objekt werden in zehn Jahren miteinander verknüpft sein", so der Chefentwickler Jeff Carter im einem Interview mit Fast Company.

Carter ist optimistisch, dass in Zukunft ohnehin alle mitmachen werden. "Wenn ein Großteil der Leute freiwillig mit dabei ist, hilft es wenig sich zu verweigern. In Wahrheit zieht man in so einem Fall mehr Aufmerksamkeit auf sich, als wenn man nur Teil des Systems ist", meint Carter. Banken, Telcos, aber auch Facebook verfolge den Großteil des Privatlebens jedes Einzelnen bereits jetzt, ist sich Carter sicher.

Bei den Scanner kommen Geräte unterschiedlicher Größe zum Einsatz. Die sogenannte Hbox, die etwa auf Flughäfen eingesetzt wird, kann 50 Personen pro Minute scannen. Kleinere Scanner erfassen zwischen 15 bis 30 Personen pro Minute. Als Besonderheit gilt, dass auch Personen im Vorbeigehen erfasst werden können. Ein Stehenbleiben beim Scannen soll nicht notwendig sein.

AUGE ALS SCHLÜSSEL Neben dem Sicherheitsaspekt sollen alle Bürger von der biometrischen Identifizierung profitieren. Die eigene Iris fungiert dabei als Universal-Schlüssel, der Reisepass, Bankomat- und Kreditkarte oder auch ein Zugticket obsolet macht. Aber auch die Werbewirtschaft darf sich freuen. Der gesamte Zyklus einer Marketingmaßnahme, von der Google-Websuche am Beginn bis zum Kauf des Produkts in einem realen Geschäft kann zukünftig individuell zurückverfolgt werden - so zumindest die Vision des Biometrieunternehmens. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Matrix42 AG

    Matrix42 AG Mobile Lösungen und Applikationen, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Security Audits, Übernahme von Softwareprojekten, Programmierung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, IKT-Consulting,... mehr
  • HATAHET productivity solutions GmbH

    HATAHET productivity solutions GmbH Individual-Softwareentwicklung, Migrations-Management, Programmierung, System- und Netzwerk-Tuning, Systemintegration und Systemmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines,... mehr
  • SEQIS GmbH

    SEQIS GmbH Qualitätssicherung, Expertensysteme, Tools, Security Audits, E-Commerce-Software, B2B Dienste und Lösungen, Übernahme von Softwareprojekten,... mehr
  • adesso Austria GmbH

    adesso Austria GmbH Öffentliche Verwaltung, Grundstoffindustrie, Großhandel, Finanzdienstleistungen, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Druck- und Verlagswesen, Qualitätssicherung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: