Cybercrime verursacht 750 Mrd. Euro Schaden Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


05.01.2011 apa

Cybercrime verursacht 750 Mrd. Euro Schaden

Auf 750 Mrd. Euro wird jener Schaden geschätzt, den Cyberkriminelle jedes Jahr weltweit verursachen. Das teilte die europäische Polizeibehörde Europol in einer Aussendung mit.

Demnach sind pro Tag mehr als 150.000 Viren und andere Files mit Malware im Umlauf, 148.000 Computer dadurch gefährdet. "Cybercrime ist von seinem Naturell her grenzüberschreitend. Das macht auch die Ermittlungen für die Strafverfolgungsbehörden komplizierter. Um Cybercrime effektiv zu bekämpfen, benötigen wir adäquate grenzüberschreitende Bestimmungen, und die internationale Zusammenarbeit sowie Unterstützung zwischen den Strafverfolgungsbehörden der EU sowie zwischen der Union und Drittstaaten muss ausgebaut werden", sagte Europol-Direktor Rob Wainwright. Europol habe als Kriminalitäts-Nachrichten- und Informationsdienst der EU fortschrittlichste IT-Werkzeuge und ein großes Team von Analysten und Experten bereit, um die europäischen Strafverfolgungsbehörden in ihrem Kampf gegen Cybercrime zu unterstützen.

Für diesen Freitag (7. Jänner) kündigte Europol die Veröffentlichung eines Lageberichts zu Cybercrime (iOCTA - Threat Assessment on Internet Facilitated Organised Crime) an. Dabei geht es um alle Bereiche: Sexuelle Gewalt, Kindesmissbrauch und - pornografie, Terrorismus, Attacken gegen elektronische Netzwerke, Betrug, Identitätsdiebstahl und Ähnliches. Unter anderem wird im iOCTA festgehalten, dass die EU-Mitgliedstaaten mittlerweile zu den von Viren und Malware am schwersten betroffenen Staaten zählen. In der Zukunft werden Bürger und Organisationen der EU verstärkt Cyber-Attacken ausgesetzt sein.

Grundlegend bei der Bekämpfung der virtuellen Kriminalität ist für Europol die Partnerschaft mit dem privaten Sektor. Die Bekämpfung, das Training der Experten, die Analyse müssen der Polizeibehörde zufolge wegen des globalen Charakters dieser Kriminalitätsformen auf EU-Level erfolgen. In diesem Zusammenhang nennt iOCTA die Einrichtung eines Europäischen Cybercrime-Zentrums. Schließlich sei die Erhöhung der Wachsamkeit von privaten und dienstlichen Usern ein Schlüssel zur Bekämpfung der Cyberkriminalität. (apa)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • eyepin GmbH

    eyepin GmbH Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, Programmierung, Übernahme von Softwareprojekten mehr
  • Fabasoft AG

    Fabasoft AG Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Luft- und Raumfahrttechnik, Freie Berufe, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung,... mehr
  • ETC - Enterprise Training Center

    ETC - Enterprise Training Center E-Learning, Datenschutz, B2B Dienste und Lösungen, Outsourcing, IT-Personalbereitstellung, Aus- und Weiterbildung mehr
  • ELO Digital Office AT GmbH

    ELO Digital Office AT GmbH Mobile Lösungen und Applikationen, Dokumentenmanagement und ECM, Übernahme von Softwareprojekten, Systemintegration und Systemmanagement, Programmierung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: