Internetkriminelle feiern lukratives Jahr 2008 Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


09.03.2009 Rudolf Felser

Internetkriminelle feiern lukratives Jahr 2008

Laut dem Brandjacking Index, einer Studie zum Markenmissbrauch im Internet, soll die Schädigung von Marken 2008 weiter zugenommen haben.

Laut dem aktuellen Brandjacking Index, einer regelmäßigen Studie von Markmonitor zum Markenmissbrauch im Internet, soll "die Schädigung führender Marken im abgelaufenen Jahr" weiter zugenommen haben. Die Studie zeigt zudem, dass 80 Prozent der Internetseiten, auf denen bereits 2007 Markenmissbrauch stattfand, auch heute noch aktiv sind. Markmonitor erwartet, dass 2009 die Angriffe sowohl hinsichtlich ihrer internationalen Ausdehnung als auch in ihrer Komplexität weiter zunehmen werden. Die Konsequenz: Markeninhaber müssten entschiedener gegen Internetkriminelle vorgehen, rät das Unternehmen.

Markmonitor Brandjacking Index 2008 – „The Year in Review“ beantwortet die Frage, wie sich die Online-Bedrohungen für Unternehmensmarken über die vier Quartale 2008 entwickelt haben. Der Brandjacking Index analysiert Trends und zeigt auf, wie die international bekanntesten Marken missbraucht werden und in welchen Branchen die größten Schäden entstehen. Die Studie untersucht die Entwicklungen verschiedener Missbrauchsarten von Cybersquatting, False Association, Pay-per-Click (PPC)-Missbrauch und Phishing bis hin zu anstößigen Inhalten und Graumärkten.

"Der Missbrauch von Unternehmensmarken im Internet hat eine kritische Phase erreicht. Während einerseits neue Angriffe hinzukommen, bleiben gleichzeitig bereits bekannte Missbrauchsfälle bestehen. Zusammengenommen erleiden Unternehmen so einen spürbaren Schaden an ihrem Ruf, geistigen Eigentum, ihren Kundenbeziehungen und schließlich ihren Einkünften", so Irfan Salim, President und CEO von Markmonitor. "Die gute Nachricht: Markeneigentümer können diesem Treiben Einhalt gebieten. Unternehmen, die dem Missbrauch ihrer Marken erfolgreich begegnen, haben den Markenschutz zu den obersten Prioritäten ihres Managements gemacht."

DIE ERGEBNISSE IM ÜBERBLICK Cybersquatting war mit einem Jahresplus von 18 Prozent und 440.584 Fällen in Q4 im zweiten Jahr in Folge die häufigste Form des Markenmissbrauchs. Dabei werden die so genannten "Brandjacker" immer professioneller und nutzen z.B. Best Practices zur Suchmaschinenoptimierung, um die Nutzer auf illegale oder unauthorisierte Seiten umzuleiten. Mit 86.837 bzw. 33.614 Fällen rangieren False Association und Pay-Per-Click-Missbrauch auf den Plätzen 2 und 3. Die Brandjacker setzen zunehmend auf "Blended Abuse", also die Kombination von Cybersquatting und weitere Missbrauchsarten.

Auch E-Commerce-Vorfälle (+ 46 Prozent mit Jahreshoch von 24.589 in Q3) und der Missbrauch durch Verlinkung auf anstößige Inhalte (+ 21 Prozent) stiegen im Gesamtjahr 2008

In der Branchenbetrachtung stiegen die Missbräuche in der Bekleidungsindustrie um 28 Prozent, die in der Automobilindustrie um 21 Prozent. Die Hochtechnologie verzeichnete ein Plus von 21 Prozent, die Nahrungsmittelindustrie von 17 Prozent. Am stärksten betroffen ist die Medienindustrie (Jahresplus von 11 Prozent, 43.832 Missbrauchsfälle in Q4).

Nach Ländern rangiert Deutschland mit neun Prozent auf Platz 2 der führenden "Gastgeber" von Brandjacking Websites. Platz 1 geht weiterhin an die USA (68 Prozent), Großbritannien und Kanada (je 4 Prozent) teilen sich den 3. Platz. 36 Prozent aller Phishing-Seiten wurden in den USA gehostet, je sechs Prozent in Russland, Südkorea und Frankreich und vier Prozent in Deutschland.

PHISHER ARBEITEN FOKUSSIERTER Phisher konzentrieren sich auf neue vertikale Märkte und arbeiten fokussierter. 444 Organisationen wurden im Gesamtjahr 2008 erstmals Opfer von Phishing-Angriffen. Die größte Phishing-Zunahme (+ 135 Prozent) entfiel 2008 auf "andere Branchen", d.h. Branchen, die nicht zu den klassischen Zielen wie Auktionsseiten, Einzelhandel/Dienstleistungen, Bezahl-Services oder sonstige Finanzdienstleister zählen. Vom dritten auf das vierte Quartal 2008 stieg die Gesamtzahl der Phishing-Vorfälle um acht Prozent, was einem Plus von sieben Prozent entspricht vergleicht man Q4 2007 mit Q4 2008.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • ectacom GmbH

    ectacom GmbH Aus- und Weiterbildung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, Datenschutz, Antiviren- und Virenscanner Software, Backup und Recovery Systeme, Firewalls,... mehr
  • Snap Consulting - Systemnahe Anwendungsprogrammierung u Beratung GmbH

    Snap Consulting - Systemnahe Anwendungsprogrammierung u Beratung GmbH Wasser- und Energieversorgung, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Maschinen- und Anlagenbau, Luft- und Raumfahrttechnik, Logistik, Konsumgüterindustrie,... mehr
  • Dimension Data Austria GmbH

    Dimension Data Austria GmbH Call Center, IKT-Consulting, Migrations-Management, Outsourcing, Systemintegration und Systemmanagement, Systempflege- und Wartung mehr
  • Arrow ECS Internet Security AG

    Arrow ECS Internet Security AG WLAN-Systeme, VPN, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Netzwerk-Diagnose-Systeme, Netzwerk-Betriebssysteme, Office Software,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: