Cyberkriminelle im Weihnachtstaumel Cyberkriminelle im Weihnachtstaumel - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


16.11.2012 pte

Cyberkriminelle im Weihnachtstaumel

Parallel zum Weihnachtsgeschäft nehmen auch die Angriffe Cyberkrimineller stetig zu. Dieses Jahr ist keine Plattform vor den Betrügereien der Online-Täter sicher.

Dieses Jahr ist keine Plattform vor den Betrügerein der Online-Täter sicher.

Keine Plattform ist vor Betrügereien sicher

© Fotolia - J. Paulsen

Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuellen Studie, die von Harris interactive und McAfee durchgeführt worden ist. Unter den zwölf am häufigsten auftretenden Gaunereien stehen falsche Jobinserate und Handygewinnspiele auf sozialen Netzwerken an erster Stelle.

"Ob ein Cyberkrimineller als solcher entlarvt werden kann, hängt immer davon ab, wie authentisch er wirkt. In erster Linie sollte man darauf achten, welche Kontaktdaten ein Unternehmen von sich preisgibt und ob die Allgemeinen Geschäftsbedingungen glaubwürdig erscheinen. Sind diese mangelhaft, so kann dies ein Indiz für einen Betrug sein", so Manuel Boka vom Europäischen Zentrum für e-commerce und Internetrecht gegenüber der Nachrichtenagentur pressetext. Zusätzlich seien die gegebenen Zahlungsmodalitäten und ein seriöser Seitenaufbau - am Beispiel der Preiskennzeichnung - von Bedeutung.

Weitere Ergebnisse der Untersuchung zeigen, dass 70 Prozent der US-Konsumenten planen, ihre weihnachtlichen Einkäufe via Internet zu tätigen. Einer von vier Verbrauchern will sogar noch einen Schritt weitergehen und seine Einkäufe über ein mobiles Gerät abwickeln. Dies bietet natürlich die perfekte Gelegenheit für Online-Täter, ahnungslose Opfer anzulocken. Vor gefälschten E-Commerce-Webseiten, bösartigen Mobile Apps oder Phishing-Attacken über soziale Netzwerke schrecken die Internetgauner nicht zurück.

Welche Möglichkeiten bieten sich jedem einzelnen, diesen allgegenwärtigen Angriffen entgehen zu können? Zum einen ist es wichtig, Spam-Emails und die darin inkludierten, verdächtigen Links zu ignorieren. Zum anderen sollte man nur über vertrauenswürdige und wohlbekannte E-Commerce-Seiten einkaufen. Grundsätzlich gilt für die Online-Überweisung: Erst nach Erhalt einer Leistung oder eines gewünschten Items bezahlen. Empfehlenswert ist es außerdem, persönliche Informationen nicht im Internet oder per SMS preiszugeben. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: