Gastkommentar: Meldepflicht von Hackerangriffen Gastkommentar: Meldepflicht von Hackerangriffen - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


10.02.2013 Wieland Alge*

Gastkommentar: Meldepflicht von Hackerangriffen

Wieland Alge, Vice President und General Manager EMEA von Barracuda Networks, zu den Plänen der EU-Kommission für eine Meldepflicht von Hackerangriffen bei Unternehmen in kritischen Branchen.

© Barracuda Networks

Dem Vorschlag der EU-Kommission liegt die Erkenntnis zugrunde, dass Cyber-Attacken nicht allein militärischer Natur sind. Wie in jedem Konflikt ist auch die Infrastruktur ein Ziel. Die Regierungen müssen sofort und umfassend über eine Bedrohung informiert sein und dies ist nur möglich, wenn die Unternehmen in den kritischen Branchen Angriffe vollständig und umgehend melden. Dieses Teilen des Wissens über Angriffe, Schwachstellen und Schäden ist essentiell für die Entwicklung von Verteidigungsmaßnahmen, damit andere nicht der gleichen Art von Angriff zum Opfer fallen.

Die Einwände der Unternehmen, dass ihre Betriebsgeheimnisse und vertrauliche Daten dem entgegen stehen, sind völlig unbegründet. Wenn sie nur auf ihren Ruf und ihren Börsenkurs schauen, übersehen sie, dass es die Daten ihrer Kunden sind, die betroffen sind. Das sind wir. Unsere Daten werden gestohlen und wir müssen darüber informiert werden. Wir sind diejenigen, denen durch den Missbrauch dieser Daten Schaden droht. Wir müssen wissen, dass uns im nächsten Schritt Angriffe drohen, die jene Daten ausnutzen, von deren Sicherheit wir ausgegangen waren, sei es bei Banken, Krankenhäusern, ja sogar den Händlern, bei denen wir einkaufen und den Medien, die wir abonnieren. Jedes Stück vertraulicher Information über uns und unser Verhalten kann für gezielte "Spear Phishing"-Attacken eingesetzt werden (Angriffe, die eine bestimmte Person mit maßgeschneiderten Inhalten dazu verleiten suchen, sich angreifbar zu machen). So geschehen etwa beim Hack der Redaktionssysteme der New York Times.

Deswegen: Ja, der erwartete Entwurf der Cyber-Sicherheitsstrategie der Europäischen Union muss die Verpflichtung zum Melden von Angriffen auf private Unternehmen enthalten. Denn bislang haben sie nicht die Weisheit besessen, sich selber dazu zu verpflichten und sich daran zu halten.

* Wieland Alge ist Vice President und General Manager EMEA von Barracuda Networks.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • selectyco Media Solutions GmbH

    selectyco Media Solutions GmbH B2C Dienste und Lösungen, B2B Dienste und Lösungen mehr
  • Matrix42 AG

    Matrix42 AG Mobile Lösungen und Applikationen, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Security Audits, Übernahme von Softwareprojekten, Programmierung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, IKT-Consulting,... mehr
  • adesso Austria GmbH

    adesso Austria GmbH Öffentliche Verwaltung, Grundstoffindustrie, Großhandel, Finanzdienstleistungen, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Druck- und Verlagswesen, Qualitätssicherung,... mehr
  • T-Systems Austria GesmbH

    T-Systems Austria GesmbH WLAN-Systeme, VPN, Voice Mail Dienste, Videokonferenz-Systeme, Unified Messaging Dienste, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: