Datenschutz im Personalmanagement 2013 Datenschutz im Personalmanagement 2013 - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


29.04.2013 Michaela Holy/pi

Datenschutz im Personalmanagement 2013

Die Sage-Gruppe hat in Österreich eine breit angelegte Untersuchung zum Thema Datenschutz im Personalmanagement durchgeführt. Unter anderem befasst sich diese Studie mit der Nutzung und Reglementierung sozialer Medien im betrieblichen Umfeld.

Datenschutz im Personalmanagement 2013

Benigna Prochaska, Geschäftsführerin von Sage und für den Bereich HR-Lösungen verantwortlich

© Sage

Die Zusammenfassung der Studie "Datenschutz 2013" präsentiert die Ergebnisse einer repräsentativen Befragung unter 1.000 Arbeitnehmern und 339 Arbeitgebern in Österreich. Die Befragung widmet sich dem Thema Datenschutz im Personalmanagement. Arbeitnehmer und Arbeitgeber wurden separat befragt, um eine Einschätzung beider Seiten zu erhalten und mögliche Unterschiede festzustellen. Die Ergebnisse der Studie, die mit Unterstützung von GfK erstellt wurde, ermöglichen einen Einblick, welche Daten Arbeitnehmer und Arbeitgeber als sensibel/besonders schutzwürdig erachten und wie mit dieser Sensibilität in Personalabteilungen in der Praxis umgegangen wird. Weiters befasst sich diese Studie mit der Nutzung und Reglementierung sozialer Medien im betrieblichen Umfeld.

Die Sensibilität in Bezug auf Mitarbeiterdaten ist bei heimischen Arbeitgebern sehr ausgeprägt. Alter und Geburtsdatum sowie Daten aus dem Bewerbermanagement stuft die Arbeitgeber-Seite schützenswerter ein als die Arbeitnehmer-Seite. Als besonders sensibel und schützenswert erachten beide Befragungs-Gruppen Informationen über Gehaltsexekutionen und Pfändungen, gefolgt von Gesundheitsdaten, Gehaltsdaten und Beurteilungen, wie z.B. Mitarbeitergespräche und Leistungs/Potenzial-Beurteilungen.

Arbeitnehmer stellen Arbeitgebern ein gutes Zeugnis aus: 81 Prozent finden ihre persönlichen Daten sind bei ihrem Dienstgeber gut aufgehoben. Jeder Dritte findet sogar, dass seine Daten absolut vertraulich behandelt werden. Fast alle Arbeitgeber (98 Prozent) geben an, personenbezogene Daten vertraulich zu behandeln, 66 Prozent sogar als absolut vertraulich. Dies wird jedoch anders wahrgenommen, denn Arbeitnehmer sind in diesem Punkt anderer Meinung: Nur 32 Prozent der Arbeitnehmer haben den Eindruck, dass mit ihren Daten absolut vertraulich umgegangen wird.

In Österreich ist die Einsetzung eines Datenschutzbeauftragten derzeit noch nicht gesetzlich geregelt und erfolgt in einigen Unternehmen auf freiwilliger Basis. Die Ergebnisse zeigen, dass das Thema Datenschutz derzeit noch an unterschiedlichen Stellen im Unternehmen angesiedelt ist. In den meisten Firmen hat die Personalabteilung die Rolle des Datenschützers über, gefolgt von der IT-Abteilung. Je größer das Unternehmen, desto eher gibt es einen Datenschutzbeauftragten.
 
Die Vorteile von webbasierten Mitarbeiterportalen liegen auf der Hand: Mitarbeiter können ihre personenbezogenen Daten einsehen, selbst pflegen oder Genehmigungsprozesse starten. Self-Service-Portale werden von manchem nicht mehr als Trend, sondern schon fast als Standard gesehen. Die Ergebnisse zeigen, dass umfassende Web-Portale für Mitarbeiter erst bei wenigen Firmen im Einsatz sind und, dass diese bei Weitem noch keinen Standard in den Unternehmen darstellen.

Etwa jeder Vierte befragte Mitarbeiter darf soziale Medien am Arbeitsplatz nutzen. 50 Prozent der Befragten Arbeitnehmer gaben an, dass der Zugang für sie gesperrt ist. Kleinere Unternehmen sind in Bezug auf das Social Web liberaler als größere. Die Nutzung von sozialen Medien ist für einen großen Teil der österreichischen Bevölkerung im privaten Bereich selbstverständlich. Inwiefern sich dies auch im beruflichen Alltag widerspiegelt, ist von den unterschiedlichen Richtlinien in den Unternehmen abhängig. Rund die Hälfte der Befragten gibt an, dass ihr Unternehmen über Richtlinien zur Social Media Nutzung verfügt. Auch bezüglich Reglementierung haben große Unternehmen die Nase vorn, etwa 66 Prozent geben an, Guidelines zu haben.

Etwa 70 Prozent der österreichischen Unternehmen haben Guidelines für die Internetnutzung. Auch hier sind größere Unternehmen restriktiver. Nur etwa die Hälfte aller Unternehmen mit bis zu 100 Mitarbeitern regelt die Internetnutzung schriftlich, bei Firmen mit mehr als 1000 Mitarbeitern sind es 90 Prozent.

Benigna Prochaska, Geschäftsführerin von Sage und für den Bereich HR-Lösungen verantwortlich, sieht sich bestätigt: "Facebook und Co verleihen dem Thema Datenschutz noch mehr Gewicht und bringen neue Aspekte ein. Arbeitgeber stehen vor der Herausforderung die persönlichen Daten der Mitarbeiter zu schützen und dabei gleichsam die betrieblichen Interessen zu wahren. Dabei können Interessenskonflikte entstehen, das Thema bleibt spannend und wird uns in den nächsten Jahren noch vermehrt beschäftigen. Als führender Anbieter für HR-Software erhalten datenschutz-rechtliche Themen schon immer in unseren Produkten und in unseren Dienstleistungen eine erhöhte Aufmerksamkeit."

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • HATAHET productivity solutions GmbH

    HATAHET productivity solutions GmbH Individual-Softwareentwicklung, Migrations-Management, Programmierung, System- und Netzwerk-Tuning, Systemintegration und Systemmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines,... mehr
  • Matrix42 AG

    Matrix42 AG Mobile Lösungen und Applikationen, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Security Audits, Übernahme von Softwareprojekten, Programmierung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, IKT-Consulting,... mehr
  • SEQIS GmbH

    SEQIS GmbH Qualitätssicherung, Expertensysteme, Tools, Security Audits, E-Commerce-Software, B2B Dienste und Lösungen, Übernahme von Softwareprojekten,... mehr
  • eyepin GmbH

    eyepin GmbH Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, Programmierung, Übernahme von Softwareprojekten mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: