Einfacher Schutz für löchrige SIM Einfacher Schutz für löchrige SIM - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


24.07.2013 Fabian Vogt*

Einfacher Schutz für löchrige SIM

Dass 900 Millionen älterer SIM-Karten relativ einfach Ziel von Hackern werden können, sorgte für Aufregung. Nun hat sich der Sicherheitsexperte, der den Hack entdeckte erneut zu Wort gemeldet. Dieses Mal kennt er Lösungen.

Ein einfaches OTA-Update soll den SIM-Spuk beenden.

Ein einfaches OTA-Update soll den SIM-Spuk beenden.

© Klaus Stricker - pixelio.de

Zu Beginn der Woche sorgte der deutsche Sicherheitsexperte Karsten Nohl für Schlagzeilen, als er die Anfälligkeit von bis zu 900 Millionen SIM-Karten für Hackangriffe öffentlich machte. Erst Aufruhr stiften, dann als Heilsbringer dastehen, scheint sein Motto zu sein. Denn jetzt erzählt Nohl, dass das Problem einfach aus der Welt geschafft werden kann. Durch ein Update der Software (OTA-Update, auch das Security-unternehmen Lookout schlug dieses Vorgehen vor).

Das Problem der SIMs ist ja, dass sie lediglich mit einem 56-Bit-Verbindungsschlüssel geschützt sind, DES genannt. Bei einigen dieser SIMs soll es genügen, das modernere Triple-DES zu aktivieren, eine gängige und sicherer Verschlüsselungsmethode, die beispielsweise auch von Banken in Chipkartenanwendungen eingesetzt wird. Die User kriegen von diesem Vorgang nichts mit, solche OTA-Updates werden häufig vorgenommen, beispielsweise um Roaming-Einstellungen zu ändern. Das ist auch genau der Weg, mit dem der von Nohl gefundene Hack funktioniert, von dem die Nutzer ebenfalls nichts mitbekommen. Er würde also quasi mit den eigenen Waffen geschlagen.

Alternativ können Telcos auch Anpassungen in ihren SMS-Zentralen machen, über die alle Kurznachrichten weitergeleitet werden. Da die Software welche die SMS-Codes übermittelt sehr spezifisch sei, kann die Firewall angepasst werden, sagt Nohl. Und beispielsweise so eingestellt werden, dass nur die Codetypen weitergeleitet werden, die aus den eigenen Servern kommen.

Nohl sagt auch, dass sich Telcos und Hersteller nicht mit gegenseitigen Schuldvorwürfen belastet hätten, auch wenn nicht klar ist, auch wenn beide für die Lücke verantwortlich gemacht werden könnten. "Alle waren sehr konstruktiv und wollten das Problem lösen", sagte Nohl.

* Fabian Vogt ist Redakteur der Schweizer PCtipp.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Bacher Systems EDV GmbH

    Bacher Systems EDV GmbH mehr
  • NAVAX Unternehmensgruppe

    NAVAX Unternehmensgruppe Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Maschinen- und Anlagenbau, Konsumgüterindustrie, Immobilien,... mehr
  • DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten.

    DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten. Enterprise Application Integration, Datenbanken, Business Intelligence und Knowledge Management, Tools, Server-Betriebssysteme, Middleware, Betriebssysteme für PCs,... mehr
  • Anexia

    Anexia Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, RZ-Dienstleistungen, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: