Codeknacker darf VW-Startcodes nicht veröffentlichen Codeknacker darf VW-Startcodes nicht veröffentlichen - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


29.07.2013 Benjamin Schischka*

Codeknacker darf VW-Startcodes nicht veröffentlichen

Volkswagen sieht seine Autos der Premium- und Luxusklasse gefährdet und lässt darum per Gericht die Veröffentlichung eines Forschers verbieten.

Volkswagen sieht seine Autos der Premium- und Luxusklasse gefährdet.

Volkswagen sieht seine Autos der Premium- und Luxusklasse gefährdet.

© Fotolia

Wie der Guardian berichtet, darf ein britischer Wissenschaftler seine wissenschaftliche Arbeit über das Codeknacken bei Luxusautos nicht veröffentlichen. Mit den geheimen Codes lassen sich beispielsweise Porsches, Audis, Bentleys und Lamborghinis starten und - so die Begründung des Richters - Millionen von Fahrzeugen stehlen. Der Besitzer der genannten Luxus- und Premiummarken, die Volkswagen AG, war gerichtlich gegen die Veröffentlichung vorgegangen.

Volkswagen setzt beim Schutz der Luxusautos auf ein System namens Megamos Crypto. Der Algorithmus verschlüsselt die Codes, die zwischen dem Schlüssel und dem Auto ausgetauscht werden. Ursprünglich wollten der Wissenschaftler und sein Team ihre Arbeit am Usenix Security Symposium in Washington D.C. im August veröffentlichen. Zuerst habe Volkswagen sie gebeten, nur eine überarbeitete Fassung der Arbeit ohne die Codes zu veröffentlichen - doch die Wissenschaftler sollen abgelehnt haben. Die Wissenschaftler wollen, berichtet der Guardian, keineswegs Kriminellen Werkzeuge an die Hand geben, sondern die Sicherheit verbessern helfen. Die Öffentlichkeit müsse aber über die Beschaffenheit der Lücke Bescheid wissen, argumentieren sie.

Wie sich vor Gericht herausstellte, gingen die Forscher dem Algorithmus mit mathematischen Mitteln auf den Grund. Ein Werkzeug dafür sei seit 2009 im Internet verfügbar. Beim Codeknacken habe unter anderem "chip slicing" eine Rolle gespielt. Dabei wird ein Chip unter dem Mikroskop beobachtet und anhand der Anordnung seiner Transistoren werden Rückschlüsse auf den Algorithmus gezogen.

* Benjamin Schischka ist Redakteur der deutschen PC-Welt.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • abaton EDV-Dienstleistungs GmbH

    abaton EDV-Dienstleistungs GmbH VPN, Überwachungssysteme, SPAM-Filter, Notfalls-Rechenzentren, Firewalls, Datensicherung, Backup und Recovery Systeme,... mehr
  • Anexia

    Anexia Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, RZ-Dienstleistungen, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines mehr
  • Editel Austria GmbH

    Editel Austria GmbH Supply Chain Management, E-Procurement und Supply Chain Management, Datenkonvertierung, Überwachungssysteme, Trust Center/Zertifizierungssoftware, Digitale Signatur, Datensicherung,... mehr
  • VOQUZ Technologies GmbH

    VOQUZ Technologies GmbH Öffentliche Verwaltung, Maschinen- und Anlagenbau, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung, Product Lifecycle Management (PLM), Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS),... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: