Cyber-Security: ESET geht aktiv auf Endkunden zu Cyber-Security: ESET geht aktiv auf Endkunden zu - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


27.08.2013 pte/Rudolf Felser

Cyber-Security: ESET geht aktiv auf Endkunden zu

Antiviren-Hersteller ESET sucht zunehmend die Nähe zu den Endverbrauchern und lanciert zu diesem Zweck zwei neue Produkte. Neben der upgedateten Version 7 seiner All-in-One-Lösung will das Unternehmen auch mit einem Multi-Device-Security-Paket den privaten Anwender für sich gewinnen. Beide Produkte sollen im September erhältlich sein.

ESET sucht die Nähe zu den Endverbrauchern und lanciert zu diesem Zweck zwei neue Produkte.

ESET sucht die Nähe zu den Endverbrauchern und lanciert zu diesem Zweck zwei neue Produkte.

© Fotolia

Im Gespräch mit der Nachrichtenagentur pressetext unterstreicht ESET-Sprecher Michael Klatte vor allem die Benutzerfreundlichkeit der beiden Security-Lösungen. "Im Gegensatz zum Großteil unserer Mitbewerber verkaufen wir Dienstleistungen und keine klassischen Produkte." Damit sei man näher am Kunden. Greifbar wird dies anhand der "Multi-Device-Security", womit User mit nur einem Key bis zu fünf Endgeräte absichern können - unabhängig vom Betriebssystem. Dabei können Geräte problemlos in Eigenregie deaktiviert und andere aktiviert werden, wie Ralf Tegethoff, B2C-Vertriebsdirektor für die EMEA-Region erklärt. In dem Paket berücksichtigt sind Windows, Mac, Linux und Android.

Klatte betont zudem, dass jeder Kunde ein Anrecht auf ein Upgrade einer neuen Version hat, falls diese innerhalb des jeweiligen Lizenzzeitraums gelauncht wird. Die angekündigte neue Version "ESET NOD32 Antivirus 7" verfügt neben einer Reihe bewährter Security-Tools wie etwa Antispyware, Anti-Phising oder Cloud-powered Scanning auch über innovative Elemente. Dazu zählen unter anderem ein "Advanced Memory Scanner", ein "Specialized Cleaner" sowie ein "Exploit Blocker". Letzterer ist in der Lage, Malware innerhalb von E-Mail-Clients, MS-Office-Komponenten oder in einem PDF-Reader ausfindig zu machen.

Neben den Gefahren im klassischen Internet will ESET seine Kunden auch vor jenen im interaktiven Web 2.0 schützen. Gelingen soll das mit dem jüngst vorgestellten "Social Media Scanner". Die Gratis-App geht im Facebook-Umfeld des jeweiligen Users auf die Jagd nach schädlicher Malware und hinterlässt sogar Warnungen in Form von Kommentaren unter potenziell gefährliche Postings. Dadurch sollen auch andere User auf die Gefahr aufmerksam gemacht werden. Auch auf Twitter kann man seit kurzem auf die Unterstützung von ESET zurückgreifen.

Das international operierende Unternehmen mit Hauptsitz in Bratislava hat seine Ursprünge im B2B-Bereich. In Zukunft will ESET in der DACH-Region aber deutlich sichtbarer werden und adressiert im Zuge dessen verstärkt an Endverbraucher. Erklärtes Ziel ist es, den Marktanteil in Österreich und Deutschland spürbar zu erhöhen. In der Alpenrepublik will ESET alsbald zur Nummer drei aufsteigen, so Tegethoff. Im Gamer-Bereich sei man bereits stark unterwegs, im Consumer-Segment will ESET unterdessen einen großen Schritt nach vorne machen.

Erst kürzlich hat ESET auch eine neue Sicherheitslösung für Android-Smartphones und -Tablets auf den Markt gebracht. ESET Mobile Security für Android besitzt den Angaben des Herstellers zufolge unter anderem eine verbesserte Malware-Erkennung und soll das Ausnutzen der Sicherheitslücke im Android Master Key verhindern. Eine neue Benutzeroberfläche soll dem Anwender den Umgang mit der Software erleichtern.

ESET Mobile Security für Android ist als kostenfreie Version im Internet und in Google Play erhältlich. Premium-Dienste kann der Nutzer über einen In-App-Kauf freischalten. (pte/rnf)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • customer care solutions - Call Center Betriebs GmbH

    customer care solutions - Call Center Betriebs GmbH B2C Dienste und Lösungen, B2B Dienste und Lösungen, User Helpdesk-Systeme und Hotlines, Systempflege- und Wartung, Outsourcing, IKT-Consulting, Facility Management,... mehr
  • HATAHET productivity solutions GmbH

    HATAHET productivity solutions GmbH Individual-Softwareentwicklung, Migrations-Management, Programmierung, System- und Netzwerk-Tuning, Systemintegration und Systemmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines,... mehr
  • Editel Austria GmbH

    Editel Austria GmbH Supply Chain Management, E-Procurement und Supply Chain Management, Datenkonvertierung, Überwachungssysteme, Trust Center/Zertifizierungssoftware, Digitale Signatur, Datensicherung,... mehr
  • abaton EDV-Dienstleistungs GmbH

    abaton EDV-Dienstleistungs GmbH VPN, Überwachungssysteme, SPAM-Filter, Notfalls-Rechenzentren, Firewalls, Datensicherung, Backup und Recovery Systeme,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: