Kosten von Internetkriminalität weltweit um 50 Prozent gestiegen Kosten von Internetkriminalität weltweit um 50 Prozent gestiegen - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


02.10.2013 Wolfgang Franz/pi

Kosten von Internetkriminalität weltweit um 50 Prozent gestiegen

Nutzer nehmen Smartphones und Tablets zwar mit ins Bett, schützen sie aber nicht richtig, behauptet der Norton Report 2013.

Während die Gesamtanzahl der Opfer von Internetkriminalität gefallen ist, sind die Kosten pro Kopf um 50 Prozent gestiegen.

Während die Gesamtanzahl der Opfer von Internetkriminalität gefallen ist, sind die Kosten pro Kopf um 50 Prozent gestiegen.

© Archiv

"Die modernen Cyberkriminellen verwenden immer raffiniertere Methoden wie Erpressersoftware oder Spear-Phishing, die ihnen pro Angriff mehr Geld einbringen als zuvor", erklärt Stephen Trilling, Chief Technology Officer von Symantec diesen scheinbaren Widerspruch. "Zusammen mit dem Fakt, dass 49 Prozent ihr privates Mobilgerät auch für die Arbeit nutzen, entstehen hier völlig neue Sicherheitsrisiken für Unternehmen, denn die Betrüger haben potentiell Zugriff auf wichtige Unterlagen."

Der aktuelle Norton Report zeigt, dass fast der Hälfte der Smartphone-Nutzer ihr mobiles Gerät zwar so lieb und teuer ist, dass sie es mit ins Bett nehmen, sie aber nicht daran denken, es ausreichend zu schützen. 48 Prozent der Smartphone- und Tablet-Nutzer weltweit treffen noch nicht einmal grundlegende Vorkehrungen wie die Verwendung von Passwörtern, das Installieren von Schutzsoftware oder ein regelmäßiges Daten-Backup. Durch diese Sorglosigkeit setzen sie sich und ihre Daten einem potentiellen Risiko aus.

"Wenn das ein Test wäre, würden die mobilen Nutzer durchfallen", sagt Sicherheitsexperte Stefan Wesche von Symantec. "Während die Mehrheit im Umgang mit ihrem PC ein relativ hohes Sicherheitsbewusstsein an den Tag legt, wird dieses Verhalten nicht auf die Nutzung von Smartphone oder Tablet übertragen. Das ist fast so als hätten sie eine Alarmanlage für ihr Haus, würden aber ihr Auto unverschlossen und mit offenen Fenstern abstellen."

Weitere Ergebnisse aus Europa:

  • In Europa nutzen bereits 38 Prozent ihr privates Mobilgerät auch beruflich. Weltweit ist es fast die Hälfte aller Befragten (49 Prozent).
  • Mehr als die Hälfte (58 Prozent) der europäischen Befragten wissen nicht, dass es Sicherheitslösungen für mobile Geräte gibt.
  • Bereits 63 Prozent der Digital Natives in Europa sind schon Opfer von Internetkriminalität geworden.
Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Matrix42 AG

    Matrix42 AG Mobile Lösungen und Applikationen, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Security Audits, Übernahme von Softwareprojekten, Programmierung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, IKT-Consulting,... mehr
  • APC Business Services GmbH

    APC Business Services GmbH IT-Personalbereitstellung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting mehr
  • Editel Austria GmbH

    Editel Austria GmbH Supply Chain Management, E-Procurement und Supply Chain Management, Datenkonvertierung, Überwachungssysteme, Trust Center/Zertifizierungssoftware, Digitale Signatur, Datensicherung,... mehr
  • Bechtle IT-Systemhaus Österreich

    Bechtle IT-Systemhaus Österreich WLAN-Systeme, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Server-Betriebssysteme, Verschlüsselungs- und Kryptografie Software, Security Audits, Notfalls-Rechenzentren,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: