Digitale Geldwäsche nimmt zu Digitale Geldwäsche nimmt zu - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


26.11.2013 Jens Stark*

Digitale Geldwäsche nimmt zu

Neben dem Anstieg von mobiler Malware haben die Virenjäger der McAfee Labs festgestellt, dass sich die Fälle von digitaler Geldwäsche häufen. Zudem wird das von Kriminellen genutzte "Deep Web" immer engmaschiger.

Die McAfee Labs haben den jüngsten "Threats Report" für das dritte Quartal 2013 veröffentlicht.

Die McAfee Labs haben den jüngsten "Threats Report" für das dritte Quartal 2013 veröffentlicht.

© maxkabakov - Fotolia.com

Die Malware- und IT-Securityspezialisten der McAfee Labs haben den jüngsten "Threats Report" für das dritte Quartal 2013 veröffentlicht. Darin stellen sie einerseits fest, dass mobile Malware stark wächst. Konkret verzeichneten die Virenjäger eine Steigerung von 33 Prozent im dritten Quartal. Besonders zugenommen (+50 Prozent) haben in diesem Zusammenhang Trojaner und Viren, welche signiert werden und dadurch wie legitime Apps erscheinen.

Andererseits haben die Forscher eine starke Zunahme bei der digitalen Geldwäsche festgestellt. Im Brennpunkt liegen hier Online-Währungen wie Bitcoin. Diese seien ideal für Kriminelle aller Couleur, um etwa Drogen zu kaufen und zu verkaufen oder um Malware zu bestellen und zu bezahlen. McAfee hat in diesem Zusammenhang einen weiteren Bericht veröffentlicht, der Problematik der Geldwäsche mit digitalen Währungen genauer beleuchtet. Das Whitepaper "Digital Laundry: An analysis of online currencies" kann von der McAfee-Seite als PDF-File heruntergeladen werden.

Eng mit der digitalen Geldwäsche verwoben sind auch Online-Schwarzmärkte wie Silk Road. Zwar habe die Justiz in Fall von Silk Road im letzten Quartal einen Erfolg erzielt und den Urheber der Plattform dingfest machen können. Wenige Tage nach der Zerschlagung seien aber schon wieder neue Umschlagplätze für Drogen, Waffen und Cybercrime aufgetaucht. Diese Infrastruktur wird als Deep Web bezeichnet und wächst laut McAfee schnell. Es sei beängstigend zu sehen, dass auf derartigen Marktplätzen von Drogen und Waffen über Kinderpornografie bis hin zum Auftragskiller alles für Geld, resp. für Online-Währung zu haben sei, konstatieren die Experten.

* Jens Stark ist Redakteur der Schweizer Computerworld.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Arrow ECS Internet Security AG

    Arrow ECS Internet Security AG WLAN-Systeme, VPN, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Netzwerk-Diagnose-Systeme, Netzwerk-Betriebssysteme, Office Software,... mehr
  • ELO Digital Office AT GmbH

    ELO Digital Office AT GmbH Mobile Lösungen und Applikationen, Dokumentenmanagement und ECM, Übernahme von Softwareprojekten, Systemintegration und Systemmanagement, Programmierung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting,... mehr
  • NAVAX Unternehmensgruppe

    NAVAX Unternehmensgruppe Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Maschinen- und Anlagenbau, Konsumgüterindustrie, Immobilien,... mehr
  • Huawei Technologies Austria GmbH

    Huawei Technologies Austria GmbH mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: