Videotelefonie: Software verbessert Datenschutz Videotelefonie: Software verbessert Datenschutz - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


01.07.2016 pte

Videotelefonie: Software verbessert Datenschutz

Neue Software soll Nutzern dabei helfen, bei Videotelefonie oder -konferenzen nicht mehr Informationen preiszugeben, als ihnen lieb ist.

Bei einem Videoanruf wird nur gewünschter Ausschnitt übertragen

Bei einem Videoanruf wird nur gewünschter Ausschnitt übertragen

© duke.edu

Oftmals befinden sich im Hintergrund vertrauliche Informationen (zum Beispiel auf Whiteboards), die nicht für die Augen der Kommunikationspartner bestimmt sind. An der Duke University haben Computerwissenschaftler nun eine Software entwickelt, die es erlaubt, den Bildausschnitt genau festzulegen, der übertragen werden soll.

"Jedes Jahr werden es mehr und mehr Kameras. Sie sind unglaublich hilfreich", meint Computerwissenschafts-Professor Landon Cox. "Aber der Nachteil ist, dass wir jetzt große Teile unserer Umgebung in ein digitales Format konvertieren, das leicht zugänglich ist und geteilt werden kann, wobei auch Dinge inkludiert sind, die wir vielleicht gar nicht digitalisieren wollen."

Um genau das zu vermeiden, kann durch ein paar Klicks am PC beziehungsweise durch Tippen auf dem Smartphone ein Rahmen festgelegt werden, außerhalb dessen keine visuellen Infos übertragen werden. Die Software scannt jedes Bild, das hereinkommt und blendet alles aus, was nicht als "öffentlich" definiert wurde - auch wenn sich der User beispielsweise leicht bewegt. Wenn User bestimmte Infos teilen wollen, wie etwa ein Whiteboard, können sie diese durch das Zeichnen eines speziellen Rahmens für die Kamera freigeben.

Die Forscher hoffen, auch im Audio-Bereich Anwendungen zu entwickeln, die die Privatsphäre der User schützen und zum Beispiel nur bestimmte Stimmen und Geräusche aufnehmen. "Die Leute werden sich eine Möglichkeit wünschen, um die Kontrolle über Informationen zu behalten, die Dinge wie Mikrofone, Bewegungssensoren und andere Sensoren aufzeichnen - und zwar auf eine viel klügere Weise, als sie einfach ein- oder auszuschalten", findet Cox. "Es wird sehr wichtig werden, diese Probleme in den nächsten Jahren zu lösen." (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: