Mobile Videokonferenzen erleichtern Zusammenarbeit Mobile Videokonferenzen erleichtern Zusammenarbeit - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


09.08.2016 Oliver Weiss

Mobile Videokonferenzen erleichtern Zusammenarbeit

In Kombination mit Cloud Computing und mobilen Technologien hilft der Einsatz von Video-Kommunikation dabei, eine digitale Abkoppelung der Mitarbeiter von ihrem Unternehmen zu vermeiden.

Unternehmen setzen vermehrt auf Video-Technologien, um ihren Mitarbeitern eine effektivere Kommunikation zu ermöglichen. Das belegt eine Studie, die der Netzwerk- und IT-Dienstleister BT gemeinsam mit Cisco in Auftrag gegeben hat. In Kombination mit Cloud Computing und mobilen Technologien hilft der Einsatz von Video-Kommunikation dabei, eine digitale Abkoppelung der Mitarbeiter von ihrem Unternehmen zu vermeiden. Die Digitalisierung ermöglicht eine Verlagerung der Arbeit in Bereiche außerhalb des Büros, und diese wiederum kann dazu führen, dass Mitarbeiter sich nicht ausreichend in die Unternehmensabläufe einbezogen fühlen, weil sie den persönlichen Kontakt mit ihren Kollegen vermissen. 

Laut der Studie entwickeln sich Technologien wie Video, Cloud Computing und mobile Anwendungen zu entscheidenden Plattformen für die Kommunikation innerhalb großer Konzerne – vom Management bis hin zu den Angestellten: 85 Prozent der Befragten bezeichnen den Video-Einsatz am Arbeitsplatz als sehr hilfreich, und fast drei Viertel (72 Prozent) der IT-Entscheider wünschen sich Videofunktionen auf dem Firmen-Smartphone oder Tablet. Gut ein Viertel der Befragten (27 Prozent) gab an, dass Mitarbeiter YouTube zu beruflichen Zwecken nutzen. Damit hat sich dieser Anteil gegenüber 2013 nahezu verdoppelt. 

Die Ergebnisse der Studie legen ebenfalls nahe, dass mehr getan werden muss, um der digitalen Abkoppelung entgegenzuwirken. Zwei Drittel der IT-Entscheider (60 Prozent) beklagen, dass die Versuche, Kollegen zu kontaktieren, zu viel Zeit kosten. Und drei Viertel der Befragten wünschen sich einfachere Wege, Informationen mit anderen zu teilen. 

Über 50 Prozent arbeiten flexibel

Die Ergebnisse zeigen, wie sehr sich der moderne Arbeitsplatz in den letzten Jahren verändert hat. Initiativen wie Bring your own device (BYOD) und flexible Arbeitszeiten erfordern innovative Technologien für die Kommunikation und Zusammenarbeit. Allein in den letzten drei Jahren hat der Anteil der Berufstätigen, die ihre eigenen Endgeräte für die Arbeit nutzen wollen, um 31 Prozent zugenommen. Laut Studie arbeiten heute mehr als die Hälfte der Angestellten (52 Prozent) flexibel – also zum Beispiel von unterwegs, an einem Kundenstandort oder von zu Hause. 61 Prozent der Befragten finden, dass es einfacher sein sollte, Kollegen zu kontaktieren und mit ihnen zusammenzuarbeiten, wenn sie beruflich unterwegs sind. 

Mehr als drei Viertel (78 Prozent) der Befragten sind der Meinung, dass moderne Collaboration-Tools die Kommunikation verbessern würden. Um diesem Bedarf gerecht zu werden, haben BT und Cisco ein Upgrade der Plattform BT One Cloud video angekündigt. Zu den Verbesserungen zählen unter anderem Funktionen, mit denen sich Video-Konferenzen noch leichter in Outlook planen lassen. Außerdem soll die Teilnahme an Konferenzen für nahezu alle Video-Nutzer, Anwendungen und Endgeräte, einschließlich TelePresence und Skype for Business, einfacher werden – ganz gleich ob diese innerhalb oder außerhalb des Unternehmens genutzt werden. 

Um die neuen Technologien leichter nutzen zu können, setzen viele IT-Manager auf Cloud-Services, da sie damit veraltete Legacy-Systeme ablösen und ihr Budget schonen können. Laut der Studie konnten Firmen, die eine Cloud-Anwendung eingeführt haben, ihre Betriebskosten um durchschnittlich 25 Prozent reduzieren. Gleichzeitig sei die Mitarbeiterzufriedenheit nach der Implementierung der Cloud-basierten Collaboration-Lösung um 30 Prozent gestiegen. Dabei sehen immer weniger IT-Entscheider Sicherheitsaspekte als Hindernis für die Nutzung Cloud-basierter Collaboration: Aktuell sind es 52 Prozent, vor drei Jahren waren es noch 68 Prozent. 

Zur Studie

BT und Cisco haben 2013 die erste Untersuchung zur digitalen Abkoppelung (Digital Dislocation) in großen Konzernen in Europa in Auftrag gegeben, um herauszufinden, wie effektiv sie neue Technologien nutzen, um die interne Zusammenarbeit zu verbessern. Drei Jahre später stehen nun die Ergebnisse der Folgestudie "Digital Dislocation in the Workplace" zur Verfügung. Die aktuelle Befragung erfolgte in großen Unternehmen in zehn Ländern in Nordamerika, Afrika, Asien und Europa. Die Antworten basieren auf eine Stichprobe von 758 IT-Entscheidern in Unternehmen und Organisationen der öffentlichen Verwaltung mit mehr als 500 Mitarbeitern.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: