Avaya verbindet PC und Tischtelefon Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


13.03.2009 Oliver Weiss

Avaya verbindet PC und Tischtelefon

Avaya hat ein Media Phone, energiesparende Telefone und einen USB-Stick, mit dem Anwender jedes Telefon für sich personalisieren können, vorgestellt.

Avaya hat neue Unified Communications (UC)-fähige Tischtelefone der Produktfamilie Avaya one-X Deskphone (Serie 9600) vorgestellt, mit denen Unternehmen "flexibler, effizienter und kostengünstiger" kommunizieren können sollen. Zum Angebot von Avaya zählen das erste Media Phone für Unternehmen, Telefone mit sehr niedrigem Energieverbrauch sowie ein USB-Stick, mit dem Anwender jedes Tischtelefon innerhalb einer Firma zu ihrem persönlichen machen können.

Das weltweit erste Media Phone für Unternehmen ist das Avaya 9670G-Tischtelefon (Foto). Ein Media Phone ist eine Mischung aus herkömmlichem Telefon und PC. Mit diesem Gerät können Anwender über einen Farb-Touchscreen direkt auf Anwendungen und internet-basierte Informationen zugreifen. So bietet das Gerät integrierte Funktionen, die Anwender bislang von mobilen Geräten wie PDAs kennen - etwa den Zugriff auf eine QWERTZ-Tastatur, Taschenrechner, Straßenkarten oder Wetterberichte. Zudem können Nutzer auf dem Bildschirm durch ihre Kontakte scrollen oder Bedienfelder aufrufen. Bei Bedarf können weitere Features aus dem Internet heruntergeladen werden.

Das Avaya 9620L-Tischtelefon ist als PoE Class 1-Telefon ausgewiesen. Dieses Zertifikat erhalten Telefone, die durchschnittlich nur 2,2 Watt Strom verbrauchen. Vergleichbare Geräte benötigen durchschnittlich 6,3 bis 12 Watt.

Für die gesamte Produktreihe stehen außerdem Software-Downloads zur Verfügung, mit denen Anwender ihre Telefone personalisieren oder auf weitere Features zur Effizienzsteigerung zugreifen können.

Für mehr Mobilität und Flexibilität innerhalb des Unternehmens sorgt der MyPhone USB Drive von Avaya. Mit dem USB-Stick können Mitarbeiter jedes dafür geeignete Telefon jederzeit zu ihrem persönlichen Gerät machen. Denn einfach und schnell lassen sich das persönliche Profil, personenbezogene Features und Favoriten auf das ausgewählte Gerät übertragen – ob in einem Konferenzraum, an einem Schreibtisch für Besucher oder an einem so genannten Hot-Desk, einem Arbeitsplatz, der abwechselnd von verschiedenen Mitarbeitern genutzt wird. Der Anwender kann somit alle Anrufe, die auf der ihm zugewiesenen Rufnummer eingehen, an dem jeweiligen Gerät entgegennehmen. Für ein persönlicheres Ambiente an seinem Arbeitsplatz kann der Mitarbeiter das Display auch als digitalen Bilderrahmen nutzen. Dieser gibt Bilder wieder, die auf dem USB-Stick gespeichert wurden.

Zu den Pilotkunden, die die 9600-Telefone von Avaya bereits einsetzen, gehört der Stromanbieter Energiedienst, ein Tochterunternehmen der EnBW. Friedhelm Bäumer, IT-Direktor bei Energiedienst: "Mit seinem Farb-Touchscreen sieht das Telefon nicht nur sehr schick aus, sondern bietet auch noch zahlreiche nützliche Anwendungen, mit denen wir die Effizienz unserer Mitarbeiter steigern können. Durch die Nutzung von Handys haben wir uns an Funktionen gewöhnt, die uns Avaya nun erstmals auf dem Schreibtisch zur Verfügung stellt. Ein wichtiges Kaufargument ist natürlich auch die Möglichkeit, mit den neuen Geräten zwei Drittel weniger Strom zu verbrauchen als wir bisher für herkömmliche Geräte benötigten. Dadurch amortisieren sich nicht nur schnell unsere Investitionen, die Geräte tragen auch dazu bei, dass wir eine deutlich umweltfreundlichere Firma sind."

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: