A1 virtualisiert seine Modems A1 virtualisiert seine Modems - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


18.02.2015 pi/Rudolf Felser

A1 virtualisiert seine Modems

In einem Feldversuch hat A1 gemeinsam mit NEC/NetCracker die Funktionalität eines Modems im A1 Rechenzentrum virtualisiert. Das könnte künftig die Flexibilität, Sicherheit und Effizienz der Internetanbindungen erhöhen.

A1 virtualisiert Modem-Funktionen im Rechenzentrum. Grundlegende Modem-Hardware muss aber trotzdem installiert werden.

A1 virtualisiert Modem-Funktionen im Rechenzentrum. Grundlegende Modem-Hardware muss aber trotzdem installiert werden.

© Rudolf Felser

Mittlerweile ist in beinahe jedem österreichischen Haushalt ein Modem im Einsatz, das die Verbindung ins Internet ermöglicht. Die Technologie hat sich in den letzten Jahren stark weiterentwickelt,  so dass Modems mittlerweile sehr komplexe Geräte sind und eine Vielzahl von Funktionen bereitstellen. A1 hofft nun, mit der Virtualisierung der Funktionalität eines Modems im Rechenzentrum die Flexibilität, Sicherheit und Effizienz der Internetanbindungen deutlich erhöhen zu können.

"Die Verwaltung und Wartung hunderttausender Modems mehrerer Generationen und unterschiedlicher Hersteller bedeuten für uns einen sehr hohen Aufwand. Mit zunehmender Komplexität steigt auch die Störungsanfälligkeit und die Schwierigkeit für unsere Kunden, das Optimum aus den Geräten herauszuholen", so Marcus Grausam, A1 Technikvorstand.

Abhilfe verspricht sich A1 durch eine zentrale Steuerung der Funktionalitäten aller Modems im A1 Rechenzentrum. In einem Feldversuch gemeinsam mit Technologiepartner NEC/NetCracker hat A1 erfolgreich die Realisierbarkeit des Vorhabens demonstriert.

"Mit der Virtualisierungslösung ermöglichen wir eine deutliche Erhöhung der Flexibilität und Effizienz und gleichzeitig deutliche Kosteneinsparungen durch einfache, standardisierte Hardware und auf ein Minimum reduzierte Anfragen zu Konfigurationseinstellungen", so Michael Stückmann, Managing Director NEC Deutschland GmbH.

HARDWARE AUF DAS MINIMUM REDUZIERT
Die Konfiguration und Wartung der Modems sowie das Einbringen von Sicherheitsupdates wird von Technikern im Rechenzentrum übernommen. Individuelle Einstellungen wie Virenscanner oder Firewall können auf Wunsch weiterhin vom Kunden auf einem Web-Portal vorgenommen werden. Besonders interessant ist die Möglichkeit, für einzelne Geräte und Benutzer separate Einstellungen vorzunehmen. Damit lässt sich beispielsweise der Zugang zu Webinhalten auf einfache Weise zeitlich und inhaltlich pro Gerät steuern (Parental Control).

Die Grundfunktionalität der Modems, also die DSL-Modulation zur Datenübertragung, muss aber weiterhin als Hardware ausgeliefert werden. Die Geräte können aber kleiner, stromsparenderer und einheitlich für alle Kunden realisiert werden. A1 rechnet mit einer Serienreife der neuen Technologie innerhalb der nächsten zwei Jahre.

Das Konzept virtueller Modems ist Teil einer umfassenden Strategie der gesamten Telekom Austria Group zur Virtualisierung der zentralen Komponenten im Kommunikationsnetz, die als Network Function Virtualisation (NFV) bezeichnet wird. Anstelle von spezieller Hardware wie Router, Switches oder Firewalls, steuert eine zentral administrierte Software standardisierte Server im A1-Rechenzentrum. Damit werden Entwicklung und Wartung neuer Services vereinfacht und sind rascher umsetzbar.

"Für die Telekom Austria Group stellt die NFV-Technologie einen Paradigmenwechsel dar, der massive Auswirkungen auf die gesamte Telekommunikationsbranche in den nächsten Jahren haben wird. Die traditionelle IT-Silo-Welt, so wie wir sie bisher kennen, wird es nicht mehr lange geben und die Telekom-Landschaft wird komplett neu gestaltet. Ich bin stolz darauf, dass die Gruppe weltweit zu den ersten Betreibern zählt, die auf diesen Trend setzen", so Günther Ottendorfer, Technikvorstand der Telekom Austria Group. (pi)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • eyepin GmbH

    eyepin GmbH Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, Programmierung, Übernahme von Softwareprojekten mehr
  • Bechtle IT-Systemhaus Österreich

    Bechtle IT-Systemhaus Österreich WLAN-Systeme, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Server-Betriebssysteme, Verschlüsselungs- und Kryptografie Software, Security Audits, Notfalls-Rechenzentren,... mehr
  • APC Business Services GmbH

    APC Business Services GmbH IT-Personalbereitstellung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting mehr
  • KORAM Softwareentwicklungsgesellschaft m.b.H:

    KORAM Softwareentwicklungsgesellschaft m.b.H: Betriebsdaten- und Zeiterfassung, Kaufmännische Software (ERP), Management Informationssysteme (MIS), Bauwesen, Einzelhandel, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Freie Berufe,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: