Desktop-Virtualisierung ist in meisten Unternehmen bereits Realität Desktop-Virtualisierung ist in meisten Unternehmen bereits Realität - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


29.06.2012 Rudolf Felser

Desktop-Virtualisierung ist in meisten Unternehmen bereits Realität

Viele Unternehmen bereiten sich vor, die Mehrzahl der Unternehmen hat die Desktop-Virtualisierung bereits umgesetzt. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Matrix42 beim Branchenevent "Citrix Synergy 2012" in San Francisco.

© Fotolia

Die Umfrage unter IT-Spezialisten fand heraus, dass mehr als die Hälfte (51 Prozent) der Unternehmen Desktop-Virtualisierung bereits umgesetzt oder erste Maßnahmen dafür ergriffen haben. Knapp ein Viertel (23 Prozent) der Befragten gab an, dieses Thema im kommenden Jahr anzugehen. Nur elf Prozent haben in Sachen Desktop-Virtualisierung noch keine Pläne.

Die Gründe für die Umstellung auf virtuelle Desktops in den Unternehmen sind unterschiedlich, doch sind es vor allem Kosteneinsparungen, welche die Unternehmen mit der Desktop-Virtualisierung realisieren wollen. Entsprechend waren die beiden am häufigsten genannten Gründe Kosteneinsparungen beim Management bzw. Support sowie geringere Ausgaben für Hard- und Software. Gefragt nach dem Management der virtuellen Desktops, wollen rund drei Viertel (77 Prozent) der Befragten die gleichen Werkzeuge für die virtuellen Desktops verwenden, mit denen das Unternehmen bereits die physikalischen Desktops verwaltet.

Es besteht Einigkeit darüber, dass zukünftig physikalische und virtuelle Umgebungen in einer zentralen IT-Management Lösung verwaltet werden. Inzwischen glauben immer mehr IT-Spezialisten, dass ein Großteil der Desktops zukünftig virtuell sein wird. So geht ein Drittel der Befragten davon aus, dass in einem Jahr 60 oder mehr Prozent der Desktops in ihrem Unternehmen bereits virtualisiert sein werden. Damit liegt dieser Wert fast dreimal so hoch wie vor einem Jahr, als dies nur elf Prozent der Befragten glaubten.

Nach Initiativen im Bereich BYOD gefragt, gaben 72 Prozent an, dass sie aktuell an einer Lösung arbeiten, um BYOD zu ermöglichen. Nur 15 Prozent sagten, dass ihr Unternehmen im Bereich BYOD keine Pläne habe. (pi)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Huawei Technologies Austria GmbH

    Huawei Technologies Austria GmbH mehr
  • KORAM Softwareentwicklungsgesellschaft m.b.H:

    KORAM Softwareentwicklungsgesellschaft m.b.H: Betriebsdaten- und Zeiterfassung, Kaufmännische Software (ERP), Management Informationssysteme (MIS), Bauwesen, Einzelhandel, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Freie Berufe,... mehr
  • ectacom GmbH

    ectacom GmbH Aus- und Weiterbildung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, Datenschutz, Antiviren- und Virenscanner Software, Backup und Recovery Systeme, Firewalls,... mehr
  • eyepin GmbH

    eyepin GmbH Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, Programmierung, Übernahme von Softwareprojekten mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: