Virtual Desktop macht Uralt-Rechner tauglich für Windows 7 Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


01.02.2011 pte

Virtual Desktop macht Uralt-Rechner tauglich für Windows 7

Das Startup Neverware vernetzt seine Kunden mit einem virtuellen Server, nutzt dabei ältere Rechner als Client und macht sie damit fit für Programme mit hohen Anforderungen.

Zehnjährige Desktop-Computer, die etwa für Windows 98 ausgerichtet waren, laufen somit auch mit Windows 7 bestens, erklärt Neverware-Gründer Jonathan Hefter. Das Startup wirbt mit dem Slogan "Nie wieder neue PCs kaufen".

Herzstück der Idee ist ein Server in Pizzaschachtel-Größe, der als "JuiceBox" bezeichnet wird. Er beheimatet Prozessorleistung, Arbeitsspeicher und auch Betriebssystem für alle vernetzten Rechner und gibt den Nutzern das Gefühl, selbst die neueste Version etwa von Windows zu verwenden. Tatsächlich greifen sie dabei jedoch über das Netzwerk auf das Betriebssystem zurück, wobei Tatstatureingaben und Mausbefehle an die Software der zentralen Computereinheit geschickt werden und von dort das Bild für den Monitor zurückkommt.

Nach der Vernetzung wird somit die eigene Festplatte oder lokal installierte Software für einen PC völlig überflüssig. Von dem Konzept, das wesentlich billiger und einfacher als bisherige virtuelle Desktops großer Unternehmen ist, könnten laut Hefter besonders Bildungseinrichtungen, NGOs oder Institutionen in Entwicklungsländern profitieren. "Die Hardware-Erneuerung alle vier Jahre kommt etwa Schulen sehr teuer. Unterbricht man die vorprogrammierte Veralterung, so spart das viel an Geld und Umweltfolgen", so Hefter gegenüber dem "Observer". Zwei Schulen in New Jersey verwenden das System bereits.

Mit einem ähnlichen Prinzip hat schon im Vorjahr NComputing aufhorchen lassen. Bei diesem verknüpft ein Chip Tastatur, Maus und Monitor mit einem entfernten Server im Web. Ein entscheidender Vorteil beider Ansätze gegenüber Online-Lösungen wie etwa Google Chrome OS dürfte sein, dass der Nutzer traditionelle Software statt bloß Programme aus dem Netz verwenden kann. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: