Parallels holt mehr Leistung aus virtualisierten Workstations Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


30.03.2009 Thomas Mach

Parallels holt mehr Leistung aus virtualisierten Workstations

Parallels hievt Virtualisierung in die Highend-Ebene - mit dem Ziel mehr Leistung aus ressourcenhungrigen Anwendungen zu holen.

Mit Workstation Extreme präsentierte der Virtualisierungs-Spezialist Parallels die laut eigenen Angaben erste High-End-Virtualisierungslösung für Workstations, die nahezu native Grafik-Performance für ressourcenintensive Anwendungen biete. Dem Anbieter zufolge gelte dies selbst für Anwendungen, die extrem großen Arbeitsspeicher, mehrere CPU-Kerne und direkten Zugriff auf die Grafikkarte benötigen. Dadurch könne ein einzelner Rechner einen Arbeitsaufwand bewältigen, der bisher auf mehrere Workstations verteilt werden musste.

"Parallels Workstation Extreme ist ein revolutionäres Produkt für die Nutzer ressourcenintensiver Anwendungen, wie sie beispielsweise bei der Suche nach neuen Öl- und Gasfeldern eingesetzt werden", erläutert Serguei Beloussov, CEO von Parallels. Nutzer könnten mehrere Betriebssysteme auf dem gleichen physischen Rechner betreiben, um Kompatibilitätsprobleme zu umgehen und Arbeitsaufgaben effektiv von einander zu isolieren. So lasse sich die Produktivität steigern, beispielsweise bei Design-Ingenieuren, Software-Entwicklern und -Testern, Grafikern oder Video-Artists.

"Bisher war es für die Anwender unmöglich, von den Vorteilen der Virtualisierung zu profitieren, da die Grafik-Performance zu schwach war. Parallels Workstation Extreme wird mit diesem Problem fertig und bietet mit Hilfe von Intel VT-d und der neuen Nvidia SLI Multi-OS-Technologie leistungsfähigen Support für professionelle 3D-Grafikkarten mit einer nahezu nativen Grafik-Performance in einer virtuellen Maschine", erklärt Beloussov. Die Lösung bietet zudem Unterstützung für bis zu 16 Prozessorkerne und 64 Gbyte Arbeitsspeicher pro virtuellem Gastbetriebssystem – ein großer Sprung nach vorn. Zusammengefasst bedeutet diese Kombination der Technologien von Parallels, Intel, Nvidia und HP, dass Firmen in der Lage sein werden, dedizierte Systemressourcen nach Bedarf zuzuweisen, um eine größere Produktivität über Betriebssystemgrenzen hinweg zu erreichen."

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • ELO Digital Office AT GmbH

    ELO Digital Office AT GmbH Mobile Lösungen und Applikationen, Dokumentenmanagement und ECM, Übernahme von Softwareprojekten, Systemintegration und Systemmanagement, Programmierung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting,... mehr
  • Huawei Technologies Austria GmbH

    Huawei Technologies Austria GmbH mehr
  • Fabasoft AG

    Fabasoft AG Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Luft- und Raumfahrttechnik, Freie Berufe, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung,... mehr
  • customer care solutions - Call Center Betriebs GmbH

    customer care solutions - Call Center Betriebs GmbH B2C Dienste und Lösungen, B2B Dienste und Lösungen, User Helpdesk-Systeme und Hotlines, Systempflege- und Wartung, Outsourcing, IKT-Consulting, Facility Management,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: