Unisys und Microsoft virtualisieren gemeinsam Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


17.06.2009 Alex Wolschann

Unisys und Microsoft virtualisieren gemeinsam

Unisys und Microsoft touren im Rahmen ihrer Zusammenarbeit im Bereich 360-Grad-Virtualisierung im Wohnwagen durch Österreich.

Unisys und Microsoft touren derzeit im Rahmen ihrer Zusammenarbeit im Bereich 360°-Virtualisierung mit einem fahrbaren Rechenzentrum im Kult-Wohnwagen Airstream durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Vom Tessin bis Hamburg, vom Burgenland bis Mecklenburg-Vorpommern zeigen die beiden Partner ihren Kunden sowie Interessenten drei innovative Virtualisierungs- bzw. Konsolidierungslösungen.

Mit Unisys Consolidated Desktop Solution, Unisys Consolidated Exchange Solution und Virtual Orchestration für SAP können Unternehmen nachweisbare Vorteile erzielen.Vom 16. bis 19. Juni 2009 wird der Airstream-Truck zum Abschluss der Tour in Unterschleißheim bei Microsoft Station machen.

DIE LÖSUNGEN UND IHRE VORTEILE Die Unisys Consolidated Desktop Solution zentralisiert die Desktop-Infrastruktur im Rechenzentrum und geht damit auf aktuelle Herausforderungen im Zusammenhang mit der sicheren Verwaltung von Windows Desktop-Umgebungen ein. Dazu zählen beispielsweise die Reduzierung der operativen Ausgaben für Desktops, die bessere Nutzung vorhandener Ressourcen, sowie kurze Antwortzeiten im Support – auch für Anwender, die unterwegs sind oder in kleinen Niederlassungen arbeiten. Im Rahmen der Tour zeigen Unisys und Microsoft exemplarisch die Virtualisierung von 45 Desktops (mit 15 Windows XP, 15 Windows Vista und 15 Windows 7 Clients) bei unterschiedlicher Auslastung. Die Lösung setzt auf einem Unisys ES7000 Model 7600R Enterprise Server auf und nutzt Microsoft Hyper-V als Virtualisierungsplattform. Mit dem System sind Kosteneinsparungen beim Stromverbrauch von bis zu 50 Prozent möglich.

Die Unisys Consolidated Exchange Solution reagiert darauf, dass E-Mail das wichtigste Kommunikationsmittel in Unternehmen ist und ihr Einsatz nach wie vor exponentiell ansteigt. Dabei müssen moderne Messaging-Lösungen kontinuierlich zur Verfügung stehen, Hochverfügbarkeits-, Desaster Resilience- sowie Compliance-Anforderungen genügen und dürfen dabei nur minimale Management-Kosten verursachen. Um dies zu erreichen, sollten Messaging Server soweit wie möglich sowohl konsolidiert als auch virtualisiert werden. Im Rahmen der Roadshow zeigen Unisys und Microsoft die Virtualisierung von zwei Exchange 2007 Mailbox Servern mit jeweils 12.500 Nutzern auf einem Unisys ES7000 Model 7600R Enterprise Server mit Microsoft Hyper-V als Virtualisierungsplattform.

Die zentralisierte, virtualisierte Exchange 2007-basierte Messaging-Lösung schafft es, die Gesamtbetriebskosten um 30 - 70 Prozent im Vergleich zu herkömmlichen Systemen zu verringern. Sie kann gleichzeitig bis zu 50.000 Anwender auf nur einem physischen Servern unterstützen. Jeder weitere physische Server erlaubt zusätzlich 50.000 User. Die Zentralisierung vereinfacht die Archivierung und die Umsetzung von Compliance-Anforderungen. Mit Unisys Consolidated Exchange Solution können Unternehmen bei gleicher CPU und RAM-Ausstattung dreimal mehr User mit Messaging-Services ausstatten als vergleichbare virtualisierte Exchange-Lösungen.

Unisys und Microsoft haben mit Virtual Orchestration für SAP Virtualisierungs- und Automatisierungstechnologien entwickelt, die den Grad der Server-Ausnutzung in SAP-Infrastrukturen von 10 - 15 Prozent auf 50 - 70 Prozent erhöhen und viele Management-Aufgaben der virtualisierten Umgebung automatisieren.

Gezeigt wird eine Demolösung aus einem ES7000 Model 7600R Server und der Software uOrchestrate von Unisys, Microsoft Hyper-V als Virtualisierungsplattform und dem Microsoft System Center Virtual Machine Manager 2008 (SCVMM). Das Szenario demonstriert die Fähigkeit von uOrchestrate, bei einer virtualisierten SAP-Infrastruktur in Abhängigkeit von der Last automatisch zusätzliche SAP-Applikationsserver zu starten und zu stoppen bzw. die SAP-Last nach vordefinierten Regeln auf mehrere HyperV-Hosts zu verteilen. Außerdem kann man damit SAP-Systeme unter Windows zwischen Hyper-V-Hosts zuverlässig umziehen – bei völliger Unabhängigkeit von der verwendeten Storage. Weitere positive Effekte der Lösung sind die Reduzierung der physischen Server, weniger Platzbedarf und ein geringerer Klimatisierungsaufwand.

Bastian Braun, Partner Account Manager Alliances, bei Microsoft Deutschland sagt: "Die Lösungen und Technologien von Unisys zusammen mit den Produkten von Microsoft ermöglichen es den Kunden, Einsparungspotenziale in diesen schwierigen Zeiten zu realisieren. Zusammen mit Unisys können wir darstellen, wie leistungsstark sich unsere beiden Bereiche ergänzen und können den Kunden Synergieeffekte liefern."

"Viele Anwendungen unterliegen einer sehr unterschiedlichen Auslastung. Legt man die Infrastruktur entsprechend der höchsten notwendigen Auslastung an, ist das Ergebnis eine kostenaufwändige Verschwendung von Ressourcen. Intelligente Virtualisierung kann hier Abhilfe schaffen – allerdings nur, wenn die Vorteile nicht durch einen erheblichen zusätzlichen Management-Aufwand relativiert werden. Deshalb haben wir zusammen mit Microsoft Lösungen entwickelt, die die Komplexität und den Verwaltungsaufwand von virtualisierten Infrastrukturen möglichst gering halten", so Gerd Elzenheimer, Marketing Manager, Central Europe, bei Unisys. (AW/pi)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: