Virtualisierung "2.0" soll Potenzial voll ausschöpfen Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


17.06.2009 Alex Wolschann

Virtualisierung "2.0" soll Potenzial voll ausschöpfen

Schlechte Auslastung, Energiekonsum und teure Klimatisierung: Probleme wie diese hat die Server-Virtualisierung weitgehend behoben.

Analysten sprechen inzwischen von »Virtualisierung 2.0« und zielen damit auf eine einfachere, leichter administrierbare, agilere und kostengünstigere IT-Infrastruktur. Gartner hat die Virtualisierung der IT-Landschaften schon vor zwei Jahren zum Mega-Trend ausgerufen, der bis zum Jahre 2012 den Infrastruktur- und Operations-Markt beherrschen wird. Die Marktanalysten haben Recht behalten: Nach anfänglichem Zögern ist die Virtualisierung von Servern breitflächig in die Rechenzentren eingezogen.

»Gerade in Zeiten knapper Budgets stehen Unternehmen vor der Herausforderung, ihre IT-Infrastrukturen zu optimieren«, erklärt Nathaniel Martinez, Director Enterprise Server Europe bei IDC. Die Gründe für die Virtualisierung der IT-Landschaften sind breit diskutiert und unwiderlegbar: Kostenvorteile bei Hardware und Administration, geringerer Bedarf an Stellfläche und Energie für Betrieb und Kühlung, einfachere Business-Continuity-Lösungen und weniger Downtime. Allerdings erforderte der Umbau der IT-Landschaften eine komplette Abkehr vom bisher bestimmenden Denken, dass sich in der Maxime »Eine Applikation – ein Server« zusammenfassen lässt.

Ohne Virtualisierung 41 Millionen Server Ein unverändertes Fortführen dieses Paradigmas hätte nach Berechnungen der Marktforscher von IDC dazu geführt, dass im Jahre 2010 weltweit rund 41 Millionen Server in Betrieb wären – bei einer durchschnittlichen Auslastung von unter zehn Prozent. Das entspräche einer Verschwendung von rund 140 Milliarden Dollar an ungenutzter Server-Kapazität.

Während die erste Phase der Virtualisierung eher auf Kostensenkungen durch Konsolidierung, die Verbesserung der Auslastung der Server und eine bessere Energieausbeute zielte, gerät jetzt in den Fokus, was sich bisher meist nur als willkommener Nebeneffekt einstellte: einfachere und flexiblere Infrastrukturen mit deutlich gestiegener Agilität, höhere Service-Level bei geringerem Administrationsaufwand und eine schnellere Reaktionsfähigkeit auf Business-Anforderungen. In Anlehnung an Web 2.0 ist bei Marktteilnehmern und Analysten gelegentlich von »Virtualisierung 2.0«die Rede, wenn sie auf die neue Dimension von Virtualisierungstechnologien anspielen.

70 Prozent haben virtualisierte Server Aber bis dahin ist es noch ein weiter Weg. Denn um die Rechenzentren im Sinne von Virtualisierung 2.0 umzukrempeln, bedarf es nicht nur eines anderen Verständnisses, sondern auch neuer Hard- und Software, die über das bisherige Maß an Server-Virtualisierung hinaus die Virtualisierung der Speicherlandschaft und Netzwerkschicht einbezieht.

Nach einer Untersuchung von Techconsult aus dem letzten Jahr liegt noch einiges im Argen: Während schon mehr als 70 Prozent der Unternehmen virtualisierte Server im Einsatz hatten, verfügte nur rund jeder zehnte Betrieb über virtualisierte Speicherumgebungen, weitere zehn Prozent planten deren zukünftigen Einsatz. Zu wenig noch, um das mit Virtualisierung 2.0 propagierte Ziel einer vollständigen Entkopplung der Anwendungen von der zugrunde liegenden Hardware-Infrastruktur zu erreichen.

Aber der Trend in Richtung übergreifender Virtualisierung im Data Center ist dennoch unverkennbar. So hat der Prozessor-Hersteller Intel unter der Bezeichung VT-x (Intel Virtualization Technology) in seine neue Xeon 5500-Serie eine Reihe von Funktionen integriert, die schon auf der Prozessor-Ebene den Betrieb in virtualisierten Umgebungen unterstützen.

Die Server-Hersteller bieten inzwischen schon Geräte an, die mit hoher Leistungsdichte, integriertem Hypervisor, Funktionen für die Virtualisierung der Netzwerkschicht und verbesserten Management-Tools für den Betrieb in virtualisierten IT-Landschaften ausgelegt sind. So hat etwa Fujitsu mit der neuen BX900-Serie eine neue Server-Generation vorgestellt, deren Design vollständig auf die Anforderungen virtualisierter Umgebungen abgestimmt wurde und die auch, ausgestattet mit Xeon 5500-Prozessoren, als erste Serie den kompletten Funktionsumfang von Intels VT-x-Technologie unterstützt.

Laut einer Untersuchung von IDC werden Server zunehmend mit integrierter Virtualisierungslösung ausgeliefert. Schon in diesem Jahr werde es zehn Prozent mehr virtuelle Maschinen als Hardware-Server geben, bis zum Jahre 2013 soll sich die Zahl sogar auf ein Verhältnis von 3:2 zu Gunsten der virtuellen Server verschieben.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • SNP AUSTRIA GmbH

    SNP AUSTRIA GmbH Qualitätssicherung, Kaufmännische Software (ERP), Tools, Programmiersprachen, Datenkonvertierung, Übernahme von Softwareprojekten, Systempflege- und Wartung,... mehr
  • VOQUZ Technologies GmbH

    VOQUZ Technologies GmbH Öffentliche Verwaltung, Maschinen- und Anlagenbau, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung, Product Lifecycle Management (PLM), Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS),... mehr
  • SER Solutions Österreich GmbH

    SER Solutions Österreich GmbH Werbewirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Umweltschutz, Touristik, Personenverkehr, Öffentliche Verwaltung,... mehr
  • ELO Digital Office AT GmbH

    ELO Digital Office AT GmbH Mobile Lösungen und Applikationen, Dokumentenmanagement und ECM, Übernahme von Softwareprojekten, Systemintegration und Systemmanagement, Programmierung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: