E-Government Konferenz 2011 Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


21.06.2011

E-Government Konferenz 2011

Im Rahmen der neunten E-Government Konferenz, die vom 08. bis 09. Juni 2011 stattfand, wurden nicht nur die neuesten Lösungen präsentiert, auch die neuesten IKT Trends waren für die SpezialistInnen der öffentlichen Verwaltung ein wichtiges Thema.

© NextiraOne

E-Government nimmt einen immer wichtigeren Stellenwert in der Verwaltung, aber auch in der Wirtschaft und für die einzelnen BürgerInnen ein. Aus diesem Grund veranstaltete die Arbeitsgemeinschaft für Datenverarbeitung (ADV) in Kooperation mit der Plattform „Digitales Österreich“, dem Österreichischen Gemeindebund und Städtebund sowie der E-Government Ländergruppe bereits zum neunten Mal die E-Government Konferenz, bei der sich die TeilnehmerInnen über die neuesten Lösungen informierten.

Während der zweitätigen Konferenz diskutierten 250 TeilnehmerInnen in 40 Fachvorträgen Anwendungskonzepte und Produkte bzw. deren Einsatzmöglichkeiten. 22 namhafte Firmen und Organisationen informierten außerdem im Rahmen einer begleitenden Fachausstellung über ihre Lösungen und Leistungen im Bereich des E-Governments.

Aber nicht nur das „klassische“ E-Government, wie Online-Services zur Vermeidung von Behördengängen oder die Duale Zustellung für das elektronische Empfangen und Versenden von Dokumenten zur Kosten- und Zeitersparnis standen auf dem Programm der E-Government Konferenz. Auch über neueste IKT Trends wie etwa Social Media wurde diskutiert. Diese Kommunikationskanäle gewinnen auch in der öffentlichen Verwaltung immer mehr an Bedeutung, da die künftigen VerwaltungsmitarbeiterInnen bereits mit diesen sozialen Netzen aufwachsen.

Ing. Roland Ledinger, Präsident der ADV Arbeitsgemeinschaft für Datenverarbeitung, erläuterte in seinem Vortrag über die IKT Trends, dass „die Möglichkeiten von sozialen Netzen künftig einen Schwerpunkt in der Verwaltungskommunikation einnehmen werden, denn mit über 2,5 Mio. Facebook NutzerInnen in Österreich und nahezu 100 % Deckung bei den Jugendlichen gibt es ein immenses Potenzial.“ Aber nicht nur die sozialen Netzwerke, sondern auch Smartphones und Tablets müssen bei der Entwicklung weiterer E-Government Lösungen berücksichtigt werden. Künftig gehören Apps zur E-Government Produktpalette. Dabei muss allerdings der Nutzen noch mehr im Vordergrund stehen, damit die NutzerInnen diese herunterladen und verwenden.

Bildtitel 1

Bildtitel 2

Bildtitel 3

Bildtitel 4

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • APC Business Services GmbH

    APC Business Services GmbH IT-Personalbereitstellung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting mehr
  • adesso Austria GmbH

    adesso Austria GmbH Öffentliche Verwaltung, Grundstoffindustrie, Großhandel, Finanzdienstleistungen, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Druck- und Verlagswesen, Qualitätssicherung,... mehr
  • NAVAX Unternehmensgruppe

    NAVAX Unternehmensgruppe Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Maschinen- und Anlagenbau, Konsumgüterindustrie, Immobilien,... mehr
  • Matrix42 AG

    Matrix42 AG Mobile Lösungen und Applikationen, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Security Audits, Übernahme von Softwareprojekten, Programmierung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, IKT-Consulting,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: