Facebook: Neues Domizil bereitet Probleme Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


22.12.2011 pte/Rudolf Felser

Facebook: Neues Domizil bereitet Probleme

Facebook zieht von Palo Alto nach Menlo Park. Während die einen darin die Chance für neue Arbeitsplätze sehen, fürchten die Bewohner des neuen Firmensitzes zunehmenden Verkehr.

Am Donnerstag bezogen Management-Team und Ingenieure von Facebook ihr neues Büro in Menlo Park, etwa fünf Kilometer entfernt vom alten Sitz in Palo Alto. Während sich Facebook auf einen Einstellungsboom von etwa 9.000 neuen Mitarbeitern einrichtet, sind die Anrainer und Politiker beunruhigt was die Verkehrbelastung rund um das Gebiet angeht.

"Natürlich werden wir die Auswirkungen des Verkehrs spüren", erklärt Carlos Romero, Mitglied des Stadtrates und ehemaliger Bürgermeister vom östlichen Teil der Stadt. "Sowohl Geh- als auch Radwege und die Bewegungsmöglichkeit der Bewohner werden dadurch beeinträchtigt."

Laut Facebook nehmen 47 Prozent der derzeitigen Mitarbeiter an eigens konzipierten Programmen teil, um ein Verkehrschaos zu vermeiden. Das Unternehmen stellt Shuttle-Busse zur Verfügung und fördert Car-Sharing, aber auch die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel. Man will zwar die Belegschaft erhöhen, aber es werden keine neuen Parkplätze geschaffen, heißt es.

Vergangenen Woche hat Facebook an einer Reihe von öffentlichen Sitzungen teilgenommen, um den letzten Umweltverträglichkeitsbericht von Menlo Park zu diskutieren. Das Dokument umfasst 748 Seiten, welche die prognostizierten Auswirkungen der Mitarbeiter von Facebook auf Wasser-, Luft- und Bodenressourcen des Gebietes hervorhebt.

"Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Umzug von einem reichen Stadtteil in ein Randgebiet zu den erhofften Zahlen, die Facebook anstrebt, führen wird", so Romero. "Als angrenzende Stadt sind wir betroffen, aber im Falle von Strafzahlungen bekommen wir nichts davon. Das klingt nicht nach einer fairen Regelung."

Andere Beamten wie Raymond Müller Mitglied der Transport-Kommission von Menlo Park, findet die Sorgen bezüglich des Verkehrs übertrieben. Seiner Meinung nach macht Facebook einen guten Job. "Allein durch dieses Projekt wird die Arbeitslosenrate in San Mateo County um 20 Prozent gesenkt. In Menlo Park wird die Zahl der Arbeitslosen halbiert", so Müller.

Abgesehen davon, dass durch die Anwesenheit von Facebook in Menlo Park umliegende Hotels und Einzelunternehmer zusätzlichen Gewinn machen werden, wird mit 550 Non-Facebook-Jobs in der Stadt und 5.400 auf dem Land gerechnet. Das Unternehmen will sich auch für Programme in örtlichen Schulen einsetzen. "Betrachtet man die ganzen Vorteile, die Facebook der Gemeinde bringt, sollten wir den zusätzlichen Verkehr einfach hinnehmen", meint Müller. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: