Sichere Gehirnoperationen dank Robotik Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


28.11.2011 Rudolf Felser

Sichere Gehirnoperationen dank Robotik

Forschern aus Deutschland, Italien, Israel und dem Vereinigten Königreich, die von der EU unterstützt wurden, ist ein Durchbruch in der robotergesteuerten Neurochirurgie gelungen.

Im Rahmen des ROBOCAST-Projekts wurde ein neuer Robotertyp entwickelt, der den Chirurgen zwei wichtige Vorteile verschafft: 13 Bewegungsgrade (-arten) gegenüber vier bei der menschlichen Hand bei minimalinvasiven Operationen und ein "haptisches Feedback", anhand dessen Chirurgen Gewebe bewerten und erkennen können, welche Kraft bei der Operation angewandt wird.

Im Rahmen des ROBOCAST-Projekts gelang dem Roboter eine präzise neurochirurgische Schlüsselloch-Operation an Puppen. Sobald diese Technik am Menschen eingesetzt werden kann, könnte sie das Leiden von Millionen Europäern lindern, bei denen Tumore oder Erkrankungen wie Epilepsie, Parkinson und Tourettesyndrom diagnostiziert wurden, so die EU-Kommission in einer Aussendung.

Bei einer neurochirurgischen Schlüsselloch-Operation wird eine Sonde durch eine winzige Öffnung im Schädel, das sogenannte Trepanationsloch, eingeführt und Gewebe behandelt oder es werden Blut und andere Flüssigkeiten entnommen. Gegenüber Chirurgen ist der Tremor von Robotern um das Zehnfache geringer, wodurch sie besonders für den Einsatz am empfindlichen Gehirn geeignet sind. Bislang ist es Robotern in Experimenten nicht gelungen, solche komplizierten Operationen erfolgreich durchzuführen.

Mit dem Folgeprojekt "ACTIVE" werden parallele Forschungsarbeiten im Bereich der robotergesteuerten Neurochirurgie für Patienten eingeleitet, die während der Operation wach bleiben müssen. Bis zu drei Roboter (zwei für die Operation, ausgestattet mit Sensoren und Endeffektoren, und einer für den aktiven Ausgleich der Kopfbewegungen) sollen zusammenarbeiten und den Chirurgen während der Operation unterstützen.

Das ROBOCAST-Projekt wurde 2008 eingeleitet und führte 2011 zu Versuchsoperationen an Puppen. Das ACTIVE-Projekt wurde im April 2011 eingeleitet und erstreckt sich über vier Jahre. Hierfür wurden 5,77 Mio. Euro von den insgesamt 7,62 Mio. Euro der Finanzmittel der Kommission bereitgestellt. Das ACTIVE-Konsortium umfasst sechs der ROBOCAST-Partner. (pi)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • ectacom GmbH

    ectacom GmbH Aus- und Weiterbildung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, Datenschutz, Antiviren- und Virenscanner Software, Backup und Recovery Systeme, Firewalls,... mehr
  • ITSDONE GRUPPE

    ITSDONE GRUPPE Office Software, Kaufmännische Software (ERP), Datenbanken, Server-Betriebssysteme, Programmiersprachen, Betriebssysteme für PCs, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • Fabasoft AG

    Fabasoft AG Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Luft- und Raumfahrttechnik, Freie Berufe, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung,... mehr
  • free-com solutions gmbh

    free-com solutions gmbh Werbewirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Umweltschutz, Touristik, Personenverkehr, Öffentliche Verwaltung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: