Österreicher wollen Politiker online kontrollieren Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


20.09.2011 apa/Christof Baumgartner

Österreicher wollen Politiker online kontrollieren

In Deutschland ist die Piratenpartei nach dem gutem Abschneiden bei der Wahl in Berlin in aller Munde und auch die Österreicher wollen ein freies Internet, um der Politik auf die Finger zu schauen. Allerdings glaubt jeder Zweite, dass eine Revolution über das Netz mehr Gefahren als Chancen bietet.

Auch beim Onlinevoting geht ein Riss durch das Volk, zeigt eine Umfrage im Auftrag der Telekom Austria (Sample: 501 Telefoninterviews, 504 Facebook-Nutzer). Auffällig ist auch, dass die Österreicher zwar gerne Infos von anderen hätten, bei den eigenen aber knausrig sind. So wüsste die Hälfte der Befragten gerne über die Gehälter von Topmanagern bescheid, aber zur Bekanntgabe persönlicher Finanzdaten sind nur 13 Prozent bereit. Ein Schere klappt auch bei der Frage auf, wer die Internetinhalte bestimmt. Spontan gesagt war der Großteil der Meinung, "die Bevölkerung". Auf Nachfrage waren es dann Internet-Giganten wie Facebook und Google.

MITBESTIMMUNG NOCH MÄNNLICH DOMINIERT Laut Gereon Friederes, Geschäftsführer des durchführenden Umfrageinstitutes Marketmind, ist die Mitbestimmung im Netz noch männlich dominiert. In Deutschland sind 14 der 15 künftigen Mandatare der Piratenpartei Männer. Ob in Wien auch eine Piratenpartei eine Chance hätte, beantwortete der deutsche Friederes nicht. Dazu habe er nicht einmal eine private Meinung.

Telekom-Chef Hannes Ametsreiter betonte, die teilstaatliche Telekom Austria "unterstützt eine offene Gesellschaft, in der jeder Mensch größtmögliche Freiheit zur persönlichen Entwicklung hat". Auf die Frage, ob die Telekom bereit ist, den internen Revisionsbericht rund um eine neun Mio. Euro schwere Kursmanipulation, Ungereimtheiten bei Immobiliengeschäften und Zahlungen an ehemalige FPÖ/BZÖ-Spitzenpolitiker bereinigt um persönliche Daten und Firmengeheimnisse zu veröffentlichen, meinte Ametsreiter: Es wäre "ungewöhnlich", diesen zu publizieren. Aber die Telekom kooperiere hier voll mit den ermittelnden Behörden.

Die Umfragepräsentation heute war eine "Aufwärmrunde" für den future.talk der Telekom Austria am 11. Oktober. Top-Redner der Veranstaltung ist Sir Tim Berners-Lee, Erfinders des World Wide Web. Er wird mit einer Expertenrunde darüber diskutieren, wer das Internet regiert.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • MIC – managing international customs & trade compliance

    MIC – managing international customs & trade compliance Supply Chain Management, Kaufmännische Software (ERP), Expertensysteme, E-Procurement und Supply Chain Management, B2B Dienste und Lösungen mehr
  • HATAHET productivity solutions GmbH

    HATAHET productivity solutions GmbH Individual-Softwareentwicklung, Migrations-Management, Programmierung, System- und Netzwerk-Tuning, Systemintegration und Systemmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines,... mehr
  • Bechtle IT-Systemhaus Österreich

    Bechtle IT-Systemhaus Österreich WLAN-Systeme, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Server-Betriebssysteme, Verschlüsselungs- und Kryptografie Software, Security Audits, Notfalls-Rechenzentren,... mehr
  • SER Solutions Österreich GmbH

    SER Solutions Österreich GmbH Werbewirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Umweltschutz, Touristik, Personenverkehr, Öffentliche Verwaltung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: