Migros Bank gibt weitere M-IDentity aus Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


12.09.2011 Rudolf Felser

Migros Bank gibt weitere M-IDentity aus

Als erste Schweizer Bank setzte die Migros Bank vor Jahren auf die Smart-Card-basierende mIDentity-Technologie von Kobil. Jüngst bestellte sie weitere 40.000 Geräte.

Die Migros Bank legt großen Wert auf die Sicherheit im E-Banking. Aufgrund der Zunahme von Betrugsversuchen lancierte die Migros Bank bereits vor einigen Jahren eine neue Technologie für den einfachen und sicheren Einstieg ins M-BancNet. Diese löste das bestehende, zweistufige Login-Verfahren ab.

Die Technologie mit dem Namen M-IDentity besteht aus einem USB-Device sowie einer Chipkarte mit PIN-Code. Das Herzstück ist das USB-Device, welches einen Webbrowser enthält. Der eigens für die Migros Bank konzipierte Browser ist in der Lage, das M-BancNet zu starten, ohne dafür den auf dem Computer installierten Browser zu benutzen. Dank dieser Trennung von den übrigen Internetprogrammen auf dem Computer ist das System vor Attacken aus dem Internet wie man-in-the-middle und man-in–the-browser Attacken geschützt, verspricht der Hersteller.

Die zweite Komponente von M-IDentity ist eine Chipkarte (Smart-Card im SIM-Kartenformat), deren Einsatz zum Beispiel in Bankarten verbreitet ist. Jeder M-BancNet-Kunde erhält eine solche Chipkarte, auf der sich ein kundenspezifisches PKI-Zertifikat befindet. Erst mit eingelegter Chipkarte wird der USB-Device funktionsfähig. Um den Zutritt ins M-BancNet zu erhalten, muss sich der Benutzer zudem über einen nur ihm bekannten PIN-Code ausweisen.

Weil der Kunde keine Software auf dem Computer installieren muss, kann er den USB-Device an einen beliebigen PC anschließen, um ins M-BancNet einzusteigen. Entwickelt wurde das System durch den deutschen IT-Security-Anbieter Kobil Systems aus Worms. Derzeit nutzen rund 160.000 Kunden der Migros Bank das M-BancNet mit dem M-IDentity. Aufgrund steigender Kundenzahlen und steigendem Sicherheitsbewusstsein hat die Migros Bank 40.000 weitere M-IDentity für ihre Kunden geordert und hat damit 200.000 M-IDentity im Umlauf. (pi)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • customer care solutions - Call Center Betriebs GmbH

    customer care solutions - Call Center Betriebs GmbH B2C Dienste und Lösungen, B2B Dienste und Lösungen, User Helpdesk-Systeme und Hotlines, Systempflege- und Wartung, Outsourcing, IKT-Consulting, Facility Management,... mehr
  • adesso Austria GmbH

    adesso Austria GmbH Öffentliche Verwaltung, Grundstoffindustrie, Großhandel, Finanzdienstleistungen, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Druck- und Verlagswesen, Qualitätssicherung,... mehr
  • abaton EDV-Dienstleistungs GmbH

    abaton EDV-Dienstleistungs GmbH VPN, Überwachungssysteme, SPAM-Filter, Notfalls-Rechenzentren, Firewalls, Datensicherung, Backup und Recovery Systeme,... mehr
  • eyepin GmbH

    eyepin GmbH Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, Programmierung, Übernahme von Softwareprojekten mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: